Latest Articles


24.11.2014
Bo Isenberg

Critique and crisis

Reinhart Koselleck's thesis of the genesis of modernity

The modern consciousness as crisis: Reinhart Koselleck's study of the origins of critique in the Enlightenment and its role in the revolutionary developments of the late eighteenth century is a work of historical hermeneutics whose relevance remains undiminished. [Russian version added] [ more ]

21.11.2014
Carl Henrik Fredriksson

Vienna has fallen!

20.11.2014
Franco Berardi

Media activism revisited

19.11.2014
Eurozine Review

Another music! Or no music at all!

New Issues


Eurozine Review


19.11.2014
Eurozine Review

Another music! Or no music at all!

"Dilema veche" says Romania's new president had better lead the country out of the swamp; "Krytyka" invests its hopes for Ukraine in a new generation; in "Vikerkaar", Rein Müllerson says increasing western pressure on Russia is a mistake; "New Eastern Europe" takes stock of the Maidan one year on, and celebrates literary Krakow; "Blätter" publishes Jaron Lanier's 2014 Peace Prize speech; "Polar" considers debt not a curse but a blessing; "Arena" notes how a feminist party has changed Swedish politics; "Dérive" inspects the "safe city"; in "Kulturos barai", Sajay Samuel warns of the perils of checking your smartphone; and "Multitudes" scopes out the anthropo-scene.

29.10.2014
Eurozine Review

A centre receding

15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Mission accomplished!?

Wie steht es um die Frauenquote in deutschsprachigen Literatur- und Kulturzeitschriften

Männerehre – die gegenwärtige mediale Auseinandersetzung um Ralf Bönts entehrtes Geschlecht erinnert einmal mehr daran, dass auch die Frage nach Geschlechterdifferenzen bevorzugt als eine von Sieg und Niederlage verhandelt wird, Täuschungsmanöver inklusive. Aus dem Blick gerät dabei, dass wir alle zur Wirklichkeitsbewältigung der Subjektivität bedürfen und dass die Möglichkeiten subjektiven öffentlichen Sprechens und Schreibens zwischen Männern und Frauen ungleich verteilt sind. Lena Brandauer fragt sich, warum die deutschsprachigen Kulturzeitschriften so wenige Essays von Frauen publizieren.

Die Piratenpartei proklamiert in Berlin das Zeitalter des "Postgender", der Aufsichtsratschef der Deutschen Börse beklagt die "Diskriminierung von Männern", die Internet-Kolumnistin Birgit Kelle sieht die Frauenquote als Beschneidung der individuellen Freiheit. Frauenpolitischen Forderungen wird im gesellschaftlichen Diskurs nach wie vor wenig Wertschätzung entgegengebracht. Wer sich dafür einsetzt, sieht sich nicht selten harten Attacken ausgesetzt und wird schnell als "frustriert" oder "Kampfemanze" abgestempelt. Die stärkere mediale Diskussion von Frauenquoten in Deutschland und Österreich erweckt offenbar den Eindruck, die Gleichstellung sei bereits erreicht und habe sogar in eine Benachteiligung der Männer umgeschlagen. Aussagen wie die oben erwähnten ignorieren aber, dass – oft unbewusste – androzentrische Mechanismen nach wie vor bis in die tiefsten Schichten gesellschaftlichen Lebens reichen.

Auch Literatur- und Kulturzeitschriften sind davor nicht gefeit. Um das zu erkennen, genügt ein Blick auf die deutschsprachige Zeitschriftenlandschaft. Im entsprechenden Segment überwiegen die Veröffentlichungen von Männern deutlich. Besonders auffällig ist der Unterschied im essayistischen Genre. Während der Anteil weiblicher Urheberschaft bei fiktionalen Textsorten ungefähr ein Viertel beträgt, stammt in vielen essayistischen Zeitschriften und Dossiers häufig nur ein einziger, nicht selten sogar gar kein Beitrag von einer Frau.

Wie kommt es zu dieser Schieflage bei ansonsten in hohem Maße selbstreflexiven Kulturzeitschriften? Warum tritt sie bei essayistischen Texten noch eklatanter zu Tage?

Zum Teil liegt die Problematik sicher auf struktureller Ebene begründet. Die Herausgeberschaft vieler Zeitschriften befindet sich nach wie vor in Männerhand und die Arbeitsteilung in Redaktionen folgt meist traditionellen Mustern. Die administrativen Tätigkeiten im Hintergrund erledigen Frauen, die redaktionelle, nach außen hin sichtbare Arbeit wird von Männern geleistet. Dieser Umstand hat einen direkten Einfluss auf die Textauswahl. Ungeachtet der Tatsache, ob es bewusst oder unbewusst geschieht: Männliche Herausgeber bewegen sich vielfach in von Männern geprägten Netzwerken, die einen Einfluss auf ihren Wissens- und Wahrnehmungshorizont haben. Soll nun ein bestimmtes Thema behandelt werden, so ist die Wahrscheinlichkeit ungleich höher, dass die Wahl auf eine männliche Person fällt.

Eine der Ursachen für den spezifischen male bias bei essayistischen Schriften ist in deren Produktionsverhältnissen zu suchen. Trotz seinem hohen Prestige im literarischen Feld ist der Essay gemessen an der literarischen Gesamtproduktion ein marginalisiertes Genre. Literatur- und Kulturzeitschriften veröffentlichen weit mehr Erzählungen und Gedichte als essayistische Texte. Durch ihre prekäre Position zwischen literarischem und wissenschaftlichem Schreiben wird die essayistische Produktion häufig weder durch die Förderprogramme von literarischen noch von akademischen Einrichtungen unterstützt. Gleichzeitig verlangt essayistisches Schreiben aber eingehende Recherche und begriffliche Präzision. Qualität lässt sich nur mit dem nötigen zeitlichen Spielraum realisieren, der wiederum an ein bestimmtes Maß an finanzieller Unabhängigkeit gebunden ist. Da kaum eine Autorin und kaum ein Autor von der schriftstellerischen Tätigkeit allein leben kann, sind die meisten unter ihnen von staatlichen Subventionen und zusätzlichen Nebenjobs abhängig. Auf sie treffen dieselben Arbeitsmarktbedingungen zu wie auf die Arbeitnehmenden anderer Sparten, und diese sind für Frauen und Männer unterschiedlich. In den deutschsprachigen Ländern beträgt der Verdienstunterschied zwischen den Geschlechtern noch immer über 20 Prozent. Neben einem oder mehreren Teilzeitjobs übernehmen viele Frauen auch einen Großteil der familiären Aufgaben. Für Autorinnen ist es also nach wie vor schwerer den (zeit)ökonomischen Voraussetzungen des essayistischen Genres zu entsprechen.

Hinzu kommt eine geschlechtsbezogene Schieflage, die sich aus der Sprechsituation des Essays ergibt. Grammatisch gesehen ist die Sprechposition in der ersten Person, mit der in vielen Essays operiert wird, nicht geschlechtlich konnotiert. Das Pronomen "ich" können Personen, die sich an einer sprachlichen Auseinandersetzung beteiligen wollen, ohne Einschränkung in Anspruch nehmen. Die grammatische ist aber von der kontextuellen Ebene nicht zu trennen. Eine der Gattungskonventionen des Essays ist, dass es sich dabei um die Äußerung eines empirischen, das heißt nicht-fiktionalen, Ich handelt. Dieses Ich ist nicht geschlechtsneutral, ihm wird das Geschlecht der Schreibenden aufgedrückt. Auch weitere gattungskonstitutive Merkmale essayistischen Schreibens wie die Form des öffentlichen Meinungsbeitrags und der Bezug auf ein gesellschaftlich relevantes Thema sind traditionell männlich konnotiert. Zusammengenommen können diese Umstände Auswirkungen auf das Eigen- und Fremdbild und in weiterer Folge auf die Textproduktion von Autorinnen haben. Offenbar traut das gesellschaftliche Umfeld und auch Frauen sich selbst nach wie vor weniger zu, öffentlich Stellung zu einem politischen Thema zu beziehen.

In Bezug auf Kulturzeitschriften ist die Umsetzung einer Frauenquote also keineswegs eine Forderung von Vorgestern, sondern nach wie vor aktuell. Wir brauchen gerechte, also ausgeglichene, Verhältnisse der Zusammenarbeit von Männern und Frauen auf allen Ebenen. Wir brauchen insbesondere mehr publizierende Essayistinnen. Um dies zu erreichen, ist es notwendig, dass sich RedakteurInnen und HerausgeberInnen der geschlechtsbezogenen Stereotype und blinden Flecken bewusst werden, die ihre Entscheidungen beeinflussen. Es ist notwendig, dass Autorinnen sich von gesellschaftlichen Zuschreibungen und Rollenbildern lösen und zu einem radikaleren essayistischen Ich finden. Die mediale Präsenz frauenpolitischer Themen kann einen wichtigen Beitrag zu diesem Bewusstseinsbildungsprozess leisten und Quotenregelungen stellen brauchbare Übergangslösungen dar. Zu wünschen wäre eine deutschsprachige Zeitschriftenlandschaft, in der die – von QuotengegnerInnen so oft zur Rechtfertigung für die Absenz von Frauen in öffentlichen Positionen angerufene – "Kompetenz" von Frauen (in diesem Fall für den Essay) endlich deutlich sichtbar gemacht und gefördert wird.


 



Published 2012-05-31


Original in German
First published in Wespennstiche 02.05.2012 (German version); Eurozine (English version)

Contributed by Wespennest
© Lena Brandauer / Wespennest
© Eurozine
 

Focal points     click for more

Beyond Fortress Europe

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/lawborder.html
The fate of migrants and refugees attempting to enter Fortress Europe has triggered a new European debate on laws, borders and human rights. A debate riddled with the complex, often epic, narratives that underlie immediate crisis situations. [more]

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Ben Tendler
Law and Border - House Search in Fortress Europe: Further resources

http://www.eurozine.com/blog/
In addition to the Official conference report on The 26th European Meeting of Cultural Journals and all the articles in the focal point Beyond Fortress Europe, we've begun to collect resources mentioned during discussions in and around the sessions in Conversano, Italy. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

Felix Stalder
Digital solidarity

http://www.eurozine.com/articles/2014-02-26-stalder-en.html
As the culture and institutions of the Gutenberg Galaxy wane, Felix Stalder looks to commons, assemblies, swarms and weak networks as a basis for remaking society in a more inclusive and diverse way. The aim being to expand autonomy and solidarity at the same time. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Eurozine's 2014 conference in southern Italy, not far from Lampedusa, addressed both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Speakers included Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net