Latest Articles


21.10.2014
Eurozine News Item

Kultura Liberalna and Index on Censorship livestreams

On Wednesday, two debates organized by Eurozine partner journals will be livestreamed, including on Eurozine sister site Time to Talk. "Kultura Liberalna" debates Europe's youth unemployment and, to launch its autumn issue, "Index on Censorship" asks: will the future of journalism mean we are better informed? [ more ]

20.10.2014
Geert Lovink, César Rendueles

We do not prefer Facebook

15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

15.10.2014
Warren Karlenzig, Almantas Samalavicius

Winds of urban change

15.10.2014
Vladimir Yermakov

Sergei Dovlatov, a dissident sans idea

New Issues


20.10.2014

Esprit | 10/2014

15.10.2014

Transit | 45 (2014)

Maidan - Die unerwartete Revolution [Maidan - The unexpected revolution]

Eurozine Review


15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

"Index" looks into the future of journalism; "Transit" keeps alive the memory of the Maidan; in "Syn og Segn", climate optimist Kristin Halvorsen calls for a global price tag on pollution; "Kulturos barai" talks to urban ecologist Warren Karlenzig; "Rigas Laiks" congratulates Reykjavik's first anarchist mayor; "Merkur" discusses photography and the definition of artistic value; "La Revue nouvelle" braces itself for more European political deadlock; "Kritiikki" profiles Russian émigré author Sergei Dovlatov; and "Nova Istra" remembers the Croatian émigré poet Viktor Vida.

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?

06.08.2014
Eurozine Review

What are you doing here?

23.07.2014
Eurozine Review

The world's echo system



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Einheitliche Zersplitterung

Finden und Erinnern in den verworrenen Städten Mitteleuropas

Gibt es ein gemeinsames Erbe mitteleuropäischer Städte? Ihre Identität irgendwo zwischen Nostalgie und Kommerz verortet, die verfallene und die gentrifizierte, vermischen mitteleuropäische Städte Sprachen, Wörter und Zeichen, um einen Stil zu formen, der sich bestenfalls als radikaler Eklektizismus beschreiben lässt.

1.
Ich beende meine Einkäufe gerade noch bevor der Markt schließt. Aus der Markthalle kommend, schlängele ich mich hindurch zwischen Fußgängern, Einkaufswagen, Fahrrädern und Sportwagen, die sich alle an die Zäune zwängen, welche die neue Metro-Baustelle umgeben. Es ist später Nachmittag und die Presslufthammer donnern wieder. Der Staub steigt in die Luft und verbreitet sich über meinen Balkon, den Tisch und die Kleidung, die dort zum Trocknen hängt. Einmal mehr, denke ich daran, wegzuziehen.

Central Europe as city


Malgorzata Litwinowicz, "Pride and disgust"

Levente Polyák, "Coherent fragmentation"

Jiri Travnicek, "Brno and its literary image"

Juraj Spitzer, "The soul of Bratislava"

Karolina Ryvolová, "The two cultures of the Czech Roma"

Igor Kovacevic, "Not just to build"
Ich gehe los, das Fahrrad zu finden, das ich letzte Nacht irgendwo stehen gelassen habe. Am Großen Ring kann ich der Straßenbahnlinie eine Weile folgen, aber sobald ich den Blaha Lujza Platz erreiche, werde ich in die Unterführung gezwungen. Ich kämpfe mich durch Bettler, Flugblattverteiler, Autogrammjäger, dem Labyrinth apathischer Angestellter von 24-Stunden-Läden und dem eleganten Personal dezent beleuchteter Boutiquen, um auf die andere Seite zu kommen. Wieder auf Straßenniveau folge ich dem Hohlweg zwischen der Baustelle und dem Parkplatz gerade auf das große sozialistische Kaufhaus zu. Die Metallfassade, die das Fin-de-siècle-Gebäude umschließt, enthält nicht nur Läden, sondern beheimatet auch eine ganze Serie von Restaurants und Bars vom Erdgeschoss bis zum Dach.

Die Lángos und Hamburger Stände vermeidend, erreiche ich den Hintereingang, wo ich mit einem Haufen Fremder in den Lift verfrachtet werde und wir aufwärts fahren. Schließlich bringen uns einige enge Stufen auf das Dach. Bisher sitzen nur ein paar Dutzend Menschen um die verfallenen Tische. Hinter der Bar bleibt noch die Zeit, sich auf den Abend vorzubereiten. Es wird dunkel. Mit einem unwirklichen Glitzern erheben sich die erleuchteten Türme des "New York Palace" über das matte Grau der Dächer. Auf der anderen Seite ragt ein nackter Fabrikschlot in die Nacht, den das Flutlicht der Terrasse zur Dekoration verwandelt.

2.
Das Glitzern der Fin-de-siècle Nostalgie, die Ästhetik sozialistischer Stadtruinen und die ready-made dekorativen Elemente der Terrasse vereinen die Segmente des urbanen Gedächtnisses Mitteleuropas. Bis heute umweht die noch immer weitgehend unbekannten Teile des zentralen Pest ein Hauch von Abenteuer und Spontaneität. Die schwindligen Höhen eines Flachdaches, wie so oft in Szenefilmen wiederentdeckt, geben den Terrassen ein großstädtisches Flair, in welches die Besucher genüsslich eintauchen. Das Verlangen nach dem Außergewöhnlichen, architektonisch Gespenstischen, Gefährlichen, wird abgesichert durch die Nähe des Luxus, in den sich die Abenteurer aus den wohlhabenden Vierteln wieder zurückziehen können. Dies gilt ebenso für Schmuckdesigner, der seine schwarz-weiß Fotos, die er eben in einem Second Hand Laden erstand, vor der heruntergekommenen Hauswand "ausprobiert", ist glücklich, der Sterilität zu entkommen, die seine Heimatstadt bis ins Mark prägt. Die Risse in den Wänden, der abbröckelnde Putz sind die Juwelen dieser Stadt, sagt er.

3.
Die Zeichen des Krieges sind in den meisten mitteleuropäischen Stadtlandschaften noch immer präsent, ergänzt durch die Symbole des Regimewechsels. Es ist üblich, diese post-sozialistischen Städte als provisorische, zerbrochene Räume durchzogen von Grenzen und Schwellen zu beschreiben. In Städten, die sich schneller wandeln als ihre Menschen, in Räumen, die von der Stadtplanung liegen gelassen und nun kommerzialisiert werden, entstehen parallele Nutzungen, unbemerkt voneinander, ziehen sonderliche Grenzlinien zwischen Räumen des Gedenkens, des Fortschritts, der Ungezwungenheit und Kontrolle. Das ambivalente Wesen dieser Grenzlinien wird genährt und dokumentiert durch sinnbildliche Orte, die Sehenswürdigkeiten der vergänglichen urbanen Landschaft, plötzliche Leerräume, die neue Funktionen erfüllen, ausgewachsene Akazien, die Meter hoch verlassen in den Ecken stehen, Brandmauern, die von Bulldozern enthüllt flüchtige Einblicke in die Eingeweide von Appartements eröffnen.

Natürlich ist diese Zersplitterung nicht für jede Stadt Mitteleuropas charakteristisch. Mit seiner Kompaktheit, seinem selbstbezogenen Insichkehren und der hohen Qualität urbaner Räume und Dienstleistungen war vielleicht Wien einst die prototypische mitteleuropäische Stadt. Aber heute bildet die Kontinuität seiner architektonischen Substanz eine Ausnahme in der Region. Trotzdem hilft einem Wiens Logik von Boulevard und Ring durch Prag, Krakau und Budapest. Dagegen brauchen wir in Warschau oder Bratislava ein Auto oder einen Fahrer, wenn wir die Gebiete um die Altstadt herum erforschen wollen, ganz zu Schweigen von der Verkörperung vollständiger Zersplitterung – Berlin. Berlins "Dämmerlandschaft" ist eine Brutstätte für kulturelle Initiativen außerhalb der üblichen Begrenzungen. Aktivitäten am Saum der Gesellschaft finden eine Heimat in den vergessenen Räumen, die absichtlich Fragmente und Überreste jenseits der neoliberalen Marktstruktur der Städte erhalten: das Heruntergekommene, Vergessene und Unbenutzte erscheint plötzlich voller Möglichkeiten.

Die Art, wie mitteleuropäische Städte aus dem Schritt geraten, ist eine kulturelle Eigenheit, die nicht direkt offensichtliche gesellschaftliche Vorteile bringt. Das Investmentkapital jedoch, das die westliche Stadtentwicklung gut kennt und sich nun flexibel den Chancen im Osten anpasst, bewegt sich schneller als die Kultur. Stadtviertel umzuwandeln ermöglicht wirtschaftliche Ausbeutung, selbst in Berlin: teure Appartementhäuser, die über Nacht heruntergekommene Gebäude ersetzen, erzeugen eine außerordentlich schnelle Gentrifizierung, welche die Kultur davon abhält, weiter eine spontane Kraft der Stadtplanung zu bleiben.

4.
Bruchstücke und Überreste zu Geld zu machen ist nicht nur eine Möglichkeit für Städte – es ist eine Verpflichtung. Unverträglich miteinander belagern Überreste die Straßen und Plätze fast so wie die Inneneinrichtungen von Häusern oder Appartements. Die Haltung gegenüber städtischen Relikten ist nicht überall die gleiche, wie der Kommentar des serbischen Außenministers Vuk Jeremic über die Bombardierung von Belgrad 1999 zeigt: "Die Mahnmale sind da und sicherlich tief in die Erinnerungen der Menschen eingeschrieben. Aber wir brauchen keine Ruinen, die wie in Berlin oder Hamburg absichtlich stehen bleiben. Wir brauchen sie nicht."

Wer braucht wirklich Ruinen, rohe Architektur ohne jede Illusion? Das Dilemma des neuen Warschauer Museums für moderne Kunst illustriert gut die Ost-West Teilung zwischen Wildheit und Sterilität. Entworfen vom schweizerischen Architekten Christian Kerez, präsentiert sich das Gebäude inmitten Warschaus städtischem Gewebe in seiner rohen direkten Schönheit, in einer Weise, die dem Auge zu keiner Zeit schmeichelt. Diese Wildheit, heraufbeschworen, um die aufkeimende Sterilität westlicher Städte auszugleichen, verschmilzt mit dem natürlichen Umfeld des ausgebombtem Warschaus. In Mitteleuropa entsteht die Ästhetik eines architektonischen Brutalismus spontan, ohne geplant werden zu müssen. Brandmauern und Lücken, Gebäuderuinen und vernachlässigte Unterführungen, diese Orte voll der Erinnerung, tauchen nicht hier und da auf, sondern existieren überall wie eine Plage. Sie erstarren in Vergänglichkeit bis zu dem Tag, an dem alle Fehler und verräterischen Zeichen vom Antlitz der Stadt entfernt wurden und die Stadt sich selbst in ihrer eigenen sterilen Präsenz aufgibt.

5.
Bei einer Ankunft in Bratislava erhielt ich folgende Instruktion: Schau nach der Straßenbahnlinie 20 am Bahnhof, fahre eine halbe Stunde mit und steige aus, wenn Du den Supermarkt Tesco auf der rechten Straßenseite siehst. Die Reisebeschreibung erschien mir verdächtig, aber ich versuchte es. Ich stieg am Tesco aus, ging um den Block, folgte einer ungepflasterten Straße und stand vor einem Zaun. In meiner Verzweiflung wandte ich mich an einen Sicherheitsmann. Ohne ein Wort deutete er auf ein kleines Haus hinter dem Zaun. Ich stieg über den Zaun, umrundete einige Kieshaufen und erreichte die gesuchte Galerie!

In solchen Städten muss einem gesagt werden, wo man hin muss. Karten oder Stadtführer garantieren hier keine erfolgreiche Navigation. Die Städte Mitteleuropas wandeln sich so schnell, dass nur die tägliche Erfahrung Schritt halten kann. In dem Film Warschau (Dariusz Gajewski, 2003) kommt ein Fahrer im Winter in der Stadt an und findet nichts mehr, wo es war. Er fragt nach Straßennamen, die es nicht mehr gibt und an die sich keiner mehr erinnert. Wenn ich in Warschau ankomme, kann ich mir unmittelbar vorstellen, dass diese Stadt der perfekte Ort des Vergessens ist. In den 1990ern wuchsen leichte grüne Hochhäuser aus den 60er-Jahre Blöcken, welche ihrerseits die historischen Viertel ersetzten, die im Krieg dem Erdboden gleich gemacht wurden. Diese Türme wurden Teil des exklusiven utopischen Raums, der überall in den Geschäftsvierteln westlicher und östlicher Städte entstand. Sie tragen das Versprechen einer optimistischen Zukunft in sich, frei von Problemen, Zweifeln und Erinnerungen, eine seltene Gabe in Mitteleuropa. Dieser vertikale Luxus wird ausgeglichen durch die tägliche Armut, welche die Straßen dominiert und von dem offensichtlichen Mangel architektonischer Illusionen, der so weit reicht, wie das Auge blicken kann.

6.
Aber es besteht noch eine andere Gemeinsamkeit mitteleuropäischer Architektur, dank der austauschbaren Elemente des neoklassizistischen Stils der Monarchie. Eine eklektische Kultur der Duplikate verband konkurrierende Städte durch gemeinsame Referenzpunkte, jede Stadt ist so eine Kopie oder Synekdote einer anderen. Der Europahof in Bratislava ist eine Parodie des Phänomens, aber es gab Zeiten, in denen ganze Städte den Namen "Klein-Wien" trugen und darum wetteiferten sich selbst als "Paris des Ostens" zu bezeichnen.

Wenn die Stadt ein Text ist, dann sind mitteleuropäische Städte Hypertext. Straßennamen und Stadtteile können gar nicht anders, als die Namen anderer Regionen zu tragen, wie das Krakauer Viertel in Ljubljana oder das Prager Viertel Warschaus. Das Gemeinsame ist die besondere mitteleuropäische Mischung aus Sprachen, Wörtern, Zeichen und Melodien, die im urbanen Raum kristallisieren, sich mit den Theatern über das ganze Einflussgebiet der Monarchie ausbreiteten, alle im Stil von Fellner und Hellmer oder den Gebäuden von Joze Plecnik. Der Begriff des "radikalen Eklektizismus", den der Architekt László Rajk für die architektonischen Traditionen Budapests prägte, beschreibt genau diese zeitlichen und räumlichen Wanderungen der Symbole. Ein alternativer Stadtführer bezeichnet dementsprechend Warschau als "eklektischen Cocktail".

Die inzestuöse gegenseitige Verweisung erzeugt ein Gefühl der Heimatlosigkeit. Oft in Kunst und Literatur der Region aufgenommen, wird diese kulturelle der Heimatlosigkeit unterbrochen durch die Architektur der Nachkriegsmoderne. Die Ideologie des Regimewechsels fand keinen angemessenen architektonischen Partner. So verschwindet heute die "sozialistische Stadt" hinter urbanem Marketing, welches zunehmend seine nostalgische Anhänglichkeit zum Anfang des 20. Jahrhunderts im Stadtbild festschreibt.

Das selektive Gedächtnis mitteleuropäischer Städte ist weder dem architektonischen Modernismus wohlgesinnt, der mit den totalitären Regimen assoziiert wird, noch den Mustern gegenwärtigen Denkens, dessen Spuren auf diese Form der Moderne zurückführen. Initiativen, die innovativen Potenziale dieser Tradition neu zu beleben, scheinen zwischen denselben Klammern eines kollektiven Vergessens zu verschlummern, wie manche sozialen Errungenschaften des 20. Jahrhunderts. Die Wiederentdeckung des Modernismus findet nur in engen professionellen Einfriedungen statt und in städtischen Gemeinschaften, die keine andere Wahl haben, als dieses Erbe anzutreten wie Berlin und Warschau.

7.
Was also ist das gemeinsam Erbe mitteleuropäischer Städte? Die heitere Gelassenheit des Fin-de-siècle, welche diejenigen, die die Gegenwart ablehnen, mit zerbrechlichen Versprechen der Kontinuität tröstet? Oder im Gegenteil, eine fortlaufende Vergänglichkeit, in deren endlosem Strudel der beständig provisorische Zustand der post-sozialistischen Stadt seinen natürlichen Platz findet. Einen Platz von dem selbst Wien, befreit von der unangenehmen Nähe zum eisernen Vorhang, nicht ausgeschlossen wäre?

Und was bedeutet die Gegenwart für diese Städte? Die Verschärfung der Gegensätze, die interne Differenzen und nationale Konflikte lokalisiert und im Stadtbild unübersehbar offenbart? Oder eine wiederentdeckte Vielfalt, in der das ohrenbetäubende Vogelgeschrei in Krakaus Parkring, der Widerhall der Glocken von Gdansk, der Donner der Hufe von Wiens Fiakern, das Zischen von Berlin vorbeisausender S-Bahn, das Rauschen der Vltava Dämme in Prag, das Klingeln der Straßenbahnen Budas und die Klänge einer Belgrader Musikkappelle alle zu Geräuschfragmenten einer einzigen Stadt verschmelzen?

Ich möchte glauben, dass Budapest wieder enger mit den anderen Städten der Region verbunden ist, nicht nur durch ökonomische Strategien, Abmachungen und Schnellstraßen, sondern auch durch umherirrende Menschen, Objekte und Geschichten. Vielleicht wird es einfach die neue Mobilität sein, verstärkt durch offene Grenzen und die Wiederentdeckung der Gastfreundschaft, die den Städten Mitteleuropas helfen wird, gegenseitig Vorort und Nachbarviertel zu werden.

 



Published 2012-07-20


Original in Hungarian
Translation by Bertram Keller
First published in Polar 12 (2012) (German version); Res Publica Nowa 14 (2011) (English version); Eurozine

Contributed by Polar
© Levente Polyák / Polar
© Eurozine
 

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Simon Garnett
Britain flouts the European Court of Justice

http://www.eurozine.com/blog/
The UK has passed legislation on data retention that flouts European concerns about privacy. The move demonstrates extraordinary arrogance not only towards the Court of Justice of the European Union but towards the principle of parliamentary deliberation in Britain, writes Simon Garnett. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

William E Scheuerman
Civil disobedience for an age of total surveillance
The case of Edward Snowden

http://www.eurozine.com/articles/2014-04-18-scheuerman-en.html
Earlier civil disobedients hinted at our increasingly global condition. Snowden takes it as a given. But, writes William E. Scheuerman, in lieu of an independent global legal system in which Snowden could defend his legal claims, the Obama administration should treat him with clemency. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Taking place in southern Italy, not far from Lampedusa, this year's Eurozine conference will address both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Confirmed speakers include Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net