euphorion (PAST JOURNAL)

Euphorion was a partner of the Eurozine network from June 2001 to December 2012.

English
The literary and art magazine Euphorion was first published in April 1990 in Sibiu, Romania. Euphorion was the iniative of a group of young writers (Dumitru Chioaru, the first editor-in chief of the magazine, Vladimir Munteanu, Iustin Panta, Radu Turcanu, Stefan M. Gabrian and Ioan Radu Vacarescu) and the artist Mircea Stanescu.

The honorary director of the magazine is the poet Stefan Aug. Doinas, a member of the Literary Circle in Sibiu who worked in this town during the World War II. In this way the magazine marks its connection with the Euphorion that remained a mere project in the 1950s. The first page of the new magazine published Euphorion‘s programme – Euphorionism – an epistolary put forward by – Negoitescu I – the leader of the Literary Circle in 1946. “We decided to give it the title of Euphorion (in the second Faustus, he is the son of Faustus and Helen, and he personified the poet’s soul), although it had already been used in Germany. […] He symbolizes everything that is new on the spiritual level […]. In Euphorion, the Greek apollinic spirit (the Greek limits and order) and the modern Faustic of the European melt into each other; that is, dynamism the reckless word. Preferring the latter, Euphorion is driven on disaster.” (I. NegoitescuRadu Stanca, An Epistolary Novel)

But the birth certificate of Literary Circumstances, implicitly, of Euphorionism, is the Manifesto of the Literary Circle, published in 1943 under the signature of all the members of the Circle. This was written by I. Negoitescu and was intended for the literary critic and theoretician Eugen Lovinscu concerning the necessity of synchronizing Romanian literature with western literatures. By means of this Manifesto, the members of the Literary Circle showed their adhesion to the aesthetic direction and to the expression of the democratic and liberal tradition, as perennial European values, opposing the populist, fascist, nationalistic directions.

The magazine Euphorion, resuming the connection with the cultural inter-war tradition, first of all with the direction of the critical spirit was started a century ago by Titu Maiorescu, developed on another level the programme of European synchronization, on favourable democratic position, in the post-totalitarian context after 1989.

The magazine is concerned with aesthetic value, critical spirit, the re-evaluation of cultural works both in the country and in exile, which were, for a long period time, out of the public interest, owing to the communist government and to the censorship imposed by it, and the revision of the whole cultural period between 1947 and 1989.

The magazine Euphorion started as a monthly, but today appears bimonthly. It distinguished itself among the cultural post-December cultural publications for its continuity, professional and critical accuracy, for its thematic issues of present interest, for its open attitude towards honest critical debate and impartial vigour, and fir its attempt to achieve an approach between image and text, each issue of the magazine being a work of art in itself. Its pages in German, English and French offer the premise of a permanent inter- and multi-cultural dialogue, of an opened space for the publishing of the Romanian diaspora.

The revue has included great cultural personalities such as: I. Negoitescu, Emil Cioran, Stefan Aug. Doinas, Cornel Regman, Virgil Nemoianu, Matei Calinescu, Nicolae Manolescu, Ana Blandiana, Gabriel Liiceanu, Andrei Plesu, Gheorghe Grigurcu, Emil Hurezeanu, Marta Petreu, Wolf von Aichelburg, Joachim Wittschtock, Norman Manea , Marin Tarangul, Paul Goma, Dumitru Tepeneag, Diether Schlesack, Liviu Antonesei, Bedros Horasangian and others.

Euphorion is based in Sibiu, together with the Sibiu Branch of the Writers’ Union, the Literary Circle named after the late prose writer Vladimir Munteanu.

Within the activity of the magazine, there is “The Euphorion Library” and “Euphorion Foundation” that have so far published thirty volumes of poems and prose, mainly written by young writers or debutants. These valuable books are often awarded prizes at festivals, cultural days or Book Fairs in the main cultural centres of Romania.

Deutsch
Die Kultur- und Kunstzeitschrift Euphorion ist erstmals im April 1990 in Sibiu/Hermannstadt, Rumänien, erschienen und ist aus der Initiative einer Gruppe junger Schriftsteller (Dumitru Chioaru, der erste Chefredakteur der Zeitschrift, Vladimir Munteanu, Iustin Panta, Radu Turcanu, zu denen der etwas ältere Stefan M.Gabrian und später Ioan Radu Vacarescu hinzukamen) und des Künstlers Mircea Stanescu hervorgegangen.

Ehrendirektor der Zeitschrift ist der Dichter Stefan Aug. Doinas, Mitglied des Hermannstädter Literaturkreises, der während des Zweiten Weltkrieges in dieser Stadt gewirkt hat. Auf diese Weise stellt die Zeitschrift eine Verbindung zu dem Euphorion der 50er Jahre her, das lediglich ein Projekt blieb. In der ersten Ausgabe der Zeitschrift wurde auf der ersten Seite das von Ion Negoitescu, dem Leiter des Literaturkreises im Jahre 1946, brieflich lancierte Euphorion-Programm abgedruckt: “Wir haben beschlossen, ihr die Bezeichnung Euphorion (in Faust II der Sohn des Faust und der Helene, die Dichterseele personifizierend) zu geben, obzwar der Name in Deutschland schon verwendet wurde. […] Er symbolisiert all das, was auf geistigem Gebiet neu ist. […] In Euphorion sind der griechische, apollonische (die Grenzen, die hellenistische Ordnung) und der moderne faustische Geist des Europäers, miteinander verschmolzen; also der Dynamismus, das leichtsinnige Wort. Da das letztere vorherrscht, wird Euphorion zum Desaster getrieben.”
(I. NegoitescuRadu Stanca, Un roman Epistolar).

Die Geburt des Literaturkreises und, implizit, des Euphorionismus, stellt jedoch das Manifest des Literaturkreises dar, das 1943, von allen Mitgliedern des Kreises unterschrieben, erschienen ist. Das Manifest hatte I. Negoitescu verfaßt und es war an den Kritiker Eugen Lovinescu gerichtet, den Theoretiker der Auffassung, die rumänische Literatur müsse mit den Literaturen Westeuropas synchronisiert werden. Mittels dieses Manifestes zeigten die Mitglieder des Literaturkreises ihr Einverständnis mit der ästethischen Richtung und dem kritischen Geist in der rumänischen Kultur, als Ausdruck der demokratischen und liberalen Tradition, als beständige europäische Werte, den “poporanistischen”, “samanatoristischen”, faschistischen und nationalistischen Tendenzen entgegengesetzt.

Euphorion hat die Verbindung zur kulturellen Tradition der Zwischenkriegszeit wieder aufgenommen, insbesondere mit dem von Titu Maiorescu vor einem Jahrhundert eröffneten kritischen Geist, entwickelt jedoch das europäische Synchronisierungsprogramm auf anderem Niveau, auf der Basis günstiger demokratischer Positionen im posttotalitären Kontext der Zeit nach 1989. Diese Stellungen ermöglichen die Orientierung der Zeitschrift hin zu ästethischen Werten, kritischem Geist, die Neubewertung kultureller Werke sowohl aus dem Land als auch des Exils, die lange Zeit als Folge des kommunistischen Regimes und der von ihm auferlegten Zensur, außerhalb des öffentlichen Interesses gestanden haben, als auch die Überprüfung der gesamten kulturellen Periode zwischen 1947 und 1989.

Euphorion ist zunächst monatlich erschienen. Heute erscheint sie zweimonatlich. Sie sticht unter den Kulturzeitschriften, die nach Dezember 1989 erschienen sind durch die Kontinuität und Professionalität ihrer Erscheinungsweise, mit der sie gemacht wird, hervor. Euphorion hat auf sich durch ihre thematisch aktuellen Ausgaben und ihre Öffnung hin zu kritischer und unparteilicher Diskussion auf sich aufmerksam gemacht. Zudem konnte sie durch die Annäherung zwischen Bild und Text ein distinktives Profil entwickeln. Jede Ausgabe der Zeitschift stellt dadurch ein eigenständiges Werk dar. Die Seiten in Deutsch, Englisch und Französisch bieten die Voraussetzung für einen ständigen inter- und multikulturellen Dialog und bilden Raum für Veröffentlichungen der rumänischen Diaspora.

In der Zeitschrift veröffentlichen Persönlichkeiten wie Ion Negoitescu, Stefan Aug. Doinas, Cornel Regman, Virgil Nemoianu, Matei Calinescu, Nicolae Manolescu, Ana Blandiana, Gabriel Liiceanu, Andrei Plesu, H.R.Patapievici, Emil Cioran, Gheorghe Grigurcu, Emil Hurezeanu, Marta Petreu, Ion Vartic, Ion Pop, Mircea Ivanescu, Dan C.Mihailescu, Dan Damaschin, Wolf von Aichelburg, Joachim Wittstock, Norman Manea, Marin Tarangul, Dumitru Tepeneag, Paul Goma, Dieter Schlesak, Liviu Antonesei, Bedros Horasangian und viele andere mehr.

Die Zeitschrift Euphorion veranstaltet in Sibiu/Hermannstadt, zusammen mit der Hermannstädter Zweigstelle des Rumänischen Schriftstellerverbands, einen Literaturkreis, der den Namen des verstorbenen Prosaschriftstellers Vladimir Munteanu trägt.
Im Rahmen der Tätigkeit der Zeitschrift gibt es die “Euphorion Bibliothek”, in deren Reihe bisher dreißig Bücher mit Gedichten und Prosa erschienen sind, in erster Reihe Werke junger Autoren oder Debütanten, wertvolle Bücher, von denen zahlreiche bei Festivals, Kulturtagen oder Büchersalons in den wichtigsten Kulturzentren Rumäniens ausgezeichnet worden sind.

Journal's articles

1 total