Latest Articles


14.04.2014
Tim Groenland

Lost in the funhouse

Like Joyce's "Ulysses", Nabokov's "Lolita" was once smuggled through customs in suitcases. Tim Groenland tells the unlikely story of how Nabokov's classic ever came to be published in the first place and then go on to become a commercial success. [Slovenian version added] [ more ]

11.04.2014
János Széky

A tradition of nationalism

09.04.2014
Nataliya Tchermalykh

The warm cold winter

09.04.2014
Eurozine Review

Whoever shoots first loses

09.04.2014
Volodymyr Ishchenko, Don Kalb, Anastasia Riabchuk

Political mobilization and the world system

New Issues


08.04.2014

Osteuropa | 1/2014

Im Namen des Volkes. Revolution und Reaktion
08.04.2014

Spilne | 7 (2014)

Second World

Eurozine Review


09.04.2014
Eurozine Review

Whoever shoots first loses

"Krytyka" says the protests in Ukraine should make the EU realize it has a global mission; "Prostory" documents the Maidan; "Osteuropa" warns it's high time to focus on the Polish extreme Right; "New Eastern Europe" locates the last frontier of Kundera's Central Europe; "Free Speech Debate" says hate speech bans have no place in fully fledged democracies; "Spilne" anticipates a socialist moment in the western system; "Merkur" analyses the capitalist persona: from civilizing force to the root of all evil; "Kulturos barai" ponders how to survive technology; "Revolver Revue" refuses to forget the Jews lost to the Nazis but erased under Czech communism; and "Dilema veche" asks who's afraid of Romanians and Bulgarians?

26.03.2014
Eurozine Review

Breaking the anthropic cocoon

12.03.2014
Eurozine Review

When TV regimes kick in

26.02.2014
Eurozine Review

Goodbye Gutenberg Galaxy!

12.02.2014
Eurozine Review

The new wretched of the earth



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Die Wir-Verwirrung

Kontextfusion und Konsensillusion


"Alle schreiben so furchtbar viel Unfug bei Facebook und bei Twitter", muss man oft von Menschen hören oder lesen, die gar nicht so neu im Internet sind. "Aber du hast dir die Leute doch ausgesucht, denen du da folgst", sage ich dann, "in meinem Internet stehen lauter intelligente und interessante Dinge." Das lässt mich klug und den anderen dumm aussehen. Es stimmt nur leider nicht ganz. Meine Freunde und die Menschen, denen ich bei Twitter folge, geben neben ihren intelligenten Beiträgen falsche Meinungen und unhaltbare Ansichten in erheblicher Menge von sich. Täglich möchte ich mit dem digitalen Besen an die digitale Decke klopfen, um sie davon abzubringen. Man kann – wie es die Klageführer in der Regel tun – annehmen, es sei Facebook, das die bisher so klugen Freunde auf rätselhafte und vermutlich irgendwie amerikanische Weise verdumme. Oder man kann vermuten, dass die Freunde schon immer zweifelhafte Ansichten und Vorlieben hatten und die sozialen Netzwerke diesen Sachverhalt nur ans Licht bringen.

Photo: Orkhan Aslanov. Source: Shutterstock


Im direkten Gespräch mit Freunden kommen kontroverse Themen eher selten und vorsichtig dosiert vor. Gemeinsames Gut- und Schlechtfinden macht mehr Freude und festigt die Beziehung. Im Netz aber sind in den letzten Jahren viele Orte entstanden, an denen man es nicht mehr mit einer Gruppe zu tun hat, auf die man seine Äußerungen zuschneiden kann. Die private Rede findet öffentlich statt. Freunde und Bekannte sehen, was man alles sagt, meint, mag und ablehnt – auch dann, wenn sie selbst gar nicht die direkten Adressaten sind. Das geschieht in allen sozialen Netzwerken, die nennenswerte Verbreitung genießen und nicht weiter thematisch eingegrenzt sind, im Moment vor allem bei Facebook und Twitter.

Trotz der Beschwörung der Filterbubble, die dank homogener Bekanntenkreise alle kontroversen Themen zuverlässig ausschließen soll, ist in den sozialen Netzwerken auf gar nichts Verlass. Egal, wie selbstverständlich eine bestimmte Haltung zu Homoehe, Religion oder Fahrradhelmen einem selbst erscheinen mag, am Rande und oft sogar inmitten des Bekanntenkreises gibt es immer jemanden, der sie nicht teilt und daraus kein Geheimnis macht. Kaum hat man sich mühsam die Vorstellung eines in den wesentlichen Fragen einigen "Wir" gebildet, da stellt sich bei der nächsten Gelegenheit heraus, dass es sich bei der Hälfte dieses Wir in Wirklichkeit um Die Anderen handelt.

Pessimisten erklären, in den sozialen Netzwerken setze man vorsichtshalber auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, um nicht unangenehm aufzufallen. Aber das lindert das Problem nur dann, wenn man es ausschließlich aus der Autorperspektive betrachtet. Aus Lesersicht wird offensichtlich, dass noch der unschuldigste Beitrag Zweifel an der Zurechnungsfähigkeit der Welt auslösen kann, wenn der Leser grundsätzliche Einwände gegen Mittagessensfotos, Katzenscherze oder Zwinker-Smileys hegt. Konfliktträchtige Äußerungen werden oft im Glauben getätigt, sie seien harmlos oder ganz unkontrovers – die Leser bringt dieses mangelnde Problembewusstsein manchmal noch mehr auf als ein bewusster Affront. Auch im homogensten Freundeskreis wird man täglich jemanden verstören oder irritieren und selbst durch die Beiträge der anderen verstört oder irritiert werden.

Gemeinschaft war bis zum Auftauchen des Internet ein knapperes Gut als heute. "Mit Ausnahme der Homosexualität", schrieb der Sexualwissenschaftler Eberhard Schorsch in den achtziger Jahren, "ist sexuelle Perversion verbunden mit totaler Vereinzelung. Eine Gruppenbildung, ein subkultureller Zusammenschluss ist z.B. für den Fetischisten, den Exhibitionisten, den Voyeur im Prinzip eine Unmöglichkeit." Das änderte sich wenige Jahre später, und es änderte sich nicht nur für die Freunde der sexuellen Abweichung, sondern auch für Selbstvermesser,[1] Raelianer, erwachsene My-Little-Pony-Fans, Psychogeografen, Fanfiction-Autoren, Inhaber seltener Erkrankungen und alle anderen. Selbst die hikikomori, die sich weigern, ihre Wohnung zu verlassen, um Sozialkontakte zu vermeiden, haben ihre eigenen Netzgemeinschaften.

Aber die Internet-Wirs der ersten Jahre hatten klare Grenzen. Wenn zwei verschiedene Communities auf Partys aufeinandertrafen, weil der Gastgeber beiden angehörte, betrachteten die Fraktionen einander misstrauisch. Das ist heute nicht mehr so leicht nachzuvollziehen, ähnlich wie die im Krieg der Knöpfe geschilderte Auseinandersetzung zwischen für Außenstehende ununterscheidbaren Nachbardörfern.

Lange Zeit war es der Normalzustand, dass man sich im Netz mit Fremden unterhielt. Es war schlicht zu schwierig, die vorhandenen Freunde hineinzumanövrieren. Internetcommunities waren bis in die frühen nuller Jahre hinein technisch und konzeptuell nicht darauf ausgelegt, existierende Freundschaftsbeziehungen in irgendeiner Form zu berücksichtigen. Das verbindende Element waren Themen oder bestimmte Formen des sozialen Umgangs, nicht geografische Nähe oder vorhandene Beziehungen. In einem Zwischenschritt konnte man die Fremden im Netz – falls es Entfernung und Reisefreude erlaubten – auch von Angesicht zu Angesicht kennenlernen und sich den netzfernen Freunden mangels gemeinsamer Interessen entfremden, sodass der Onlinefreundeskreis wieder mit dem Offlinefreundeskreis zur Deckung kam. Mit der Ausbreitung der sozialen Netzwerke fanden dann erstmals Bekanntenkreise zusammen, die sich ursprünglich an ganz unterschiedlichen Orten gebildet hatten.

Die Social-Media-Forscherin danah boyd veröffentlichte 2007 einen Essay über die bevorstehende Zweiteilung des sozialen Netzgeschehens: Die gut integrierte Collegejugend fand sich damals bei Facebook ein, während Minderheiten, Migranten, Subkulturen und Arbeiterkinder bei MySpace zurückblieben. Im Laufe der nächsten Jahre zog es aber dann doch alle zu Facebook, MySpace schwand dahin und wurde Mitte 2013 eingestellt. Ähnlich erging es vielen länderspezifischen sozialen Netzwerken wie dem in Brasilien und Indien einige Jahre lang stark genutzten Google-Produkt Orkut. In Deutschland verwendet derzeit etwa ein Drittel der Bevölkerung Facebook regelmäßig, in den skandinavischen Ländern und den Vereinigten Staaten die Hälfte, in Island sind es knapp drei Viertel. Hier treffen die vereinigten frühen Mehrheiten auf Menschen, die bisher im Netz eigentlich gar nicht zu finden waren. Die Flüsse vieler unterschiedlicher Lebenskontexte münden ins große Facebook-Meer.

Daneben gibt es weiterhin identitätsstiftende Communities mit klar umrissenen Grenzen. Nach wie vor entstehen neue Orte im Netz, an denen man ungestört mit jeder Facette der eigenen Persönlichkeit separat und auf Wunsch auch anonym oder unter Pseudonym hantieren kann. Innerhalb der sozialen Netzwerke aber verschwimmen die Ränder der Communities. Bei Twitter existieren gar keine abgegrenzten Gruppen, und Facebook bietet sie zwar nebenbei an, die wesentliche Struktur bilden aber auch hier ineinanderfließende individuelle Netzwerke. Dadurch gibt es an vielen Orten kein klares Drinnen und Draußen, kein Dazugehören oder Draußenbleiben mehr.

Das Verschwinden der klar umrissenen Gruppen ist Teil eines größeren Trends, der mit der nachlassenden Bedeutung räumlicher Anwesenheit zu tun hat. Der Medientheoretiker Joshua Meyrowitz beschrieb 1985 in No Sense of Place, wie das Fernsehen – und vor ihm das Radio – die Grenzen zwischen bis dahin für Außenstehende oft unzugänglichen Kreisen durchlässig machten und damit in den sechziger Jahren soziale Umwälzungen auslöste.[2] Durch die "Geheimnis-Enthüllungs-Maschine" Fernsehen vermischten sich zum einen verschiedene öffentliche Bereiche, zum anderen das öffentliche und das private Verhalten, und der soziale Standort verlor seine Bindung an den physischen Aufenthaltsort. Fernsehfilme, schreibt Meyrowitz, "zeigen den Kindern, wie sich Eltern verhalten, wenn sie nicht mit ihren Kindern zusammen sind". Erwachsene erhalten Einblicke in die Informationswelten anderer Altersgruppen, Schichten, Geschlechter und Regionen. "Indem sie nun viele verschiedene Klassen von Menschen am selben 'Ort' 'versammelten', haben die elektronischen Medien viele vorher unterschiedliche soziale Rollen ineinander verschwimmen lassen. Die elektronischen Medien beeinflussen uns also nicht nur durch ihren Inhalt, sondern auch dadurch, dass sie die 'Situations-Geographie' unseres Lebens entscheidend verändern." Wie gesagt, das war 1985, und mit den elektronischen Medien war das Fernsehen gemeint. Die sozialen Netzwerke erfüllen dieselbe geheimnisenthüllende Funktion, aber ihre Fernsehsendung handelt nicht mehr von anderen Gruppen und Schichten, sondern vom Leben der eigenen Freunde.

Das Phänomen der Zusammenlegung ansonsten separater sozialer Kontexte ist älter als die sozialen Netzwerke. Schon mit dem Auftauchen der privaten Homepage in den neunziger Jahren wurde die Lage unübersichtlich. Anders als bei Gesprächsbeiträgen in Foren oder Newsgroups gab es hier kein klar umrissenes Publikum mehr. Man konnte auch nicht mehr davon ausgehen, dass das gesamte Netz nur von technikfreudigen Universitätsangehörigen genutzt wurde. Eine Darstellung musste für die gesamte Öffentlichkeit genügen, was immer wieder dazu führte, dass Journalisten am Beispiel einer ihnen ästhetisch oder inhaltlich nicht zusagenden Privatseite das gesamte Konzept "Selbstdarstellung vor unklarem Publikum" kritisierten.

Profile in den frühen sozialen Netzwerken, etwa bei Friendster oder Orkut, waren im Prinzip noch genauso aufgebaut wie die private Homepage. Über ihren Inhalt bestimmte ausschließlich der Inhaber, dem es freistand, das Profil nur einmal jährlich oder überhaupt nie zu aktualisieren. Dann schlich sich schrittweise das Prinzip ein, nach dem Facebook heute funktioniert, an die Stelle des statischen Profils trat ein Strom aktueller Statusmeldungen, und auch die Handlungen von Freunden schlugen sich in den vernetzten Profilen nieder. Profile in sozialen Netzwerken sind heute nur noch begrenzt das Ergebnis der sorgfältigen Überlegungen ihrer Inhaber. Die Interaktion mit Verwandten, Freunden und Bekannten bestimmt auch die Selbstdarstellung im Netz. Das bedeutet unter anderem, dass es schwieriger geworden ist, sich in diesen Profilen etwas prächtiger als in der Realität darzustellen. Dass die Profile auf Partnersuchewebsites häufig nach dem alten Prinzip der individuellen, unvernetzten Selbstdarstellung funktionieren, hat vermutlich weniger damit zu tun, dass die Nutzer ihre Suche unter Ausschluss der Öffentlichkeit betreiben möchten, als mit der Möglichkeit zur ungestörten Beschönigung der Tatsachen.

Die Kombination aus Zusammenlegung der sozialen Kreise, kollaborativer Selbstdarstellung und wachsender Normalität der aktiven Internetnutzung bringt diverse Umstellungsbeschwerden mit sich. Zu den am häufigsten und konkretesten ausformulierten Sorgen gehören der Topos vom Personalchef, der die Partybilder des Bewerbers bei Facebook entdeckt, und die Studie aus dem Jahr 2009, derzufolge sich aus der Anzahl offen schwuler Freunde eines Facebooknutzers ziemlich zuverlässig dessen eigene sexuelle Orientierung ableiten lässt. Zu diesen amtlichen und offen diskutierten Herausforderungen kommen viele nur vage empfundene und noch kaum beschriebene.

So kann sich die verbreitete Social-Media-Unwilligkeit von Unternehmensmitarbeitern aus einer korrekt vorhergesehenen Unvereinbarkeit privater Interessen mit denen des Unternehmens speisen. Die berufliche Nutzung der sozialen Netzwerke verlangt eine Einheit der Darstellung unternehmensintern, im Verhältnis zum Kunden und im Freundeskreis, wo man früher drei verschiedene Haltungen an den Tag legen konnte. In vielen beruflichen Situationen mag Schweigen attraktiver erscheinen als die Alternative, sich mit jeder Äußerung vor ein bis zwei dieser Gruppen bloßzustellen. Nicht jeder teilt alle Glaubenssätze seines Arbeitgebers, und schnell gerät man in eine Situation, in der man entweder die Entscheidungen des Unternehmens verteidigen und sich damit vor den mitlesenden Freunden lächerlich machen kann, oder bei den Freunden Verständnis findet, sich aber im Beruf unbeliebt macht. Selbst wenn die Einheit der Rollen bei Antritt einer neuen Stelle existiert, ist sie nicht immer von Dauer. Es scheint eher die Regel als die Ausnahme zu sein, dass die geselligsten Netzvollschreiber sich nur noch zurückhaltend äußern, sobald sie ihre Kompetenzen in den Dienst eines Unternehmens stellen.

Bei den thematisch untergliederten Angeboten von früher war es schwieriger, unbeabsichtigt in eine Debatte über ein Thema hineinzustolpern. Wer ein Literaturforum aufsuchte, der wollte über Literatur diskutieren, wer sich in ein Diskussionsforum über Genitalbeschneidung begab, der hatte es so gewollt. Twitter hat keine "Subtwitters" zu bestimmten Themen, so wie es beim Nachrichtenaggregator Reddit die "Subreddits" gibt. Für jeden existiert nur der Ausschnitt, den er sich selbst durch die Entscheidungen zusammenstellt, wessen Beiträge er abonnieren möchte. Retweets[3] und Hashtags[4] konfrontieren die Leser zusätzlich mit Unvorhergesehenem. Bei Twitter entzündet sich Empörung häufig an unverlangten Retweets zu störenden Themen. Beispiele aus jüngerer Zeit sind die Beschneidungsdebatte von 2012 und die #aufschrei-Kampagne von 2013, bei der Beispiele für sexuelle Belästigung im Alltag zusammengetragen und heftig diskutiert wurden. Aber es sind ja keine Fremden, sondern die eigenen Freunde und die Menschen, denen man bei Twitter freiwillig folgt, die diese Äußerungen für wichtig genug halten, um sie weiterzuleiten. Selbst wenn man ihnen allen diese Weiterleitung verbietet – was bei Twitter technisch möglich ist –, genügen bereits die Meinungen, die die Freunde selbst äußern, für Zank und Zweifel an ihrer Zurechnungsfähigkeit.

Dass allgemein überschätzt wird, in welchem Ausmaß andere Menschen und speziell Freunde die eigenen Ansichten teilen, ist ein ab den 1930er Jahren sporadisch erwähntes und später auch empirisch erforschtes Phänomen. Seinen heutigen Namen false consensus effect trägt es seit einer 1976 veröffentlichten Studie, die die Ergebnisse diverser Experimente zusammenfasste. Die Psychologen Lee Ross, David Greene und Pamela House baten Studierende unter anderem, eine halbe Stunde lang mit einem Schild "Eat at Joe's" – oder in einer Variante des Experiments "Repent!" – über den Campus der Stanford University zu laufen. Diejenigen, die einwilligten, glaubten, dass auch knapp zwei Drittel ihrer Mitmenschen dazu bereit wären. Aber auch die Studierenden, die das Schild nicht tragen wollten, gingen davon aus, dass zwei Drittel ihrer Mitmenschen sich genau wie sie entscheiden würden. (Tatsächlich war die Verteilung im Experiment jeweils etwa fünfzig zu fünfzig.) Die Studie stieß auf großes Interesse, in den folgenden zehn Jahren erschienen an die fünfzig Veröffentlichungen mit neuen Daten.

Die Konsensillusion ist überall, sie färbt die Einschätzungen der Häufigkeit von Persönlichkeitsmerkmalen, psychischen Problemen, Augenfarben, Vorlieben für bestimmte Lebensmittel oder Filme, religiösen und sportlichen Betätigungen. Sie tritt vor allem dann auf, wenn die Beteiligten einander attraktiv finden und davon ausgehen können, auch in Zukunft Kontakt zu haben. Der Effekt zeigt sich auch dann, wenn die Befragten wissen, dass eine Mehrheit ihre Meinung nicht teilt. Sie überschätzen dann immer noch die Größe der Minderheit, der sie angehören. Der Konsensirrtum innerhalb einer Gruppe ist ausgeprägter als der zwischen den Gruppenmitgliedern und der Außenwelt.

Die Übereinstimmung unter Freunden in Fragen des Kulturkonsums – oder vielmehr ihr Fehlen – ist in den letzten fünfzehn Jahren als Nebeneffekt der Arbeit an Empfehlungsalgorithmen erforscht worden. Nichts in den Ergebnissen dieser Forschung deutet darauf hin, dass es bei Filmen, Büchern oder Musik nennenswerte Überschneidungen zwischen Freundeskreis und Geschmacksnachbarschaft gibt.[5] Trotzdem beharren privat und öffentlich viele Menschen darauf, in wesentlichen Geschmacksfragen mit ihren Freunden übereinzustimmen oder doch zumindest kompetente Empfehlungen erteilen zu können.

Auch in sonstigen Meinungsfragen erweist sich die Einigkeit unter Freunden als Fiktion, sobald man sie genauer unter die Lupe nimmt. Auf der Partnersuchplattform OkCupid kann man als angemeldeter Nutzer Multiple-Choice-Fragen beantworten und kommentieren. Das Spektrum reicht von politischen, ethischen und religiösen Ansichten über sexuelle Vorlieben bis hin zur Frage, ob ein Atomkrieg nicht doch irgendwie aufregend wäre. Anhand der Antworten ermittelt der OkCupid-Algorithmus mögliche Partner. Auf den Profilseiten anderer Nutzer kann man sich anzeigen lassen, in welchen Fragen Einigkeit herrscht und wo die Unterschiede liegen. Die Ergebnisse sind vor allem dann aufschlussreich, wenn es sich bei den anderen Nutzern nicht um Unbekannte, sondern um ebenfalls dort angemeldete Freunde handelt. Diesem Vergleich verdanke ich unter anderem die Erkenntnis, dass meine heimliche Atomkriegsfaszination zumindest in meinem Bekanntenkreis absolut konsensfähig ist, während die Aussage, dass ein Nein nicht immer ein Nein ist – die mir bis dahin gar nicht weiter begründungsbedürftig schien –, niemanden außer mir überzeugt.

Wenn schon die Meinungen der Freunde nicht zu den eigenen passen wollen, dann tun es die der Freundesfreunde noch viel weniger. Bei Twitter werden alle Reaktionen auf einen Beitrag nur denjenigen angezeigt, die beiden Beteiligten folgen. Man bekommt also als Leser im Normalbetrieb keine Kommentare von den Freunden der Freunde zu sehen. Bei Facebook sind alle Kommentare grundsätzlich für alle Leser sichtbar, die auch den Originalbeitrag sehen dürfen. Dadurch wird man täglich mit einer Erkenntnis konfrontiert, die sich bis dahin eher selten bemerkbar machte – nämlich vor allem dann, wenn Freunde besonders blöde neue Lebenspartner hatten: Schon nach nur einem Schritt ist es mit der Einigkeit auch in Grundsatzfragen vorbei. Die "Liquid Democracy"- und "Delegated Voting"-Konzepte der Piratenpartei sehen vor, dass man seine Stimme nicht pauschal an einen Volksvertreter abgibt, sondern je nach Thema die geeignetste Person beauftragen kann. Im Prinzip spiegelt sich darin die nach längerer Netznutzung naheliegende Einsicht, dass man mit keinem Menschen in allen Fragen dauerhaft übereinstimmen wird. Allerdings kann auch der oder die Beauftragte die Stimme wieder weiterdelegieren. Das funktioniert nur, wenn man davon ausgeht, dass zwischen der ersten und der letzten Person in dieser Kette ein Vertrauensverhältnis besteht, nur weil dieses Verhältnis in den einzelnen Zwischenschritten existiert. Der Kommentarsituation bei Facebook lässt sich jedoch entnehmen, dass die Freunde der Freunde sich nur unwesentlich von zufällig ausgewählten Fremden unterscheiden. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, auf die wachsende Kontextfusion und die schwindende Konsensillusion zu reagieren. Die erste und naheliegendste besteht darin, die anderen für blöd zu halten: "Schickte mich im Traum gerade an, alle 80000 #aufschrei-erinnen in alphabetischer Reihenfolge zu beschimpfen, da klingelte das Telefon."[6] Nach kurzer Aufregung kehrt man zur Illusion der Einigkeit zurück. Vielleicht waren die Mitmenschen ja nur temporär verblendet.

Im zweiten Fall droht der Empörte mit Bereinigung seines Bekanntenkreises: "kann mir bitte jemand #annewill #lanz #sterntv #Sexismus und #Aufschrei mal aus der TL bannen oder muss ich massiv entfolgen?"[7] Vielleicht setzt er diese Drohung sogar um. Das hat allerdings Kosten, denn zum einen gab es ja gute Gründe für das bisherige Freundschafts- oder Followverhältnis, die Kritisierten werden also schon morgen wieder Interessantes und Zustimmungsfähiges schreiben. Zum anderen ist es schlicht unmöglich, den Freundeskreis so lange zu bereinigen, bis wieder alle einer Meinung sind. Wie bei den kommunistischen Säuberungswellen kommen immer wieder neue suspekte Subjekte zum Vorschein.

Diese Zwickmühle bringt die dritte Bewältigungsstrategie hervor: vorübergehenden oder dauerhaften Internetüberdruss. Manchmal mündet er in eine Abkehr von den "falschen" Onlinegemeinschaften. Allerdings fußt die Vorstellung von der Authentizität, Verlässlichkeit und Harmonie der Offlinebeziehungen auch nicht unbedingt auf harten Fakten. Eventuell handelt es sich nur um eine Rückkehr zum ungestörten Wunschdenken vom Wir.

Anstatt den Glauben an die spezifische Gruppe der eigenen Freunde oder an die größere Gruppe der Nutzer des Internet oder der sozialen Netzwerke zu verlieren, müssten wir uns vom Glauben an Gruppen verabschieden, in denen dauerhafte Einigkeit über mehr als nur einige wenige Punkte herrscht. Wir brauchten eine realistischere Einschätzung des allgemeinen Konsenses über unsere eigenen Ansichten. Es ist eine der zentralen Zumutungen der Vernetzung, dass die Anderen nicht nur so heißen, sondern auch wirklich anders sind.

 

  • [1] Vgl. Kathrin Passig, Internetkolumne. Unsere Daten, unser Leben. In: Merkur, Nr. 756, Mai 2012.
  • [2] Joshua Meyrowitz, Überall und nirgends dabei. Die Fernsehgesellschaft. Weinheim: Beltz 1990.
  • [3] Retweets (oder bei Facebook Reshares): Die Freunde streuen einem Beiträge von Menschen in die Timeline, denen man selbst gar nicht folgt.
  • [4] Hashtags: Beiträge zu einem Thema werden durch ein Stichwort mit Raute gekennzeichnet. Anlässlich der "Tage der deutschsprachigen Literatur" etwa kann man dann zeitweise alle Beiträge verfolgen, die das Hashtag #tddl tragen.
  • [5] Vgl. Kathrin Passig, Internetkolumne. Abschied vom Besten. In: Merkur, Nr. 732, Mai 2010.
  • [6] Die Autorin bei Twitter am 4. Februar 2013.
  • [7] Andreas Witte bei Twitter am 30. Januar 2013. "TL" ist die Twittertimeline, "Entfolgen" das Äquivalent zum "Ich kündige mein Abo!" bei Zeitungen.


Published 2013-10-17


Original in German
First published in Merkur 10-11/2013

Contributed by Merkur
© Kathrin Passig / Merkur
© Eurozine
 

Focal points     click for more

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Hungary

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In recent years, Hungary has been a constant concern for anyone interested in European politics. We have collected articles published in Eurozine on recent developments in Hungary and broader issues relating to Hungarian politics, history and culture. [more]

The public sphere in the making

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
The public sphere is not something given; it is made - over and over again. But which actors are involved and what roles do they play? Is there a difference between an intellectual and an expert? And in which media or public space does the debate take place? [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch a new online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Robert Skidelsky
The Eurozone crisis: A Keynesian response

http://www.eurozine.com/timetotalk/the-eurozone-crisis-a-keynesian-response/
Political economist and Keynes biographer Robert Skidelsky explains the reasons for the failure of the current anti-crisis policy and how Europe can start to grow again. Listen to the full debate organized by Krytyka Polityczna. [more]

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

Marcus Rediker
Ghosts on the waterfront

http://www.eurozine.com/articles/2012-07-27-rediker-en.html
Historian Marcus Rediker describes the sailing ship as linchpin of the emergent transatlantic economic order and instrument of terror for slaves transported from Africa, going on to discuss European harbour cities' role in the slave trade and their responsibilities in reckoning with its moral legacy. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Making a difference. Opinion, debate and activism in the public sphere
The 25th European Meeting of Cultural Journals
Oslo, 29 November - 2 December 2013

http://www.eurozine.com/comp/oslo2013.html
Under the heading "Making a difference. Opinion, debate and activism in the public sphere", the 2013 Eurozine conference focused on cultural and intellectual debate and the production of the public sphere. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net