Latest Articles


19.12.2014
Ralf Bendrath

Trading away privacy

TTIP, TiSA and European data protection

The US is exerting heavy pressure on the EU to waive legislation placing restrictions on data-sharing with third countries. To abandon localized data protection arrangements in the EU would be to surrender fundamental rights to economic interest, lawyer Ralf Bendrath explains. [ more ]

19.12.2014
Elmar Altvater

Controlling the future

10.12.2014
Enda O'Doherty

The last chapter

10.12.2014
Kaya Genç

In search of the 'New Turkey'

10.12.2014
Sebastian Conrad

The place of global history

New Issues


09.12.2014

Osteuropa | 8/2014

Das Volk und sein Ich. Autoritäre Herrschaft und Legitimität
09.12.2014

Merkur | 12/2014

Eurozine Review


10.12.2014
Eurozine Review

The way we let the young into the world

"openDemocracy" outlines how to end violence against women; "La Revue nouvelle" says Europe has let down its young big time; in "New Humanist", British author Philip Pullman slams cuts to arts education; "Dublin Review of Books" reviews the history of the book in 100 books; in "Merkur", Sebastian Conrad sees Eurocentrism replaced by the centrisms of the South; "Osteuropa" enters a brave new world of legitimate, authoritarian regimes; "Syn og Segn" struggles to comprehend the grave state of Russian art and politics; "Revista Crítica" revisits East Timor's failed postcolonial democracy; and "Kritika & Kontext" reveals how Solzhenitsyn made it in the West.

19.11.2014
Eurozine Review

Another music! Or no music at all!

29.10.2014
Eurozine Review

A centre receding

15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Hektische Nähe

Journalismus und Politik


Wenn heute über Journalismus gesprochen wird und dann auch noch viele Journalisten dabei sind, erhebt sich meist ein großes Klagen. Und man hat den Eindruck, eher einer Beerdigungsfeierlichkeit als einem Kollegentreffen beizuwohnen. Zu beklagen gibt es ja all over the world bekanntlich viel. Stichworte genügen: Der guten alten gedruckten Zeitung, dem großen Sorgenkind, geht es notorisch schlecht. Noch kein Verlag hat das Zaubermittel gefunden, um den Niedergang von Print – den ich im übrigen nicht für unaufhaltsam halte – mit sprudelnden Einnahmen aus Online zu kompensieren. Der Journalismus scheint zu einer kränkelnden Branche geworden zu sein, in der täglich Hiobsbotschaften ins Haus flattern. Das nagt heftig am Selbstbewusstsein der Journalisten, die man sich zuweilen als melancholische Zeitgenossen vorstellen muss.

Da ist offensichtlich ein Stolz verletzt worden. Vielleicht ein Jahrhundert lang war der Journalist – obgleich oft nicht sehr gut angesehen – doch eine komfortable Gestalt. Er besaß privilegierten Zugang zum Reich der Nachrichten, unterhielt oft gute Kontakte zu Regierenden und sonstigen VIPs, wusste mehr als andere, war schlauer, blickte besser durch. Er konnte sich in dem Gefühl wiegen, gegenüber dem Rest der Menschheit eine autoritative, ja fast hoheitliche Aufgabe zu erfüllen. In meinen Jahren bei einer großen alten Zeitung, der FAZ, konnte ich Reste davon ebenso fasziniert wie auch belustigt beobachten: Mancher FAZ-Redakteur sah sich gewissermaßen noch immer als Informations- und Deutungsbeamter mit quasi-staatlichem Auftrag. Nicht er hatte dem Leser zu folgen – der Leser hatte ihm zu folgen. Es gab fast so etwas wie ein Herr-Knecht-Verhältnis zwischen Redakteur und Leser, der natürlich dauerhaft und unerschütterlich Abonnent zu sein hatte.

Changing media -- Media in change


Media-technological developments are causing a fundamental re-structuring of the newspaper and book publishing sectors, with traditional media locked in fierce competition with online newcomers for market superiority. Yet media change is about more than the "newspaper crisis" and the iPad: property law, privacy, free speech and the functioning of the public sphere are all affected. [ more ]
Damit ist es bekanntlich vorbei, der Journalist watet heute täglich durch ein Meer von Zumutungen. Es ist vor allem der technische Wandel der Medien, der ihm zusetzt. Jetzt läuft er auf einmal hinterher. Von Avantgarde ist er, so scheint es, zur Derrièregarde geworden. Die journalistische Arbeit wird maschinisiert, industrialisiert und für viele damit entwertet. Der Journalist wird zu einem Rund-um-die-Uhr-Lieferanten von schnell produzierter Ware. Sie alle kennen die Klage – und ich streife sie nur, um hinzuzufügen, dass ich diesen Pessimismus ganz und gar nicht teile. Obwohl ich anerkenne, dass das, was man heute in Redaktionen tagtäglich beobachten kann, nicht immer ermutigend ist.

Dennoch glaube ich, dass in den neuen technischen Möglichkeiten, die es seit dem Aufkommen des Internets gibt, viel mehr Möglichkeiten als Gefahren schlummern. Ich meine damit nicht nur die besseren Möglichkeiten der Informationsbeschaffung und der visuellen Gestaltung. Ich meine vor allem den Umstand, dass in Zukunft ein erheblich klügerer, viel mehr in die Tiefe gehender Journalismus möglich sein wird. Die pure Geschwindigkeit des Nachrichtenumschlags und die so oft beklagte Verflachung sind nicht unser Schicksal.

*

Nachdem ich das vorausgeschickt habe, will ich ein wenig der Frage nachgehen, ob das, was wir gerne die Krise des Journalismus nennen, nicht auch von uns Journalisten selbst geschaffen worden ist, zumindest aber mit verursacht worden ist. Lassen Sie es mich an einem privilegierten Spielplatz des herkömmlichen Journalismus, nämlich am politischen Journalismus, erläutern.

Die Politik, zumindest die demokratischer Staaten, bewohnt heute zwei Etagen. Die erste liegt zu ebener Erde. Alles, was hier geschieht, ist von außen leicht einzusehen. Und was sieht man da? Wenn den journalistischen Berichten, die täglich zu uns dringen, zu glauben ist, dann sieht man da Menschen, die ständig und vor allem in Streit verwickelt sind. Sie konkurrieren untereinander, übervorteilen sich, betrügen sich, sie lügen, verbergen ihre wahren Absichten – und sie sind nie an politischen Inhalten, sondern immer nur am eigenen Fortkommen interessiert. Sie sind wie Du und ich: kleinlich, verschlagen, gemein.

Ich will das an einem aktuellen deutschen Beispiel erläutern. Seit Herbst 2009 haben wir eine Bundesregierung, in der Konservative und Liberale zusammen regieren. Obwohl beide vor der Wahl dieses Bündnis als ihre Traumkonstellation beschrieben und beschworen haben, war der Start katastrophal: inhaltliche Leere, keine Klarheit und viele gegenseitige Beschimpfungen. Das kam der Mehrheit der Journalisten ziemlich gelegen. Denn wenn etwas nicht gelingt, scheint es stets interessanter zu sein als das Gelingende.

Nun erlebten wir in diesem Sommer eine Zeit, in der sich fast alle kommentierenden Auguren ganz sicher waren, dass diese Regierung am Ende sei. Man überbot sich wechselseitig in Prognosen, wann Schluss sein würde. Sie war natürlich nicht am Ende. Politik ist ja schließlich auch die Kunst, Auswege aus ausweglosen Situationen zu finden. Die Regierung machte das eine oder andere gar nicht so schlecht. Und plötzlich rieb man sich die Augen: keine Spur von Zusammenbruch mehr. Warum diese Fehleinschätzung, warum die Verwunderung? Man hatte beharrliche nur auf die skandalisierbare Oberfläche der Politik geblickt. Dahinter stand die – wenn ich so sagen darf – niedere Gesinnung vieler Beobachter, die ins Besserwissen verliebt sind und die Politik grundsätzlich nur unter dem Blickwinkel ihres möglichen Scheiterns betrachten. Es würde mir nicht schwer fallen, das deutsche Beispiel etwa um das italienische zu ergänzen. Auch dort blasen die meisten Medien – auch so seriöse Blätter wie Corriere della Sera oder La Repubblica – die kleinen, sich in endloser Folge ablösenden Querelen im Palazzo, in Montecitorio, im Parlament und auf endlosen Pressekonferenzen zu einem täglichen Horrorbild auf, wie es greller George Grosz nicht hätte malen können.

Es stand und steht aber auch eine ganz törichte Vorstellung von Aktualität dahinter, nämlich die völlig verrückte Idee, Politik finde nur in der Gegenwart, nur im Moment statt. Das hat natürlich mit der großen Geschwindigkeit des Nachrichtenumschlags zu tun. Jede kleine Missstimmung muss in einer medialen Welt, die auf Krach, Sensation und Katastrophe setzt, über Gebühr aufgeblasen werden. Und am Ende glaubt das Publikum sogar, eben das sei das Wesen, der Kern von Politik. Dieser Journalismus verliert die großen Bögen aus den Augen, er ertrinkt in der Gegenwart.

Oder – um im Bild von den zwei Etagen zu bleiben – er übersieht die zweite und wichtigere Etage der Politik. Den Keller, den großen Raum, in dem träge und zäh der große Fluss der Geschichte fließt. Auch in Zeiten globaler Beschleunigung sind es ja zumeist nicht die neuen, sondern die alten Probleme, mit denen Politik sich herumzuschlagen hat. In Italien etwa ist der alte Nord-Süd-Konflikt, ist das alte Nord-Süd-Ungleichgewicht unendlich bedeutsamer als das aktuelle Ballett, das die Herren Berlusconi, Fini, Bossi, Casini, D¹Alema und Bersani so schwungvoll aufführen. Kurz vor dem 150. Jahrestag der italienischen Vereinigung fragt sich Italien wie eh und je, was diesen Staat eigentlich zusammenhält.

Und auch in Deutschland sind es die langen Wellen, die tieferen Strömungen, die das aktuelle Geschehen prägen. Hier ist die alte Frage, wie viel Freiheit die Deutschen vertragen und wollen, viel bedeutsamer als das Räsonnement darüber, ob Frau Merkel noch fest im Sattel sitzt oder bald von Jüngeren und Smarteren abgelöst werden wird. Ich will das Interesse an der politischen Soap Opera ja gar nicht diffamieren, oft ist sie ja wirklich lustig. Darüber sollte man doch aber bitte nicht übersehen, dass unsere Politik – ob sie es will oder nicht – an so dauerhaften Fragen arbeitet wie der, ob den Deutschen in unsicheren Zeiten Sicherheit über alles gehen muss oder sie zu Schritten ins Offene befähigt sind. Es geht dann um Fragen wie Demographie, Sozialstaat, industrieller Fortschritt. Trauen wir es uns zu, Bahnhöfe unter die Erde zu verlegen, oder soll alles bleiben wie es ist?

*

Ich will eine These wagen. Ein Journalismus mit Hoffnung auf Zukunft und Leser muss entschieden mehr tun, als auf den Schaumkronen der aktuellen Aufgeregtheiten zu schwimmen. Er muss diese entschlossen beiseite zu räumen und zu Fragen wie den eben genannten vordringen. Wenn er das nicht tut, unterfordert er das Publikum. Gewiss, Journalisten müssen vielleicht auch Surfer sein. Wichtiger wird es in Zukunft aber sein, dass sie tauchen können. Es geht immer mehr um die Geschichte hinter der Geschichte.

Journalisten müssen heute schnell sein. Das kann im Zeitalter großer Geschwindigkeit im Nachrichtenumschlag auch nicht anders sein. Aber: Nur schnell zu sein, kann die Lösung nicht sein. Es braucht auch ganz traditionelle Tugenden: Ruhe, Distanz, Muße. Darum muss Journalismus mit Leidenschaft kämpfen. Ich darf das Problem an einem deutschen Beispiel erläutern. Schon seit Jahrzehnten sind Politik und Journalismus einander näher gekommen. So nah, dass es nicht immer gut war. Gerhard Schröder wäre wohl nie Bundeskanzler geworden, wenn er nicht in frühen Jahren eine ganz Schar von Journalisten um sich geschart hätten, die seinen neuen Stil, der sehr casual war, toll und spannend fanden. Beide Seiten halfen einander, auch wenn das nie ausgesprochen wurde und es manchem vielleicht gar nicht klar war. Journalisten waren einem Alphatier nahe, das sie mit spannenden Politstories versorgte. Und sie profitierten vom Glanz dieses ungewöhnlichen und so selbstbewussten Mannes.

Es liegt auf der Hand, dass solche Nähe höchst problematisch ist. Seit nun die deutsche Regierung nach Berlin gezogen ist und wir uns seit knapp zwei Jahrzehnten in Hauptstadt üben, ist diese Nähe nun noch enger geworden. Politik und Journalismus sind geradezu in einander verzahnt – und das schadet erkennbar beiden, dem Journalismus und der Politik.

Ich will keinesfalls die alten Zeiten verherrlichen. Aber vielleicht war es – journalistische Neugier hin oder her – doch besser, dass früher die Parteien, die Politiker, die Regierungen Gesetze, Reformen, Koalitionen etc. in einiger Abgeschiedenheit beraten konnten. Erst dann, wenn sie etwas Substanzielles in der Hand hatten, gingen sie an die Öffentlichkeit – die dann darüber diskutieren konnte. Es fehlte damit Gott sei Dank der tägliche Hauch der Geschichte.

Mit der Hektik, die heute herrscht, beschädigen wir Politik und Journalismus gleichermaßen. Beim Journalismus liegt es auf der Hand. Er ertrinkt im Alltag, in der winzigen Sensation. Eine Gesellschaft wird älter und immer älter: Wie kann sie da jung und neugierig und innovativ bleiben? Ein riesiges Thema ist das, das fast alle Bereiche umfasst. Viele Gesetze müssen geändert werden; über kurz oder lang muss ein neues Rentensystem her; wir werden uns mit der Frage nach den Lebensaltern, nach der Entvölkerung bestimmter Regionen herumschlagen müssen; wir werden uns kulturell an junge Alte gewöhnen müssen, die sich nicht mehr der jahrtausendealten Regel beugen, dass Alte am Rande oder gar außerhalb der Gesellschaft zu stehen haben. Themen über Themen, die das Handwerk der Politik genauso betreffen wir unsere innersten Lebens- und Empfindungswelten. Was für ein unermesslicher Stoff! Hier liegen die Geschichten, die Rätsel, die Lösungen, die Dilemmata. Ich bin mir sicher: ein Journalismus, der hier hartnäckig beim Thema bleibt, wird sein altes Publikum halten und ein neues hinzu gewinnen.

Aber die hektische Nähe von Politik und Journalismus schadet auch der Politik. Um in meinem Bild von den zwei Etagen zu bleiben: Es lohnt sich für jeden ehrgeizigen Politiker, sich so lange und so sichtbar wie möglich im Parterre aufzuhalten und zur Schau zu stellen. Was er unten tut, interessiert niemanden – was übrigens oft zur Folge hat, dass das eigentliche politische Geschehen, das Mahlen der großen politischen Mühlen von der Öffentlichkeit überhaupt nicht wahrgenommen wird. (Das wiederum mag manchem Politiker ganz recht sein.) Politiker stehen unter ständiger Medienbeobachtung. Das zwingt viele von ihnen dazu, viel dafür zu tun, dass die Medien ihnen gewogen sind. Nicht was sie tun, zählt – es zählt vielmehr, wie sie es inszenieren. Die Politik pflegt ihre den Medien zugewandte Seite. Und das geht dann so weit, dass politische Entscheidungen in erster Linie unter medialen Gesichtspunkten erfolgen. Es gib kaum einen Politiker, der das im Gespräch nicht beklagt – der es aber für ein eisernes Gesetz der medialen Moderne hält, dass sich die Politik nie wieder aus der Geiselnahme durch die Medien wird befreien können.

Es tut mir sehr leid, das sagen zu müssen. Denn eigentlich neige ich überhaupt nicht zum Kulturpessimismus. Die Welt wird nicht besser oder schlechter, sondern anders. Und immer gibt es gute Chancen. Auch heute. Die neuen technologischen Möglichkeiten eröffnen uns Chancen, von denen wir früher nicht zu träumen gewagt hätten. In die Tiefe gehen, große Geschichten erzählen, die immer noch unentdeckte Welt erkunden, Hintergrund zu liefern, Fragen aufwerfen, Beobachtungssprachen einzuüben und aus Antworten wieder Fragen zu machen: Es ist herrlich, was heute alles möglich ist. Wir müssen es nur tun. Warum tun wir es eigentlich nicht?



* Tischrede anlässlich des vom österreichischen Bundeskanzler gegebenen Essens am Vorabend der Konferenz Social Solidarity, Democracy and the Media, 19. und 20. November 2010.

 



Published 2011-08-16


Original in German
Translation by Die Welt
First published in IWM Post 106 (2011) (English version); Transit 41 (2011) (German version)

Contributed by Transit
© Thomas Schmid / Transit
© Eurozine
 

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
CHeFred
A master of the daily grind

http://www.eurozine.com/blog/
On Sunday 30 November, Turkish publisher Osman Deniztekin died, just a few weeks after having been diagnosed with leukemia. He was 65. In memoriam. [more]

Ben Tendler
Cultures of the Anthropocene

http://www.eurozine.com/blog/
Though the Anthropocene has yet to be officially ratified as a new geological epoch, reflections on cultures of the Anthropocene can hardly be considered premature, writes Ben Tendler. A roundup of recent contributions to the public debate that seek to overcome departmental thinking. [more]

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

Felix Stalder
Digital solidarity

http://www.eurozine.com/articles/2014-02-26-stalder-en.html
As the culture and institutions of the Gutenberg Galaxy wane, Felix Stalder looks to commons, assemblies, swarms and weak networks as a basis for remaking society in a more inclusive and diverse way. The aim being to expand autonomy and solidarity at the same time. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Eurozine's 2014 conference in southern Italy, not far from Lampedusa, addressed both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Speakers included Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net