Press comments

“Congratulations to Eurozine”

“Once again all my best for Eurozine, truly a good work!”

– Olivier Remaud, Jean Améry Prize nominated author, Paris,

June 2016

 

“Inside political and cultural views”

“Eurozine offers inside political and cultural views that often inform and enlighten Europeans and non-Europeans alike.”

– The Writers Guild of America, The Hotlist (A Guide to the Web’s Most Cutting Edge New Media Content), January 2012

 

“Where the word Europe is productive”

“One of the few places where the word Europe is not yawn-inspiring but productive.”

– Giovanna Zucconi, La Stampa, 23 April 2011

 

“Eurozine deserves every award there is!”

“Eurozine gibt bekannt, dass es für den europäschen Civis Medienpreis nominiert ist. Verdient haben sie absolut jeden Preis!”

Perlentaucher, 12 April 2011

 

“Eine Sauerstoffdusche fürs Denken”

“Eine Art Thinktank ‘at your fingertips’, voller Ideen, Gegenentwürfe, Konkretisierungen zu den relevanten Themen unserer Zeit. […] Es sind echte Debatten, mit echtem Perspektivwechsel – das ist immer gut als Sauerstoffdusche fürs Denken und freut Multiplikatoren, Weltbürger und Entscheider. […] Ein online-Angebot, wo dem User transnationales Denken UND Lebensgefühl entgegenwehen. […] In Eurozine spricht Europa zu sich selbst.”

– Sonia Seymour-Mikich, Jury President, European CIVIS Online Media Prize, 13 April 2011 (download full jury statement)

 

“One of the most important cultural pages”

“Eurozine is one of the most important cultural pages in Europe.”

– Jasenko Selimovic, Göteborgs-Posten, 19 July 2009

 

“A valuable window on the cultural public sphere in Europe”

“Through its regular reviews of the contents [of European cultural journals], Eurozine offers a valuable window on the cultural public sphere in Europe.”

– Paul Gillespie, The Irish Times, 16 May 2009

 

“Unique and stimulating”

“Here is a unique and stimulating project […] Eurozine is an invaluable resource for both scholars and lay people to closely monitor (and participate in) today’s complex European scene.”

http://ipsaportal.unina.it, 21 October 2008

 

“Living dialogue of cultures”

“Europa hat kulturell und zeitgeschichtlich bekanntlich viel zu bieten und ein Blick über den nationalen Tellerrand lohnt sich jederzeit. Ein Feuilleton für ganz Europa, das wär doch was! Gibt es schon: Über 70 Kulturmagazine aus allen Ecken Europas haben das gegenseitige Kennenlernen zum Prinzip gemacht und sich bereits vor zehn Jahren in einer gemeinsamen Onlinezeitung zusammengeschlossen: Eurozine. Tiefgründige und journalistisch hochwertige Artikel aus den Printausgaben werden hier in der jeweiligen Originalsprache und mindestens auf Englisch, sehr oft auch auf Deutsch veröffentlicht – kostenlos. Ein gelebter Dialog der Kulturen – viel Spaß beim Entdecken!”

http://www.eurosduvillage.com, 8 September 2008

 

“An absolute must!”

“Man kann endlich über den Tellerrand gucken… Ein absolutes Muss!”

– Roland Krüger, Deutschlandradio Kultur, 3 May 2008

 

“A cure for intellectual asthma”

“If any digital forum deserves to be called “new media” it is the netmagazine Eurozine. […] When you have followed this metajourmal for a while, you actually start to believe that there is a Europe beyond Brussels – and that it is possible to create a common public sphere for culture and politics.”

– Ola Larsmo, “En inhalator mot intellektuell andnöd“,

Dagens Nyheter, 23 July 2007

 

“It can’t get more professional than this!”

“For anyone who wants to keep up with the intellectual debate in the European public sphere, Eurozine is by far and away the most informative website out there. Eurozine works as a network in the best sense of the word. Topical articles on politics, culture, philosophy, and social issues from over 50 leading journals and magazines in almost every European country are collected under the umbrella of Eurozine. […]

So instead of trying to keep track of the burgeoning landscape of European intellectual journals and magazines yourself, just visit eurozine.com, and – whoosh! – you get a good overview of each country’s intellectual climate. The network’s political independence and its ideological and moral broad-mindedness also vouch for a refreshing mixture of topics, perspectives, tonalities, and stylistic peculiarities.

And if Eurozine’s selection of articles is not enough, you can review the tables of contents of all the journals’ latest issues, available both in the original language and in English translation. It can’t get more professional than this!”

– Martin Lagerholm, “Proffsigt under Eurozines paraply”, Smålandsposten, 12 July 2006

 

Eurozine can’t be praised enough

“Welche Verdienste das ‘Eurozine’ (www.eurozine.com) hat, indem es online die besten Essays über Politik und Kultur aus europäischen Zeitschriften eher intellektuellen Zuschnitts versammelt, lässt sich deshalb nicht genug rühmen. Jeder Beitrag ist, gründlich übersetzt, in mindestens zwei Sprachen lesbar – mit dem Englischen als lingua franca. Der Einzugsbereich der Autoren erstreckt sich nach Osteuropa wie nach Skandinavien – und lässt auch die Türkei nicht außen vor.”

– Gregor Dotzauer, “Die Hölle für Pferde”, Der Tagesspiegel,

3 February 2006

 

“Eurozine links Europe’s cultures”

“Es ist wichtig, die Stimme des anderen wahrzunehmen, nur so kann in Europa gegenseitiges Verständnis wachsen”, sagte Jan Philipp Reemtsma.

[It is important to take the voice of the other seriously. Only in this way can mutual understanding in Europe grow, said Jan Philipp Reemtsma.]

– “‘Eurozine’ verbindet Europas Kulturen”, Hamburger Abendblatt, 27 January 2006

 

A place to communicate, inform oneself, and sample

“Was passiert, wenn die Schweden den Türken und diese den Österreichern oder den Slowaken zeigen wollen, was ihre Autoren so schreiben? Sie kommen über kurz oder lang auf das Internet – und hier auf eine Homepage namens Eurozine.

Eurozine ist ein ‘Netzwerk der führenden europäischen Kulturjournale’, eine ständig wachsende Internetplattform, wo kommuniziert, informiert und ausprobiert wird. […]

Nicht nur dass auf der Eurozine-Homepage interessante Artikel von Autoren aus ganz Europa in mehreren Sprachen vorgestellt werden, es gibt Eurozine auch als virtuelles Kulturmagazin, wo konkret zu bestimmten Themen gearbeitet wird. Sinn und Zweck der aufwändigen Überstzungen ist, dass die Artikel nicht nur von einer internationalen Internetleserschaft (gratis) konsumiert werden, sonder auch von den Herausgebern von Kulturzeitschriften in ganz Europa wahrgenommen und (kostenfrei) abgedruckt werden.

– Petra Stuiber, “Literaturen, kontinental verquer”, Der Standard, 24/25/26 December 2005

 

Clarifying the vague feeling of being European

“Oft hat man den Eindruck, als bleibe das ‘Europäer-Sein’ ein vages Gefühl und tauge gerade deshalb als Generalauszeichnung. Zur notwendigen Klärung könnte vielleicht das vorzügliche ‘Eurozine’ beitragen (www.eurozine.com). Unter dem Slogan ‘Das kulturelle Europa wird Wirklichkeit’ präsentiert dieses ‘Netmagazine’ anspruchsvolle Beiträge aus fast allen europäischen Ländern.”

– Aram Lintzel, “Europäische Komplimente”, Literaturen, 7-8/2005

 

“Europe’s best”

“Eurozine provides independent debate on European history, identity, and culture like nowhere else.”

Johan Åberg, “Europas bästa“, Göteborgs-Posten, 26 May 2005

 

“The leading cultural magazine on the Web”

“Eurozine est probablement aujourd’hui le magazine culturel européen leader sur la Toile. […] Eurozine est animé d’une vision positive de la ‘pensée européenne‘.”

– Steve Sem-Sandberg, “‘Eurozine’, une certaine idée de la pensée européenne“, Courrier international, 15 May 2003

 

“An immensely valuable and fascinating project”

“This is an immensely valuable and fascinating project, which is sure to appeal to anyone interested in cultural or European studies.”

– Intute: Arts and Humanities, University of Oxford, Manchester Metropolitan University, and the University of the Arts London

 

Cultural Europe coming true

“Depuis des années, on nous rebat les oreilles avec l’Europe. Pourtant l’idée européenne reste bien abstraite. Un webzine européen tente aujourd’hui d’en donner une image plus concrète en favorisant les échanges et les débats. […]

D’ailleurs, l’une des tentatives les plus intéressantes a vu le jour grâce à la bonne volonté de plusieurs magazines culturels européens. Ensemble, ils ont créé “Eurozine, the Net Magazine”. Ce webzine multilingue implanté à Vienne, en Autriche, se veut un espace de communication et d’échange entre Européens qui souhaitent débattre des grandes questions qui animent notre Vieux Continent.”

– Claude Leblanc, “‘Eurozine’ ou l’Europe culturelle pour de vrai”, Courrier international, 3 July 2001