Latest Articles


19.09.2014
Tatiana Zhurzhenko

From borderlands to bloodlands

With Russia's annexation of Crimea and the military conflict in eastern Ukraine, the era of post-Soviet tolerance of blurred identities and multiple loyalties has ended. Borderlands, writes Tatiana Zhurzhenko, have once again turned into bloodlands. [ more ]

17.09.2014
E. Khayyat

How to turn Turk?

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

17.09.2014
Juan Gabriel Vásquez, Jasper Vervaeke

Entering into dialogue with the world

17.09.2014
Irem Inceoglu

The Gezi resistance and its aftermath

New Issues


Eurozine Review


17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

"Soundings" is on tenterhooks about the outcome of the referendum in Scotland; "Krytyka" listens to the music and politics of the Maidan; "Osteuropa" debunks both Putin's ratings and western sanctions against Russia; "New Eastern Europe" looks to Moldova to buck the trend in Russian aggression; "Index" marks 25 years since the Wall came down; in "Belgrade Journal", Gil Anidjar asks if the floodings in the Balkans are a natural or political disaster; "Free Speech Debate" questions the West's supply of digital weaponry to repressive regimes; "Dilema veche" seeks to exit the direct route from 9/11 back into the Middle Ages; and "Letras Libres" speaks to Colombian novelist Juan Gabriel Vásquez.

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?

06.08.2014
Eurozine Review

What are you doing here?

23.07.2014
Eurozine Review

The world's echo system

09.07.2014
Eurozine Review

Courage of thought vs technocracy



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |

Glaubensgemeinschaften zwischen nationalen Staatskirchen und globalen Religionsmärkten.

Zur Regulierung religiös motivierter Konflikte – im Blick auf die Muslime in Deutschland


Muslime im Westen

Die Islam-Konferenz, deren zweite Sitzung am vergangenen Mittwoch stattfand, ist glücklich gescheitert. Gescheitert ist der Versuch, den Islam in Deutschland zu offizialisieren, ihm also den Rang einer Quasi-Kirche zuzubilligen nach dem Muster des Zentralrats der Juden in Deutschland, dem diese Bedeutung wiederum nach dem Vorbild der christlichen Kirchen zuteil wurde. Das Staats-Kirche-Verhältnis legt dergleichen nahe, aber was schon bei den Juden sichtbar wurde – Zweifel an der Repräsentativität ihrer Sprecher –, potenziert sich bei den islamischen Gemeinden, die noch heterogener sind und kirchliche Organisation nicht kennen. Diversität und Organisationsferne der Muslime sind weder von oben, durch den deutschen Staat, noch aus ihrer Mitte heraus zu überwinden; der "Ansprechpartner", mit dem man Bildung, Soziales und nicht zuletzt Sicherheit verabreden kann, läßt auf sich warten.

Focal Point: Post-secular Europe?


From the cartoon crisis and minaret ban to the multiculturalism debate: on the politics of post-secular Europe. [ more ]
Glücklich gescheitert, also halbwegs gelungen, ist das Experiment genau deswegen, weil die Muslime nicht mit einer Stimme sprechen müssen und sie von ihrer Umwelt nicht länger zum monolithischen Feind- oder Freundbild ("Mekka Deutschland") stilisiert werden können. Jetzt zeigt sich die religiös-theologische, weltanschaulich-politische, lebensweltlich-soziale und ethnisch-nationale Vielfalt der Muslime und, wichtiger noch: die rege innermuslimische Debatte vereitelt forsche Vereinnahmung durch konservative, national-türkische und geschlechterpolitisch reaktionäre Kräfte. Diese sollen nicht die Körperschaft öffentlichen Rechts dirigieren, die der deutsche Staat und die organisierten Muslime anstreben, um die überfällige rechtliche Gleichstellung des Islam in Deutschland zu verwirklichen; auch auswärtige Instanzen – der türkische Staat, ägyptische Bruderschaften oder saudische Finanziers – müssen zurückstehen, wenn ein europäischer Islam Gestalt annehmen soll.

Wie viele Muslime überhaupt in Deutschland leben, ist die erste Streitfrage, genauer: wer darüber zu befinden hat. Antworten geben eine demografische Hochrechnung, eine interessengeleitete Selektion und eine kulturelle Hypothese. Die Hochrechnung summiert alle Einwanderer aus islamischen Gesellschaften als Muslime; das sind bald vier Millionen, darunter zunehmend eingebürgerte und konvertierte Deutsche. Wer so zählt, macht den Islam zur alsbald zweitgrößten Religionsgemeinschaft in Deutschland. Diese Größenordnung kommt islamischen Verbänden gelegen: Obwohl sie, dank ihrer eigenen selektiven Auslegung von Zugehörigkeit, maximal 300.000 Personen vertreten, beanspruchen sie stets, für Millionen zu sprechen. Diese angemaßte Verbandsmacht sprechen ihnen einfache und prominente Muslime in wachsender Entschiedenheit ab, gegen den Alleinvertretungsanspruch setzen sie die kulturelle Hypothese: Wer Muslim und Muslima ist, bestimmt weder die Abstammung noch eine engstirnige Theologie, sondern jeder und jede Einzelne für sich. Die wenigsten, die sich vor dem Migrationshintergrund familiärer Erinnerung als "Kultur-Muslime" fühlen, gehören einem Moscheeverein an oder praktizieren die "fünf Säulen und sechs Glaubensartikel", die der jüngst gegründete "Koordinierungsrat der Muslime" (KRM) litaneiartig zum Kriterium von Zugehörigkeit erhebt.

Dieses konservativ besetzte Gremium wurde aus vier auch in der Islam-Konferenz tonangebenden Dachverbände gebildet, deren Ausrichtung man so skizzieren kann: Am stärksten ist Ditib, der Ableger des türkischen Religions-Amtes, ein vormals säkular ausgerichteter Vertreter Ankaras, dessen theologisch-moralische Haltung indessen ländlich-konservativ ist; Ditib bestellt die meisten Vorbeter, die bisher meist weder der deutschen Sprache mächtig noch mit der hiesigen Gesellschaft vertraut waren. Der vom Kemalismus verfolgte Islam türkischer Provenienz sammelte sich im Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ), ein Ausfluß jener Kultur-Vereine, die die erste Gastarbeiter-Generation in Ermangelung eines politischen oder religiösen Mandats ins Leben gerufen hat. Städtisch-modern und ganz auf Einbürgerung in Deutschland ausgerichtet, ist der ebenfalls von türkischen Muslimen geführte Islamrat, bei dem die fundamentalistische (vom Verfassungsschutz beobachtete) Milli Görüs-Vereinigung den Ton angibt; sie gibt sich grundgesetztreu und ist, dank ihrer Expertise in Rechtsfragen, Vorkämpfer des islamischen Religionsunterrichts an öffentlichen Schulen. Zentralrat der Muslime heißt schließlich, nach jüdischem Namensvorbild, ein multinationaler Zusammenschluß von Muslimen mit überwiegend arabischem Hintergrund, der sich hartnäckig gegen Koedukation stellt und Positionen der ägyptischen Moslem-Bruderschaften Raum gibt, aber den "Mainstream-Islam" vertreten will.

In diesem Hauptstrom wären weder die Aleviten, eine in Deutschland stark vertretene religiöse Minderheit vertreten, noch Schiiten und Ahmadiyya-Muslime; auch haben die Dachverbände keine Kontrolle über den radikalen Islamismus, der vor allem das Internet als dschihadistische Propagandaplattform nutzt. Gegen die Vorherrschaft der Frommen aller Richtungen hat sich die "schweigende Mehrheit" gemeldet und prominente Sprecherinnen gefunden, die sich als Gelegenheits-, Ex- und Nicht-Muslime deklarieren und die konservative Lobby herausfordern. Eine Stimme bekommen haben die säkularen Kräfte, die den Eigensinn der weltlichen Sphäre und der Politik respektieren, nicht zuletzt durch die Einrichtung der Islam-Konferenz und ihr Medienecho.

Am Tisch sitzen sie dort als argwöhnisch beäugte "Medien-Prominente" , doch sie können drei wichtige Voraussetzungen für die Ankunft und Verankerung des Islam im Westen benennen. Die erste lautet: Aus dem Islam darf man austreten wie aus jeder anderen Religionsgemeinschaft, es darf keine religiöse Sippenhaft geben. Die Essenz von Säkularisierung (und letztlich die Garantie religiöser Autonomie) liegt in der Anerkennung pluralistischer Gesellschafts- und Religionsverhältnisse, was konkret auch negative Religionsfreiheit und individuelle Religionswahl bedeutet. Religionsgemeinschaften, die das ihren Mitgliedern de jure oder de facto verweigern, sind ebenso erbärmlich wie ein Glaube, der sich gegen Kritik, selbst wenn sie in blasphemischer Weise vorgetragen wird, nur mit Larmoyanz und Aggressivität zur Wehr zu setzen weiß wie im "Karikaturenstreit" . Zugespitzt gesagt: das Reifezeugnis für multireligiöse Gemeinwesen ist die Fähigkeit, Glaubenszweifel, Kritik und sogar Beleidigungen souverän auszuhalten.

Zweitens ist die durch konservative Theologen propagierte oder hingenommene Unterdrückung muslimischer Mädchen und Frauen nicht aus dem Koran abzuleiten; folglich dürfen Gerichte und Gesetzgeber sie nicht als Entscheidungsgrundlage nehmen, ebensowenig die Diskriminierung von Homosexuellen. Die Hauptdifferenz zwischen dem Westen und islamischen Gesellschaften liegt nicht im Verhältnis zu Demokratie und Bürgergesellschaft, sondern in der obstinaten Frauendiskriminierung und Homophobie, für die der Koran als Quelle zitiert wird. Es ist noch nicht gelungen, eine aus obskuren patriarchalen Stammesgesellschaften schöpfende Tradition zu zivilisieren, wie es anderen Religionsgemeinschaften (gegen ähnlichen Widerstand) möglich war. Nur in dieser Verwechslung von religiösen Werte und patriarchaler Macht sind unhaltbare Praktiken wie Zwangsheiraten und Ehrenmorde möglich.

Als Konsequenz folgt drittens: Allgemeine Menschen- und Bürgerrechte rangieren stärker als bisher vor religiös begründeter Toleranz diesbezüglicher Einschränkungen in Familie, Schule und Arbeitswelt, die den Alltag von Einwanderungsgesellschaften beherrschen (Verschleierung, Schächten, Sportunterricht, Sexualkunde etc.) Das Grundgesetz bricht fragwürdige familien- und zivilrechtliche Importe aus türkisch-arabischen Gesellschaften, Schulpflicht und Bildungsrecht beschneiden den namens der Religionsfreiheit erstrittenen Raum für Ausschlüsse von Mädchen und jungen Frauen und für eine generelle Sanktionierung abweichenden Verhaltens.

Mixed Governance: zur Regulierung transnationaler Religionskonflikte

Dass die konservative Islam-Lobby sich derart in den Vordergrund spielen konnte, hängt allerdings mit hausgemachten Problemen des deutschen Staatskirchenrechts zusammen, das auf den einwanderungsbedingten Wandel der Religionslandschaft nicht eingestellt war und im Analogieschluß zur Sonderrolle der christlichen Kirchen auf eine zentrale Instanz fixiert ist. Zwei Eigenheiten der alten Bundesrepublik kommen hier zusammen: die anachronistische Symbiose von Staat und Kirche und die problematisch gewordene Konfliktregulierung durch organisierte Interessen. Wer nicht bereit war, die Privilegierung der christlichen Kirchen zu relativieren, mußte nicht-christliche Religionsgemeinschaften nolens volens aufwerten. Wenn nun der Koordinierungsrat eine ganz unislamische Selbstverkirchlichung des Islam betreibt, ergreift er nur die vom Staatskirchenrecht gebotene Gelegenheit. Der deutsche Staat war ein Geburtshelfer des organisierten Islam, den er nach dem Modell von Tarifverhandlungen oder Kernenergie-Dialogen in ein neokorporatistisches Gefüge einbaut – beim staatlich unterstützen interreligiösen Dialog und nun sogar als Mediator innermuslimischer Divergenzen.

Die konservativen Großverbände haben den Verbändestaat begriffen und sich "germanisiert". Nun zeigt Dissens der säkularen Muslime allerdings, dass sie keine "Durchgriffsmöglichkeiten" auf die von ihnen reklamierten Mitglieder besitzen, um als Ansprechpartner effektiv wirken zu können. Integration und Gleichstellung des Islam müssen auf breiterer und pluralistischer Basis erfolgen. Je vielstimmiger der Islam auftritt, desto besser, und man wird sich daran gewöhnen müssen, dass Muslime laut, sichtbar und politisch auftreten. Wer nicht-christliche Religionsgemeinschaften gleichstellen will, muß eine behutsame Revision des Verhältnisses von Religion und Politik in Deutschland vornehmen und die "religiös-christlich-großkirchliche Schlagseite" (Ulrich Willems) beseitigen. Dazu trägt schon die Globalisierung bei, die auch die religiösen Verhältnisse zum Tanzen bringt. Glaube und Gläubige haben noch nie an Schlagbäumen und Sprachgrenzen haltgemacht, aber organisierte Religionen haben sich erfolgreich "nationalisiert" : An diese Territorialisierung der Bekenntnisse war die neuzeitliche Souveränitätsformel gebunden, die vom Augsburger und Westfälischen Frieden bis ins 20. Jahrhundert bestimmend blieb.

Wir sind unterdessen jedoch ins "postwestfälische Zeitalter" eines globalisierten Religionsmarktes eingetreten. Der Weltmarkt verflüssigte alle territorialen Grenzen und Arbeitsemigranten mit religiösem Gepäck bildeten Diaspora-Gemeinschaften, die sich im Fall des Islam nun zunehmend als Teil einer grenzenlosen 'umma betrachten und Loyalitäten ausbilden, die weder einem bestimmten Herkunftsland noch einer "ultramontanen" Kirche gelten. Für Europa ist die religiöse Transnationalisierung besonders gravierend, denn trotz der formalen Entflechtung von Politik und Religion hielten sich offene und versteckte Formen von Staatskirchen, die nun mächtig unter Druck geraten. Religion und (nationale) Kultur haben sich nicht nur bei Muslimen entkoppelt, evangelikale Sekten demonstrieren ihre globale, von ethnisch-nationaler Herkunft entbundene Präsenz besonders deutlich.

Warum ist nun allenthalben von der "Rückkehr des Religiösen" die Rede, wenn gleichzeitig über leere Kirchen und Priestermangel geklagt wird? Offenbar schreiten Säkularisierung und Entsäkularisierung parallel voran, und zur Erklärung muß man drei Aspekte und zwei Pfade der Säkularisierung unterscheiden: Der europäische Pfad trennte (selbst im laizistischen Frankreich) Kirche und Staat eher halbherzig; christlichen Religionsgemeinschaften blieb das erwähnte Monopol religiöser Sammlung und Mobilisierung, an dessen Ende – nur scheinbar paradox - die umfassende Privatisierung der Religion und die weitgehende Entchristlichung Europas stehen.

Ganz anders Amerika: Die Trennmauer zwischen Religion und Politik wurde höher gezogen, aber Religiöses blieb im öffentlichen Raum und in der "Zivilreligion" präsent, die Varianz der Bekenntnisse wuchs ebenso wie die Zahl der Gläubigen. Auch hier läßt sich das Resultat besichtigen: Die amerikanischen Multi-Religiosität hat mehrere Wellen der Glaubensinfragestellung überstanden, sie durchdringt weiter das öffentliche Leben und prägt die allgemeine Sittlichkeit – ganz ohne "Staatsknete".

Die Muslime in den USA haben sich alles in allem besser assimiliert als in Europa. Das liegt nicht nur daran, dass sie in der Regel sozial besser situiert sind; sie sind auch wie frühere Religionsimporte im "religiösen Supermarkt" (Ruthven) aufgegangen und haben sich darin "amerikanisiert" ; an Stelle des organisierten, hierarchischen Kirchenwesens, das ihnen das deutsche Staatskirchenrecht anbietet, paßten sie sich in das horizontal-egalitäre Sektenwesen Amerikas ein und in die für Europäer unübersichtliche, aber lebendig in lokalen Gemeinden verankerte Religionslandschaft.

Dieses Integrationsmuster scheint sich global auszubreiten, so dass eher West- und Mitteleuropa den Sonderweg beschreiten, den viele Religionssoziologen in der Nachfolge Max Webers für Amerika vorausgesehen haben. Wenn religiöse Globalisierung "Amerikanisierung" bedeutet, heißt das für die europäische Religionslandschaft:

(a) Die striktere Trennung von Staat und Kirche bei gleichzeitig ungenierter Präsenz vieler Religionen im öffentlichen Raum;
(b) die Erosion religiöser Oligopole zugunsten einer horizontalen, in der Struktur eher sektenartigen als kirchenförmigen Koexistenz von Religionsgemeinschaften;
(c) mehr Volksfrömmigkeit und damit eine intensivierte Ausübung der Religionen;
(d) bei gleichzeitiger Subjektivierung und Individualisierung der Religionspraxis und
(e) Chancen für politisierte Religionslobbies in der Innen- und Außenpolitik.

Religiöses durchwirkt heute innergesellschaftliche wie internationale Konflikte, und wiederum unterscheiden sich Amerika, Europa und der Rest der Welt darin, wie solche Konflikte "reguliert" werden: politisch-staatlich, gemeinschaftlich oder marktförmig. Hier liegt eine geschichtliche Pfadabhängigkeit vor: In Europa folgte aus der Erfahrung mörderischer Religionskriege für rivalisierende Religionsgemeinschaften mit ihren exklusiven Wahrheitsansprüchen die Anerkennung der Alleinzuständigkeit einer politischen Ordnungsmacht, also des Gewaltmonopols eines als territoriale Gebietskörperschaft verfaßten Staates.

Dagegen vertraute man in der "staatslosen Gesellschaft" jenseits des Atlantiks in Erfahrung religiöser Intoleranz und multireligiöser Einwanderung stärker auf den friedlichen Wettbewerb der Sekten. Frieden stiftet nicht der Hobbesianische Staat, sondern der Markt und die auf ihm getätigten Nutzenkalküle der Individuen, die sich zudem in lokalen Gemeinschaften zusammenschließen und ihre religiöse Identität pflegen. Dieser religiös fundierten Vergemeinschaftung kam in den USA die früh auf Wettbewerb getrimmte Religionsstruktur entgegen: Sekten können nicht über ihre Gläubigen verfügen, sie müssen um sie werben, die Gläubigen werden als autonome und eigensinnige Individuen angesprochen, die aus eigener Gewissensentscheidung zu ihrem Bekenntnis gelangen. Wo sie darüber hinaus wie Konsumenten behandelt werden, gibt es auch zwanglose Mission. Unkomplizierte, womöglich mehrfache Konversionen und ein blühender Mischmasch religiöser Versatzstücke gehören zu dieser offenen Religiosität.

Am stärksten prosperieren auf den globalen Religionsmärkten neben esoterisch-spirituellen Strömungen evangelikale Freikirchen und charismatische Pfingstler-Bewegungen, die den Mainline-Protestantismus in den USA überholt haben und sich auch im katholisch geprägten Lateinamerika, in Westafrika im Wettstreit mit der Reislamisierung, im "heidnischen" postsowjetischen Osteuropa und in ganz Asien ausbreiten. Die erstaunliche Anschlußfähigkeit der Pentecostalists hängt damit zusammen, dass sie die religiöse Praxis von "kalt" auf "heiß" umstellen: Die Glaubenserfahrung übertrifft die Glaubensdoktrin, Bewegung wird der Hierarchie vorgezogen, Emotion gilt mehr als Verstand; und weil Wunder Wissenschaft übertrumpfen, finden sogar der Kreationismus und die evolutionskritischen Lehre vom "Intelligent Design" in Europa Anhänger. Die Informalisierung des Glaubens (" believing without belonging") geht auch an der stabilsten Amtskirche der Welt nicht vorbei; der Vatikan ist, wie alle großen Massenorganisationen, mit dem Schwung episodischer Bewegungen und dezentraler Netzwerke konfrontiert und zur Anpassung gezwungen.

In dieses Bild einer "amerikanisierten" Religionslandschaft paßt überraschend gut der neofundamentalistische Islam. Auch er agiert transnational, indem er sich von den arabisch-islamischen Kernländern emanzipiert und von seiner Diaspora-Identität löst; und er wird individualistisch, indem er die Autorität konservativer Theologen und Rechtsgelehrten bestreitet und statt der Orthodoxie religiöse Erfahrung ins Zentrum rückt. Religiosität wird auch hier born again (wiedergeboren): eine starke Überzeugung von Menschen, die ihren verlorenen Glauben in einer existenziellen Krise wiedergefunden haben und ihr Leben fortan in der Emphase dieser Wiedergeburt führen.

Auch der islamische Neofundamentalismus propagiert Glauben als individuelle Erfahrung und radikalen Bruch mit der Tradition. Das macht ihn anziehend für marginalisierte Migranten der dritten Generation in den Vorstädten, die sich einer (nicht bloß imaginären) Weltgemeinschaft des kämpferischen Islam anschließen. Um das vor aller Welt zu bekennen, sind Zeichensetzung (Kopftuch), symbolische Präsenz (Moschee), Orthopraxie (Halal-Konsum) bedeutsam - und zunehmend die Propaganda der Tat.

" Steinzeit-Islam" ist das nicht, die Rückkehr einer puritanischen Religiosität bedeutet vielmehr Modernisierung. Für den Islam kommt er auch einer Verwestlichung gleich, selbst wo er sich vehement gegen die westliche Konsumkultur auflehnt, in die junge Muslime verstrickt sind - als deviante Drogendealer genau wie als vorbildliche Informatikstudenten. Oder als Bremer Schiffsbauer: Der Lebensplan eines Murad Kurnaz mag einem seltsam vorkommen, in sich ist er ebenso rational und konsequent wie Protestkonversionen zu Al-Qaeda. Beides versteht man besser – gerade im Sinne der "Gegnerbeobachtung" (Lepenies) des westlich-antiwestlichen Islam - wenn man darin neoreligiöse Akte sieht. Weder politische Unternehmer und Quasi-Kirchen noch die muslimischen Gemeinschaften werden sie leicht zivilisieren können, staatliche Überwachung und Repression ebensowenig. Eine Zeit des "mixed governance" , hier also komplexer Religionsregime jenseits von Staat und Markt, ist angebrochen.


"Wert Urteile/Judging Values", International Congress on Justice and Human Values in Europe, Einleitungsvortrag.

 



Published 2007-10-19


Original in German
© Claus Leggewie
© Eurozine
 

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Simon Garnett
Britain flouts the European Court of Justice

http://www.eurozine.com/blog/
The UK has passed legislation on data retention that flouts European concerns about privacy. The move demonstrates extraordinary arrogance not only towards the Court of Justice of the European Union but towards the principle of parliamentary deliberation in Britain, writes Simon Garnett. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

William E Scheuerman
Civil disobedience for an age of total surveillance
The case of Edward Snowden

http://www.eurozine.com/articles/2014-04-18-scheuerman-en.html
Earlier civil disobedients hinted at our increasingly global condition. Snowden takes it as a given. But, writes William E. Scheuerman, in lieu of an independent global legal system in which Snowden could defend his legal claims, the Obama administration should treat him with clemency. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Taking place in southern Italy, not far from Lampedusa, this year's Eurozine conference will address both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Confirmed speakers include Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net