Latest Articles


23.04.2014
Nadia Urbinati

Between hegemony and mistrust

Representative democracy in the Internet era

Iceland's crowd-sourced constitution and the impact of Beppe Grillo's blog on Italian politics reveal how "Internet democracy" has opened a new phase of democratic innovation. The relationship between citizens and politicians may never be the same again. [Italian version added] [ more ]

23.04.2014
Ouidyane Elouardaoui

Behind the scenes of pan-Arabism

23.04.2014
Judy Radul

Marquee Moon

18.04.2014
William E Scheuerman

Civil disobedience for an age of total surveillance

New Issues


23.04.2014

Glänta | 4/2013

TV
18.04.2014

Mittelweg 36 | 2/2014

Von Walden Pond nach Waikiki Beach
16.04.2014

Belgrade Journal of Media and Communications | 4 (2013)

Ultimate European crisis II

Eurozine Review


09.04.2014
Eurozine Review

Whoever shoots first loses

"Krytyka" says the protests in Ukraine should make the EU realize it has a global mission; "Prostory" documents the Maidan; "Osteuropa" warns it's high time to focus on the Polish extreme Right; "New Eastern Europe" locates the last frontier of Kundera's Central Europe; "Free Speech Debate" says hate speech bans have no place in fully fledged democracies; "Spilne" anticipates a socialist moment in the western system; "Merkur" analyses the capitalist persona: from civilizing force to the root of all evil; "Kulturos barai" ponders how to survive technology; "Revolver Revue" refuses to forget the Jews lost to the Nazis but erased under Czech communism; and "Dilema veche" asks who's afraid of Romanians and Bulgarians?

26.03.2014
Eurozine Review

Breaking the anthropic cocoon

12.03.2014
Eurozine Review

When TV regimes kick in

26.02.2014
Eurozine Review

Goodbye Gutenberg Galaxy!

12.02.2014
Eurozine Review

The new wretched of the earth



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |

Der Kampf gegen die Lügenmaschine

Warum es Barack Obama nicht gelingen will, ein Klimaschutzgesetz durch den US-Kongress zu bringen


In den USA ist mit dem Antritt Barack Obamas eine neue Ära im Klimaschutz angebrochen. Im Juni veröffentlichte seine Regierung einen Report des US Global Change Research Program, der schonungslos die verheerenden ökologischen und gesellschaftlichen Auswirkungen des Klimawandels aufzeigt. Der Umgang mit diesem Bericht und die folgenden Absichtserklärungen Obamas markieren eine Wende. Leider klaffen Rhetorik und Realität immer noch auseinander.

Das Weiße Haus hält es offenbar für die beste Strategie, den globalen Klimawandel möglichst nicht zu erwähnen. Stattdessen wird ausführlich über die Chancen für die US-Energiewirtschaft sowie für Wachstum und Arbeitsplätze durch den Einsatz grüner Technologie hingewiesen.

Das macht zwar angesichts der massiven Rezession und einer Arbeitslosenquote von zehn Prozent Sinn. Allerdings sprengen die Herausforderungen den Rahmen dessen, was als innenpolitisches Zuckerl verkauft werden kann. Die Emissionen um 80 Prozent zu reduzieren wird die Öffentlichkeit etwas kosten und erhebliche Umstellungen des Lebensstils mit sich bringen.

Den jetzt entstehenden Gesetzen fehlt eine umfassende Klimastrategie, die Bundes-, Landes- und lokale Behörden aufeinander abstimmt. Während einzelne Staaten wie Kalifornien und Maryland sowie Kommunen wie New York und Seattle begonnen haben, sich umzustellen, regiert die Mehrheit der US-Regierungen überhaupt nicht.

Um diese Trägheit zu verstehen, lohnt sich ein Blick auf die Besonderheiten des Parlamentssystems. Das liegt zum einen an den parlamentarischen Mitteln, die Beschlussfassung zu verzögern, von denen die Republikaner reichlich Gebrauch machen. Zum anderen liegt es an der diffusen Interessenlage der Parlamentarier.

Schon im Repräsentantenhaus, wo die Demokraten eine 256:177-Mehrheit halten, musste der Beschluss des Klimagesetzes mit weitreichenden Zugeständnissen an Industrie und Landwirtschaft erkauft werden. Selbst damit gelang die Beschlussgen fassung nur mit einer zarten Mehrheit von 219:212 Stimmen. Im Senat gilt ein Drittel der Abgeordneten als "fence sitters". Diese Pragmatiker reflektieren eine ungeheure Breite von Partikularinteressen, getragen vom Bestreben, wiedergewählt zu werden. Der erste Senator wird dem Klimagesetz zustimmen, wenn dafür die Atomenergie, der zweite, wenn die Autoindustrie gefördert wird. Der dritte propagiert "clean coal". Der vierte will Subventionen für Biokraftstoffe.

Während dieses Jahres war der Kongress zudem mit Finanzkrise und Gesundheitsreform so ausgelastet, dass wenig Ressourcen für andere Themen übrigblieben.

Als Folge der eingeschränkten öffentlichen Debatte glauben lediglich 36 Prozent der Amerikaner, dass es sichere Beweise für den anthropogenen (vom Menschen verursachten) Treibhauseffekt gibt. Nur 35 Prozent halten die globale Erwärmung für ein ernstes Problem. 50 Prozent sind gegen Emissionsbeschränkungen, wenn das höhere Energiepreise bedeutet.

Mitverursacht wurde diese weiche Haltung zum Klimaschutz durch die sogenannte "denial machine", unternehmensgestützte Desinformationskampagnen, die extrem erfolgreich waren, den Eindruck zu vermitteln, am Klimawandel bestünden Zweifel. Nicht dass es in den USA je an wissenschaftlichen Grundlagen gemangelt hätte.

Das erste US National Assessment of Climate Change Impacts zum Beispiel, ein vierjähriges Forschungsprojekt, das 2000 fertig wurde, stellte ein umfangreiches Kompendium von Berichten dar. Wären diese Berichte von irgendjemandem in der Regierung George W. Bush ernst genommen worden, hätte öffentlicher Druck in Richtung Emissionsbeschränkungen aufgebaut werden können. Allein – kein Mensch im Weißen Haus hatte daran Interesse.

Stattdessen spielte Bush bei Desinformationskampagnen mit und versuchte, Referenzen auf das National Assessment möglichst zu unterdrücken. Interessen der Kohle- und Ölindustrie und regulierungsfeindlicher Kräfte artikulierten sich in Aktivistengruppen, Think-Tanks und PR-Firmen. Sie profitieren vom allgemein geringen Verständnis der Öffentlichkeit für die Komplexitäten des Klimawandels und von der Schwäche der Mainstreamwissenschaft, sich wirksam gegen politisch orchestrierte, unlautere Attacken zu verteidigen. Die Verleumdungsmaschinerie bezog viel Treibstoff aus der falsch verstandenen Berufsethik der Medien, wonach faires Berichten erfordert, beiden Seiten gleich viel Platz einzuräumen, selbst wenn die eine Seite nur eine gedungene und marginale Minderheit repräsentiert.

Weil das Klimapaket den Kongress nicht rechtzeitig vor Kopenhagen passieren wird, fehlt den US-Verhandlern die Handhabe, ein Emissionsabkommen zu unterfertigen oder den Entwicklungsländern für Klimaschutzaufbauprogramme ein verbindliches Angebot zu machen. Zu deutlich sind die innenpolitischen Fesseln, die jeden substanziellen Wohlstandsverlust und jeden US-Verzicht auf Souveränität ausschließen. Friedensnobelpreisträger Obama hat kaum Raum für große Gesten, wenn er vermeiden will, dass ihn die engstirnige, nationalistisch argumentierende Mehrheit daheim windelweich prügelt.

Wo aber ist der Ausweg aus dieser Misere? Vielleicht in einer offenen Debatte um den Klimawandel, wie sie den Amerikanern bisher vorenthalten wurde. Vielleicht auch über den Druck vonseiten des Militärs, für das der Klimawandel vor allem eine brennende Frage der nationalen Sicherheit ist. Die Central Intelligence Agency (CIA) richtete erst kürzlich eine neue Abteilung ein, die die globale Erwärmung als Bedrohungsvervielfältiger betrachtet, der bestehende Konflikte in der Welt anheizt, der labile Staaten destabilisiert, Flüchtlingsströme vor sich her treibt und exotische Krankheiten wie Malaria auf US-Gebiet trägt.

Wieder ist es eine Sicht der Welt durch die Brille amerikanischer Interessen. Wenn es darum geht, starke Klimagesetze zu schaffen, könnte sich dieser Blickwinkel jedoch als nützlich erweisen. Enthält er doch endlich die Erkenntnis, dass der Klimawandel zwar die nationale Sicherheit bedroht – dass er allerdings auf nationaler Ebene kein Gegenmittel kennt.


Das ist die gekürzte Fassung des englischen Originaltexts, der ursprünglich in Eurozine veröffentlicht wurde. Die deutsche Fassung erschien am 2. Dezember 2009 in der Beilage "Klimawandel" der österreichischen Wochenzeitschrift Falter (www.falter.at).


 



Published 2009-12-09


Original in English
Translation by Matthias G. Bernold
© Rick Piltz/Falter
© Eurozine
 

Focal points     click for more

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Hungary

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In recent years, Hungary has been a constant concern for anyone interested in European politics. We have collected articles published in Eurozine on recent developments in Hungary and broader issues relating to Hungarian politics, history and culture. [more]

The public sphere in the making

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
The public sphere is not something given; it is made - over and over again. But which actors are involved and what roles do they play? Is there a difference between an intellectual and an expert? And in which media or public space does the debate take place? [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch a new online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Robert Skidelsky
The Eurozone crisis: A Keynesian response

http://www.eurozine.com/timetotalk/the-eurozone-crisis-a-keynesian-response/
Political economist and Keynes biographer Robert Skidelsky explains the reasons for the failure of the current anti-crisis policy and how Europe can start to grow again. Listen to the full debate organized by Krytyka Polityczna. [more]

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

Marcus Rediker
Ghosts on the waterfront

http://www.eurozine.com/articles/2012-07-27-rediker-en.html
Historian Marcus Rediker describes the sailing ship as linchpin of the emergent transatlantic economic order and instrument of terror for slaves transported from Africa, going on to discuss European harbour cities' role in the slave trade and their responsibilities in reckoning with its moral legacy. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Making a difference. Opinion, debate and activism in the public sphere
The 25th European Meeting of Cultural Journals
Oslo, 29 November - 2 December 2013

http://www.eurozine.com/comp/oslo2013.html
Under the heading "Making a difference. Opinion, debate and activism in the public sphere", the 2013 Eurozine conference focused on cultural and intellectual debate and the production of the public sphere. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net