Caspar Melville

Anders als Demokratien können Autokratien nur stabil sein, wenn sie die materiellen Erwartungen der Bevölkerung befriedigen. Dazu benötigen sie leistungsfähige staatliche Institutionen. Das stellt autokratische Herrscher vor ein Dilemma: Solche Institutionen gefährden die intransparente Verteilung von Ressourcen an die Machtelite, auf die sich das Regime stützt. Auch sind Autokratien daher äußerst anfällig für Verwerfungen der Weltwirtschaft. In Krisensituationen können sie mit einer teilweisen Öffnung des Regimes für breitere Elitenkreise reagieren. Versuchen sie, den Status quo zu erhalten, drohen Stagnation und Verfall oder eine offene Diktatur.

Only in de
Eurozine Logo
19 May 2009

Free market faith

Globalisation is leading to more belief, not less. New Humanist editor Caspar Melville talks to John Micklethwait, the editor of The Economist about his new book tracing the rise and rise of religion.

Only in en

Stuart Hall’s model of culture as a site of struggle makes more sense than ever in an age of growing inequalities and iniquities, writes Caspar Melville. And the stakes in this struggle couldn’t be higher: nothing less than the conditions of possibility for human freedom.

Only in en

Russian philosopher Michail Ryklin’s new book Communism as Religion explores how the militant atheism of the Bolsheviks, far from rendering religion obsolete, created a new faith. Here he talks to New Humanist editor Caspar Melville about the religiosity inherent in western European intellectuals’ admiration for the Soviet Union, including Russell, Koestler, Benjamin, and Brecht.

Only in en