Latest Articles


01.10.2014
Oksana Forostyna

About things certain and uncertain

Every system has its flaws and every flaw can be exploited any time. Hence the permanent need for updates. But as Russia takes its revenge in eastern Ukraine, what does the future hold? Oksana Forostyna remains optimistic about the chances of modest success, at the very least. [ more ]

25.09.2014
Fabrizio Gatti

I was a slave in Puglia

19.09.2014
Tatiana Zhurzhenko

From borderlands to bloodlands

17.09.2014
E. Khayyat

How to turn Turk?

New Issues


Eurozine Review


17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

"Soundings" is on tenterhooks about the outcome of the referendum in Scotland; "Krytyka" listens to the music and politics of the Maidan; "Osteuropa" debunks both Putin's ratings and western sanctions against Russia; "New Eastern Europe" looks to Moldova to buck the trend in Russian aggression; "Index" marks 25 years since the Wall came down; in "Belgrade Journal", Gil Anidjar asks if the floodings in the Balkans are a natural or political disaster; "Free Speech Debate" questions the West's supply of digital weaponry to repressive regimes; "Dilema veche" seeks to exit the direct route from 9/11 back into the Middle Ages; and "Letras Libres" speaks to Colombian novelist Juan Gabriel Vásquez.

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?

06.08.2014
Eurozine Review

What are you doing here?

23.07.2014
Eurozine Review

The world's echo system

09.07.2014
Eurozine Review

Courage of thought vs technocracy



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |

Editorial "Springerin" 3/2012


Ärger, Unmut und Zorn als Antrieb künstlerischer Produktion? In Zeiten, in denen es primär darum ging, sich von allem bislang Dagewesenen mit radikaler Geste abzusetzen, stellte dies nahezu eine Selbstverständlichkeit dar. Zumindest in den Rhetoriken sich abgrenzender, rebellierender Bewegungen mangelte es meist nicht an derlei Affektbekundungen, die sich in erster Linie "gegen" etwas richteten. Seit jedoch die Zeit der unermesslichen Gleichzeitigkeit und neutralisierenden Koexistenz, ja der Allgegenwart unterschiedlichster, teils auch unvereinbarer Stile angebrochen ist, seither kommt diesem affektiven Antrieb eine weitaus bescheidenere Funktion zu. Ärger über etwas künstlerisch zum Ausdruck zu bringen steigert allenfalls den Unterhaltungswert innerhalb der Kunstmarktindustrie. Eine wahrlich aufrührerische Dimension, die in zorniger junger oder auch alter Kunst verborgen läge, und zwar als formaler Bruch und nicht allein als inhaltliche Bekundung – diese Art von künstlerischer Revolte dürfte sich auf unabsehbare Zeit verflüchtigt haben.

All dies scheint mit den Platzbesetzungs- und Occupy-Aktivitäten seit 2011 neu verhandelbar geworden zu sein. Seit weltweit, oft unvorhergesehen, mit schier unerschöpflichen Energien und ohne dass dies von irgendwelchen Zentren aus gesteuert wäre, immer neue Protestbewegungen aus dem Boden sprießen, stellt sich auch im künstlerisch-kulturellen Feld eine Reihe brisanter Fragen: Wie kann die aktuelle Kunst, die sich als Teil dieser Bewegungen sieht, ohne sich von ihnen funktionalisieren zu lassen, wie kann eine solche Kunst den Widerstand gegen die ins Trudeln geratenen ökonomischen Strukturen befördern? Wohlgemerkt handelt es sich dabei um Strukturen, an denen die Kunst bekanntermaßen lange Zeit und mit Gewinn selbst teilhatte. Gibt es so etwas wie ein soziales Substrat für die vielen, oft im Kleinen oder Marginalen ihren Ausgang nehmenden Aufstände, die in Kunst und Theorie vielleicht eher registriert wurden als in anderen Milieus? Lässt sich auf der Basis von Empörung und Unvernehmen eine tragfähigere Bewegung aufbauen, die mehr als nur punktuell oder ephemer zu agieren imstande ist? Und schließlich: In welchen Formaten sind Protest und Aufbegehren denkbar, die über kurzlebige künstlerische Agitations- und Agitpropformen hinausgehen?

Die Ausgabe "Art of Angry" widmet sich Fragen wie diesen und legt das Augenmerk darauf, wie sich der Affekt der Auflehnung, der sich nur schwerlich auf einen gemeinsamen Nenner herunterbrechen lässt, heute durch vielerlei Kunstsparten zieht. Wie dieser, so nicht-identisch und "uneins" er auch sein mag, nicht aufhört, Quelle und Ziel heterogener Begehrensartikulationen zu sein. Brian Holmes widmet sich in seinem Essay den Grundbedingungen, die für das Entstehen sozialer Bewegungen maßgeblich sind. Dabei kommt er, die Geschichte erfolgreicher künstlerisch-sozialer Artikulation rekapitulierend, auch auf die Rolle von Empörung und Wut innerhalb aktivistischer Ansätze zu sprechen. Diese könnten laut Holmes erst in Kombination mit anderen Faktoren, etwa geeigneten Formen von Netzwerkbildung, Partizipation und Selbstorganisation, ein wahrlich "soziales Moment" auslösen. Für ein gewisses Maß an Organisation und Disziplin spricht sich auch die Politikwissenschaftlerin Jodi Dean aus, die die Occupy-Bewegung seit einiger Zeit aus nächster Nähe verfolgt. Wiederholt hat Dean sich die Frage gestellt, ob es denn ausreiche, Unmut und Dissens ohne jedwede positive Forderung zu artikulieren – wohl wissend, dass Strategien von Networking und Partizipation inzwischen zum Einmaleins des "kommunikativen Kapitalismus" zählen. Aber ein politisches Projekt – eines, das mehr als bloß der Ausdruck von Empörung ist – könne nur dann zustande kommen, wenn das horizontal strukturierte, dispersiv agierende Feld beginnt, Ziele und Agenden auf produktive Weise miteinander zu verknüpfen.

Anschauungsmaterial dazu liefern die KünstlerInnen Marina Naprushkina und Oliver Ressler, die dem Ärger über die aktuellen politischen Verhältnisse visuell auf den Grund zu gehen versuchen. Ressler, indem er sich nahe beobachtend auf die Platzbesetzungen in Athen oder Madrid einlässt und den dort verhandelten Details erhöhte Aufmerksamkeit schenkt; Naprushkina, indem sie einen Auszug aus der von ihr mitbegründeten Zeitung "Self#Governing" präsentiert. Der politische Cartoon, der unter anderem die ökonomische Grundierung der durch und durch undemokratischen Verhältnisse in Weißrussland aufzeigt, ist Teil einer Initiative, die von der Organisation Nash dom (Unser Haus) getragen wird. Als Selbstermächtigungswerkzeug "von unten" setzt sich diese offensiv gegen die widrigen Realitäten zur Wehr.

Sich häufende Fälle von Zensur und strafrechtlicher Verfolgung von künstlerischen Aktivitäten stehen im Mittelpunkt von Herwig G. Höllers aktuellem Lokalaugenschein in Russland und der Ukraine. So sehr darin die Zeichen totalitärer Repression, die zuvor länger in der Versenkung verschwunden war, wiederkehren, so sehr lässt sich damit auch die Hoffnung verknüpfen, dass politisch engagierter Kunst gegenwärtig ein wichtigerer Stellenwert als je zuvor beigemessen wird. Ähnliches gilt auch für die Bestandsaufnahme, die Thomas Edlinger aktuell in der israelischen Kunstszene unternommen hat. Nicht nur machen sich dort zusehends Protest und Unmut gegen eine als immer unzumutbarer erachtete politische Realität breit, sondern es mehren sich auch die kritischen Ansinnen gegen eine Kunstpolitik, die in erster Linie kalmierend aufzutreten versucht.

Kurze Fallstudien in "Art of Angry" sind der aktivistischen Videoszene in Syrien, der zunehmend unter Beschuss geratenden Roma-Kultur in Ungarn sowie den Ansätzen queer-feministischer Kunst in Polen gewidmet. "Empört euch!" mag vor Jahren der verbindende Schlachtruf all dieser heterogenen Szenen gelautet haben. Jetzt – und darauf zielt die Mehrzahl der hier vertretenen Beiträge – geht es darum, dieser Empörung eine längerfristige, haltbare Basis zu geben.


 



Published 2012-08-17


Original in German
© Springerin
© Eurozine
 

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Simon Garnett
Britain flouts the European Court of Justice

http://www.eurozine.com/blog/
The UK has passed legislation on data retention that flouts European concerns about privacy. The move demonstrates extraordinary arrogance not only towards the Court of Justice of the European Union but towards the principle of parliamentary deliberation in Britain, writes Simon Garnett. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

William E Scheuerman
Civil disobedience for an age of total surveillance
The case of Edward Snowden

http://www.eurozine.com/articles/2014-04-18-scheuerman-en.html
Earlier civil disobedients hinted at our increasingly global condition. Snowden takes it as a given. But, writes William E. Scheuerman, in lieu of an independent global legal system in which Snowden could defend his legal claims, the Obama administration should treat him with clemency. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Taking place in southern Italy, not far from Lampedusa, this year's Eurozine conference will address both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Confirmed speakers include Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net