Latest Articles


29.10.2014
Rosa Liksom

Finland, Lapland, Russia and me

The Tornio River forms the border between Sweden and Finland, and flows into the Gulf of Bothnia in the Baltic Sea. Throughout the ages, writes Rosa Liksom, the world's travellers have navigated the river with a view to finding out about the mystical North. [ more ]

29.10.2014
Eurozine Review

A centre receding

29.10.2014
Svenja Ahlhaus

Animals in parliament?

29.10.2014
Hugues Lagrange

Mediterranean youth uprisings

29.10.2014
Ulrich Brand

Degrowth: Birth of a movement?

New Issues


28.10.2014

A2 | 20 (2014)

Soumrak literární kritiky [Twiligth of literary criticism]
24.10.2014

Wespennest | 167 (2014)

Norden
23.10.2014

Glänta | 2/2014

Migration #2
23.10.2014

Mittelweg 36 | 5/2014

Politische Tiere [Political animals]

Eurozine Review


29.10.2014
Eurozine Review

A centre receding

"Glänta" remaps migration; "Wespennest" heads north; "Mittelweg 36" engages in animal politics; in "Blätter" Marc Engelhardt slams the snail's pace of the Global North's response to Ebola; "Esprit" discerns the rehabilitation of the public sphere in Mediterranean youth uprisings; in "Letras Libres" Mark Lilla asks if there's a Plan B for non-democracies; "Res Publica Nowa" says that what Poland needs now is creativity; and "A2" finds the morphing of lit crit into advertising copy distasteful.

15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?

06.08.2014
Eurozine Review

What are you doing here?



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Ein Knotenpunkt von vielen

Interview mit der Queer-Theoretikerin Jasbir K. Puar zu Fragen des Posthumanismus


Durch ihre Fixierung auf Diskurs, Signifikation und Performativität ist die queere Theorie trotz ihres Interesses für das Nicht-Normative primär humanistisch und sprachgebunden geprägt. Wie Judith Butler einst selbstkritisch kommentierte: "Every time I try to talk about the body, the writing ends up being about language."[1] Jasbir K. Puar, die an der Rutgers University in New Jersey lehrt und gerade den Edward Said Chair of American Studies in Beirut besetzt, hat mit ihrem Buch Terrorist Assemblages: Homonationalism in Queer Times (2007),[2] stark zu einer posthumanistischen Verschiebung beigetragen, wodurch die Fixierungen auf das Humane und Identitäre aufgebrochen werden sollen. Nachdem sie 2011 eine Ausgabe der Zeitschrift Social-Text zum Thema Interspecies herausgegeben hat, arbeitet sie derzeit an einem neuen Buch, das Diskussionen um Gefüge und Affekte mit einer globalisierungskritischen Perspektive verbindet, in denen Fragen von Gesundheit und "Disability" mit Analysen des Neoliberalismus verbunden werden. "Ich wäre lieber eine Cyborg als eine Göttin",[3] hat sie einmal gesagt. Im folgenden Interview spricht Puar über die Möglichkeiten einer (post-)queeren Politik des Posthumanen.

Tim Stüttgen: Ihre Arbeiten, die man als Queer-of-Colour-Interventionen verstehen kann, sind in erster Linie im Kontext politischer Debatten rund um den 11. September, Islamophobie und Homonationalismus diskutiert worden. Ihr theoretischer Ansatz, der sich mit Posthumanismus, Assemblage-Theorien und dem Affective Turn beschäftigt, ist vielleicht noch zu wenig thematisiert worden – auch wenn es eindeutig ist, dass beide Perspektiven ihrer Arbeit miteinander verbunden sind. Wie würden Sie Ihren Zugang bzw. den Nutzen posthumanistischer Diskurse beschreiben?

Jasbir K. Puar: Mein Zugang zum Posthumanismus entstand im Zusammenhang mit Critical Race Studies, Women-of-Colour-Feminismus, Disability Studies und queeren Theorien. In seinen besten Momenten fragt der Posthumanismus danach, wie und warum die Grenzen zwischen Menschlichem und Nichtmenschlichem hergestellt werden. In diesem Kontext interessiert mich zum Beispiel die Beziehung zwischen "Speziesierung" (speciesation) und "Rassifizierung". Viele posthumanistische Ansätze leiden jedoch an einer oft unmarkierten euroamerikanischen Tendenz, die "das Humane" als transparente Kategorie letztendlich wieder bestärkt. Meine Arbeit ist inspiriert von posthumanistischer Theorie, genauer gesagt bin ich daran interessiert, wie dieses Feld mit anderen Feldern in einen Dialog tritt. Animal Studies, der neue Materialist Turn, Affekttheorien, objektorientierte Philosophie, wie auch das steigende Interesse an "Dingen" und Objekten – sie alle stellen methodologische und politische Herausforderungen im Hinblick auf die Konstruktion des menschlichen Körpers und des humanistischen Subjekts dar. Das "Post" im Posthumanismus bedeutet für mich jedoch weniger eine konkrete Überwindung des Menschlichen in Richtung des Technologischen oder hin zu einer anderen Spezies. Vielmehr untergräbt der Posthumanismus die Zentralität von menschlichen Körpern und ihre angebliche organische Gebundenheit gegenüber der technologischen Produktion von Körpern und der selten mitgedachten Abhängigkeit von Bewusstsein, Werkzeugen, Körpern und Kultur. Innerhalb solcher diskursiven Netze wird das Humane zu einem von vielen Knotenpunkten, anstatt der zentrale Statthalter für Kategorien, Materie oder Bedeutung zu sein. Solch ein Projekt ist nicht nur relevant für die Gegenwart – es wird von der Gegenwart auch angetrieben, beispielsweise durch Fragestellungen zu menschlicher Auslöschung, Klimawechsel, Chaoskapitalismus, der Abwertung der Ökologie und natürlich durch das Interface mit Technologien: von Handys als Prothesen des Körpers bis zu Drohnenangriffen als Ausweitung des nationalen Körpers.

TS: Nach Foucault wird der Mensch infolge der Biopolitik zur Spezies, die erzogen, beobachtet und getrimmt wird. An Ihrer Arbeit wird deutlich, wie sich durch posthumanistische Perspektiven das Verständnis von Biopolitik verändert.

JKP: Richtig. Biopolitik ist, wie Foucault ausführt, der Prozess, durch den Menschen zu einer Spezies werden und damit in den Kreis aller anderen biologischen Spezies eintreten. Dieses Werden ist der Prozess, durch den anthropomorphe Rahmungen des Menschlichen in Kraft treten und sich verfestigen. Dabei entsteht ein Paradox: Der Animalismus des Menschen geht im Projekt der Bevölkerungskonstruktion auf, während diese zur Spezies wird. So wird der androzentrische Mensch als Ausnahmefall von Animalität reartikuliert, nämlich in Form von Menschlichkeit.

Foucaults Interpretation von Rassismus als "Zäsur im biologischen Spektrum" ist ein wichtiger Impuls für den Posthumanismus, der Race sonst oft als kritische Schwelle der Abgrenzung ignoriert. Aber auch diese Interpretation denkt biologische Differenz immer noch als im Humanen erschaffen, gespalten und angelegt. Auch wenn Foucaults humanistische Neigungen ihn vielleicht von einer tieferen Erforschung einer Biopolitik nonhumaner Spezies abhalten, versteht seine Theorie der Biopolitik den Anthropozentrismus als definierende Facette der Moderne. Was ich biopolitischen Anthropozentrismus nenne, betrifft die biopolitischen Prozesse, welche die Zentralität des Menschlichen – oder bestimmter Menschen – herstellen. Er interessiert sich für jene biopolitischen Analysen, welche die Zentralität der menschlichen Spezies als primären Ort mitdenken, an dem Abspaltungen von Race und Sexualität stattfinden.

TS: Wenn das Humane dezentriert wird, gerät dann auch die Sprache als zentrale Kategorie des Menschlichen in die Krise?

JKP: Sprache als Konzept ist multipel: Mathematik kann zum Beispiel als Sprache verstanden werden, und viele Tiere besitzen Formen der Kommunikation, die als linguistisch kontextualisiert werden könnten. Und doch wird Sprache bizarrerweise als ausschließlich menschliche Eigenschaft angesehen. Sprache ist nicht nur das prägende Element, das Menschen von Tieren unterscheiden soll, sondern – wie Mel Chen schreibt – "die linguistischen Kriterien sind unveränderlich in menschlichen Kategorien zementiert, wodurch eine menschliche Vollmacht etabliert wird, bevor die Diskussion über die linguistische Unterwerfung von Tieren unter Menschen überhaupt beginnt". Demnach entscheiden Menschen basierend auf linguistischen Kapazitäten, die durch die menschliche Sprache definiert sind, dass Sprache als menschliche Sprache erscheint, was diese Sprache per definitionem zum Argument macht, Menschen gegenüber nicht-menschlichen Tieren als überlegen herauszustellen.

An dieser Stelle sind zwei Interventionen notwendig: erstens, dass Sprache als multipel verstanden wird; dass sie sich gleichsam durch die Spezies bewegt, anstatt eine Grenze zwischen Menschlichem und Nicht-Menschlichem zu markieren. Und zweitens, dass das Primat der Sprache destabilisiert und der Ort des Sprachlichen selbst hinterfragt wird. Dadurch eröffnet sich nicht nur die Frage, was Sprache ist, sondern wir können sie als eine Intensivierung körperlicher Vermögen verstehen, als eine von vielen Formen, durch die der Körper sich artikulieren kann, und als seine von vielen Ebenen, auf der Politik sich ausdrücken kann. Letztendlich kann Sprache dabei auch als eine Form von Materie aufgefasst werden – nicht als gegensätzlich zu Materie, sondern als eine neben vielen anderen Materien.

TS: Sehen Sie in dieser Perspektive nicht auch Gefahren, wenn viele immer noch wirksame Kategorien der Macht dermaßen disqualifiziert werden?

JKP: Meine Arbeit war schon immer in konkreten politischen Paradoxien und Phänomenen verankert, ob es nun der Exzeptionalismus queerer Selbstmorde ist, auf die mit kitschigen, humanistischen Projekten wie Dan Savages It Gets Better-Projekt reagiert wird,[4] der Gebrauch von "Pinkwashing" für Projekte des Kriegs und der Besatzung in Israel-Palästina oder die historische Entwicklung von Homonationalismus. Wenn wir über etwas sprechen, das wir "wirkliches Leben" nennen wollen, würde ich im Gegenteil behaupten: dass queere Theorien und Politiken nämlich zu identitär geworden sind, zu beschäftigt mit der Konkretheit von menschlichen Körpern und zu fixiert auf Ideen der politischen Handlungsfähigkeit, die an Individuen und Subjekte gebunden sind.

TS: Durch Ihr Interesse an Assemblage-Theorien und anderen posthumanistischen Ansätzen haben Sie innerhalb der Debatten um Intersektionalität, wie sie in den Gender und Queer Studies geführt werden, einigen Staub aufgewirbelt. Intersektionalität als kritischer Ansatz, der insbesondere aus Women-of-Colour-Kritiken heraus entstanden ist, dezentriert Gender und Sexualität und stellt sie anderen Kategorien wie Race, Class oder Nation gegenüber. Dieser Ansatz, der verschiedene Kategorien addiert, miteinander abgleicht und aufeinander bezieht, scheint Ihnen aber nicht ausreichend.

JKP: Ich bin eine überzeugte Fürsprecherin von intersektionellen Analysen, die die gleichermaßen konstitutiven Kräfte von Race, Class, Sex, Gender und Nation in den Vordergrund stellen, aber ich bin auch an einer Neuformulierung der Assemblage-Theorien beteiligt. Viele Feministinnen, wie zum Beispiel Leslie McCall, definieren Intersektionalität als "wichtigsten Beitrag, den die Women Studies, in Verbindung mit anderen Feldern, bisher entwickelt haben". Gleichzeitig beobachte ich eine poststrukturalistische Ermüdung gegenüber dem vorhersehbaren, jedoch immer noch notwendigem Bedarf nach der Anerkennung des Subjekts, was mich dazu brachte, in meinem Buch Terrorist Assemblages: Homonationalism in Queer Times vorzuschlagen, Intersektionalität als intellektuelle Kategorie und als Werkzeug politischer Intervention durch den Begriff "(queere) Assemblage" zu ergänzen oder auch zu komplizieren. Brian Massumi etwa kritisiert Kategorien, wie sie auch bei Intersektionalität mit im Spiel sind, als ein "retrospektives Anordnen von Identitäten" und als "Rückbildung ihrer Realitäten". Daran anknüpfend sehe auch ich intersektionelle Identitäten eher als Nebenprodukte, die Aktivität von Assemblagen, also komplexen Gefügen aus Subjekten, Technologien und Dingen, die in Bewegung sind, stillzustellen und zu unterdrücken, sie zu kapern und zu reduzieren, sie ihrer subversiven Mobilität zu enteignen. Die Positionierung des Subjekts im Gitter der identitären Markierungen stellt sich nie von selbst her, sie ist immer durch Bewegung hervorgebracht. Epistemologische Korrektive können ontologisches Werden so nicht erfassen, die Komplexität des Prozesses wird kontinuierlich als resultierendes Produkt missverstanden.

Seit der Veröffentlichung des Buchs bin ich oft aufgefordert worden, den politischen Gebrauch von Assemblage-Theorien auszuführen. Letztere scheinen Zweifel aufzuwerfen ob ihrer politischen Anwendbarkeit, während Intersektionalität als erfolgreiches Werkzeug für politische und akademische Transformation definiert wird. Teilweise beruhen diese Zweifel auf der Annahme, dass Repräsentation und die durch sie erfassten Subjekte die dominante, primäre und wirksamste Ebene für politische Intervention darstellen, während eine deleuzianische, nicht-repräsentative und nicht-subjektorientierte Politik als unmöglich erachtet wird. Vielleicht sind diese Bedenken auch ein Symptom dafür, dass die beiden Ansätze als inkompatibel oder gegensätzlich angesehen werden, obwohl Intersektionalität und Assemblage nicht analog sind im Sinne ihres Inhalts, ihres Nutzens oder ihrer Anwendbarkeit.



TS: Die afroamerikanische Rechtstheoretikerin Kimberlé Crenshaw hat das für die Intersektionalität zentrale Bild der Straßenkreuzung ("intersection") geprägt,[5] als wären zum Beispiel Race und Gender zwei Linien, die sich an einem Punkt überkreuzen. Denken wir noch mehr Kategorien und Linien hinzu, wird daraus eine Art Gitter der Identität.

JKP: Kimberlé Crenshaws Bild der Straßenkreuzung ist konstitutiv für die metaphorische Beschwörung der Intersektionalität. In diesem Bild erscheint Intersektionalität als eine Art Gitter, worin Identität positioniert ist, während die Assemblage das ist, was diesem Gitter vorausgeht oder sich ihm entzieht. In diesem Sinne überkreuzen sich Intersektionalität und Assemblage nicht direkt, auch wenn es ein guter Witz wäre, das Bild der Überkreuzung erneut zu bemühen, aber sie räsonieren miteinander. Man könnte auch sagen, dass ich einen affirmativen Dialog zwischen zwei angeblich oppositionellen Ansätzen anregen möchte: einerseits einer intersektionellen feministischen Theorie, die insbesondere dafür bekannt ist, Women of Colour zu berücksichtigen; andererseits einer feministischen Theorie, die sich auf postrepräsentative, posthumane und postsubjektorientierte Konzeptualisierungen des Körpers einlässt. Meine Motivation ist jedoch nicht, die Grenzen und Potenziale von Intersektionalität endgültig auszuloten, um Intersektionalität entweder zu erneuern oder als veraltet und überholt zu denunzieren, sondern sie in einen Dialog mit Gefügen (Assemblages) zu setzen und zu sehen, was man mit beiden im Tandem anstellen kann.

TS: Eine andere relevante Kategorie, mit der Sie und andere versuchen, die queere Theorie zu erneuern, ist die der Temporalität.

JKP: Ich bin an Neukonzeptionen queerer Theorien und queerer Politiken interessiert, die empfänglich gegenüber dem Nichtmenschlichen, dem Cyborg, dem Schwachen und dem ökologisch Prekären sind. Wir sollten diesbezüglich Lee Edelmans Aufruf "No Future" ernstnehmen,[6] worin er die Struktur des "Nach-vorne-Schauens" und "An-die-Zukunft-Glaubens" als reproduktive Ideologie des Gemeinsamen kritisiert, welche am stärksten vom Kind repräsentiert wird, das alles einlösen soll, was gescheitert ist. Mich interessiert "No Future" nicht als nihilistische oder todesgetriebene Geste und auch nicht als Polemik, die sich in der Absage an menschliche Reproduktion und dem Kind als ideologischem Statthalter der "guten Zukunft" erschöpft, sondern als ernsthafte politische Geste, der Biopolitik ihre regenerative Vollmacht zu entziehen.

Aus dieser Perspektive frage ich: Was kommt nach der Biopolitik? Wenn die Biopolitik das Begehren nach einem vollkommen gelebten Leben produziert, ein Leben von Dauer, Kapazität und Fruchtbarkeit und eine Fantasie von dem, was Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft bedeuten, die im Statistischen, im Vollkommenen und in der Bevölkerung verankert liegen, sind dann zeitgenössische Bewegungen, die Entsagung und Prekarität hervorheben, schon postbiopolitisch? Machen sie uns nicht bewusst, dass Erzählungen von Entwicklung oder der Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft des Wachstums, der Schulden, des Humanen, der Ökologie und des Kapitalismus gescheitert sind? Während die Strukturen des Regierens und des Kapitals weiterhin auf geradezu beleidigende Art den Mythos des guten Lebens propagieren, interpretiere ich die soziale Ordnung mittels einer anderen Vorstellung von Temporalität, einer, in der Glück und Erfüllung nicht als gegeben oder gegenwärtig aktualisierbar präsentiert werden.

TS: Als neue Analysekategorien beschäftigen Sie sich mit Kapazität und Debilität, mit Vermögen und Schwäche – auf innovative Weise verbinden Sie die Analyse und Kritik am Neoliberalismus mit Fragen von (körperlichem wie geistigem) Vermögen und Behinderung.

JKP: Mein derzeitiges Buchprojekt Affective Politics: States of Debility and Capacity arbeitet mit Ansätzen der Globalisierungstheorie, queerer Theorie und dem derzeit wachsenden Feld der Disability Studies. Dort argumentiere ich, das eine intersektionelle Analyse von Race, Gender, Sexualität, Nation und Disability nicht ausreicht, um die neoliberalen Anforderungen nach zunehmenden körperlichen Befähigungen und die parallel zunehmende Sichtbarkeit von normativen und sogar exzeptionellen Formen von Behinderung zu erfassen. Ich verfolge, wie der Abled/Disabled-Dualismus soziale, geografische und politische Räume durchkreuzt und wie Disability (Behinderung) als Identität durch Menschenrechtsdiskurse zu einer Standardisierung von körperlicher Nützlichkeit und Nutzlosigkeit beiträgt. Diese Standardisierung ignoriert nicht nur die Spezifität von sozialen Kontexten, sondern auch die affektiven Dimensionen von Körpern und ihren Tendenzen, sich identitärer Parameter zu entziehen oder zu widersetzen. Auch hier versuche ich, Intersektionalität und Assemblage-Theorien zu kombinieren, um darüber nachzudenken, wie und warum Körper als erschöpft oder befähigt – und oft sogar beides gleichzeitig – verstanden werden.

TS: Sie sagen, "nichts wird besser". Ist die Ideologie des "alles wird besser" an ihre Grenzen gekommen?

JKP: Behinderung produziert zwei verschiedene Narrative. Einerseits: "Es wird besser", andererseits: "Es wird schlimmer" – und wir werden alle irgendwann Behinderte sein. Diese "Krise" ist heute nicht mehr durch ihre Vergänglichkeit markiert, sondern verlängert sich in einer Art Normalisierung des Ausnahmezustands. Die Neukonfiguration von Körpern und Kapital impliziert immense Verschiebungen, die narrativen Strukturen von "Es wird besser/schlechter" gehen in eine neoliberale Struktur über, die es nicht mehr nötig hat, Behinderung und Debilität zu überwinden. Stattdessen blühen sie durch die Schocks des Systems erst richtig auf, und dieses profitiert davon, dass die Krise als normativer Zustand aufrechterhalten wird, sowohl körperlich als auch ökonomisch. Demnach sollten wir nicht nur diskutieren, wie der Neoliberalismus schwächelnde Teile der Bevölkerung angreift, sondern darüber hinaus, wie dieser in die Produktion und Aufrechterhaltung von Disability und Debilität investiert.

Ein Beispiel für die Verschränkung von Disability und Normalisierung des Katastrophenkapitalismus sind die sogenannten "Crippling Debts" – die lähmenden Defizite. Sie lassen sich in biopolitischer Nähe zu physischer, kognitiver und mentaler Verwundbarkeit verorten, die der "Fiscal Health", der finanziellen Gesundheit als einer Form des Vermögens/der Kapazität gegenübersteht. Schulden als Form der körperlichen Verletzbarkeit zu theoretisieren bedeutet, die historischen und strukturellen Beziehungen zwischen Armut, Krankheit und Behinderung anzuerkennen – zum Beispiel bei der Zerstörung der Umwelt, im Krieg und bei der Ausbeutung der Arbeitskräfte. Gleichzeitig werden bestimmte Formen exzeptioneller Behinderung als kulturelles Kapital neu verhandelt, was Zugang zur medizinischen Versorgung ermöglicht. Im Kontext der finanziellen Enteignung und des Mangels an sozialer Gesundheitsfürsorge in den USA bedeutet Schulden als Debilität/Schwäche zu denken, dass sich ein Profitsystem für das Kapital eröffnet, welches sich vom arbeitenden Körper zum kranken Körper verschiebt. Dieser wird zur fruchtbarsten und reproduktivsten Figur für die zeitgenössische kapitalistische Ausbeutung.


 

  • [1] Judith Butler, Undoing Gender. London/New York: Routledge 2004, S. 198.
  • [2] Jasbir K. Puar, Terrorist Assemblages: Homonationalism in Queer Times. Duke University Press 2007.
  • [3] Jasbir K. Puar, Ich wäre lieber eine Cyborg als eine Göttin; http://eipcp.net/transversal/0811/puar/de
  • [4] Vgl. Dan Savage und Terry Miller (Hg.), It Gets Better: Coming Out, Overcoming Bullying, and Creating a Life Worth Living, Plume, Reprint 2012. Siehe auch die (populistischen) Online-Videos des Projekts: http://www.youtube.com/user/itgetsbetterproject
  • [5] Vgl. Kimberlé Williams Crenshaw, Mapping the Margins: Intersectionality, Identity Politics, and Violence against Women of Colour, in: Stanford Law Review, Vol. 43, No. 6, 1991, S. 1241-1299.
  • [6] Vgl. Lee Edelman, No Future: Queer Theory and the Death Drive, Duke University Press 2004.


Published 2013-04-09


Original in German
First published in Springerin 1/2013

Contributed by Springerin
© Tim Stüttgen / Jasbir K. Puar / Springerin
© Eurozine
 

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Ben Tendler
Cultures of the Anthropocene

http://www.eurozine.com/blog/
Though the Anthropocene has yet to be officially ratified as a new geological epoch, reflections on cultures of the Anthropocene can hardly be considered premature, writes Ben Tendler. A roundup of recent contributions to the public debate that seek to overcome departmental thinking. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

William E Scheuerman
Civil disobedience for an age of total surveillance
The case of Edward Snowden

http://www.eurozine.com/articles/2014-04-18-scheuerman-en.html
Earlier civil disobedients hinted at our increasingly global condition. Snowden takes it as a given. But, writes William E. Scheuerman, in lieu of an independent global legal system in which Snowden could defend his legal claims, the Obama administration should treat him with clemency. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Eurozine's 2014 conference in southern Italy, not far from Lampedusa, addressed both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Speakers included Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net