Latest Articles


24.10.2014
Agri Ismail

The pioneers of global gentrification

Does anyone feel genuinely at home in the age of global gentrification? Probably not, writes Agri Ismail, certainly not if the experience of the Kurdish diaspora is anything to go by. But so long as a Swedish song plays in an Irish pub in a chain hotel in Kurdistan, a sense of security remains. [ more ]

23.10.2014
Martha Nussbaum

Liberalism needs love

23.10.2014
Alain Finkielkraut

Damn security!

22.10.2014
Fréderic Neyrat

Critique of geo-constructivism

New Issues


24.10.2014

Wespennest | 167 (2014)

Norden
23.10.2014

Glänta | 2/2014

Migration #2
23.10.2014

Mittelweg 36 | 5/2014

Politische Tiere [Political animals]

Eurozine Review


15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

"Index" looks into the future of journalism; "Transit" keeps alive the memory of the Maidan; in "Syn og Segn", climate optimist Kristin Halvorsen calls for a global price tag on pollution; "Kulturos barai" talks to urban ecologist Warren Karlenzig; "Rigas Laiks" congratulates Reykjavik's first anarchist mayor; "Merkur" discusses photography and the definition of artistic value; "La Revue nouvelle" braces itself for more European political deadlock; "Kritiikki" profiles Russian émigré author Sergei Dovlatov; and "Nova Istra" remembers the Croatian émigré poet Viktor Vida.

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?

06.08.2014
Eurozine Review

What are you doing here?

23.07.2014
Eurozine Review

The world's echo system



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Der Holocaust: die ausgeblendete Realität

Bis heute identifizieren wir die Verbrechen der Regime Hitlers und Stalins mit Auschwitz und dem Gulag und übersehen, dass es Osteuropa war, das in dem Zeitraum zwischen 1933 und 1944 den Schauplatz für die nationalsozialistische und sowjetische Politik des Terrors darstellte, dem an die zwölf Millionen Menschen zum Opfer fielen. Osteuropa bildete das geographische, moralische und politische Zentrum des Massenmordens.

Obwohl Europa lebt und gedeiht, beschäftigen sich seine Intellektuellen und Politiker obsessiv mit dem Tod. Die Massenmorde an der europäischen Zivilbevölkerung in den dreißiger und vierziger Jahren bilden den Bezugspunkt der gegenwärtigen verworrenen Diskussionen um die Erinnerung und sie gelten als der Prüfstein für ein gemeinsames europäisches Moralbewusstsein. Die Staatsbürokratien des nationalsozialistischen Deutschland und der Sowjetunion verwandelten individuelles Leben in massenhaften Tod, summierten einzelne Menschen zu Todeskontingenten. Die Sowjetunion führte ihre Massenerschießungen im Verborgenen dunkler Wälder durch und fälschte die Statistiken der Regionen, in denen sie die Menschen dem Hungertod preisgegeben hatte. Die Deutschen ließen Zwangsarbeiter die Leichen jüdischer Opfer ausgraben und auf riesigen Rosten verbrennen. Als Historiker müssen wir, so gut wir es können, dieses Dunkel erhellen und Rechenschaft darüber ablegen, was geschehen ist. Das haben wir noch nicht getan. Auschwitz, das gemeinhin als angemessenes oder sogar letztgültiges Symbol für die Massenmorde des 20. Jahrhunderts gilt, stellt in Wahrheit nur den Anfang unserer Erkenntnis dar, einen Vorgriff auf eine echte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, die noch aussteht.

Eurozine conference Vilnius 2009


Under the heading "European histories", the 22nd European Meeting of Cultural Journals explored the role of history and memory in forming new identities in a Europe in change. [more]
Eben dass wir etwas über Auschwitz wissen, verzerrt unser Verständnis des Holocaust: Wir wissen von Auschwitz, weil es Überlebende gab, und es gab Überlebende, weil Auschwitz nicht nur eine Todesfabrik, sondern auch ein Arbeitslager war. Diese Überlebenden waren in der überwiegenden Mehrzahl westeuropäische Juden, denn diese wurden gewöhnlich nach Auschwitz geschickt. Nach dem Zweiten Weltkrieg stand es den jüdischen Überlebenden aus Westeuropa frei zu schreiben und zu publizieren, wohingegen die jüdischen Überlebenden aus Osteuropa hinter dem Eisernen Vorhang nicht die Möglichkeit dazu hatten. Im Westen fanden die Erinnerungen an den Holocaust (wenn auch sehr langsam) Eingang in die Geschichtsschreibung und ins Bewusstsein der Öffentlichkeit.

Diese Form der Überlebenden-Geschichte, für die als berühmtestes Beispiel Primo Levis Schriften stehen, gibt die Realität des Massenmords nur unzulänglich wieder. Das Tagebuch der Anne Frank handelt von assimilierten europäischen jüdischen Gemeinschaften, holländischen und deutschen, deren Tragödie zwar schrecklich war, aber doch nur einen sehr kleinen Teil des Holocaust bildete. Als der größte Teil der Morde an den westeuropäischen Juden stattfand, 1943 und 1944, war der Holocaust bereits zu einem beträchtlichen Maße vollzogen. Zwei Drittel der Juden, die während des Krieges umgebracht wurden, waren Ende 1942 bereits tot. Die Hauptopfer, polnische und sowjetische Juden, starben durch Kugeln am Rande von Todesgruben oder in Treblinka, Belzec und Sobibor durch Kohlenmonoxid aus Dieselmotoren, das in Gaskammern geleitet wurde.

Auschwitz als Symbol des Holocaust schließt diejenigen aus, die im Zentrum des historischen Geschehens standen. Die größte Gruppe der Holocaust-Opfer – orthodoxe und Jiddisch sprechende Juden Polens, Ostjuden im leicht abschätzigen deutschen Sprachgebrauch – standen den Westeuropäern, auch den westeuropäischen Juden, kulturell fern. Bis zu einem gewissen Grad spielen sie bis heute im Gedächtnis an den Holocaust eine marginale Rolle. Die Vernichtungsanlage Auschwitz-Birkenau wurde in einem Gebiet errichtet, das heute polnisch ist, damals aber noch Teil des Deutschen Reiches war. Jeder Besucher von Auschwitz verbindet das Lager deshalb mit Polen, obwohl dort nur relativ wenige polnische und fast keine sowjetischen Juden umkamen. Die zwei größten Opfergruppen des Holocaust werden daher von Auschwitz als Symbol so gut wie nicht repräsentiert.

Eine angemessene Sicht auf den Holocaust müsste die Operation Reinhard, den Mord an den polnischen Juden im Jahre 1942, in den Mittelpunkt der Geschichte rücken. Die polnischen Juden bildeten die weltweit größte jüdische Gemeinschaft, und Warschau war die wichtigste jüdische Stadt. Diese Gemeinschaft wurde in Treblinka, Belzec und Sobibor vernichtet. Rund anderthalb Millionen Menschen wurden in diesen drei Lagern ermordet, allein in Treblinka nach dem Stand der heutigen Kenntnisse 780 863 Personen. Nur ein paar Dutzend überlebten diese drei Todeslager. Obwohl nach Auschwitz und Treblinka der drittwichtigste Ort des Holocaust, ist Belzec kaum bekannt. Nicht weniger als 434 508 Menschen kamen in dieser Todesfabrik um, und nur zwei oder drei überlebten. Ungefähr eine Million weitere polnische Juden wurden auf andere Weise ermordet, manche in Chelmno, Majdanek oder Auschwitz, viele andere bei Erschießungsaktionen in der östlichen Hälfte des Landes.

Insgesamt kamen nicht weniger Juden durch Kugeln um als durch Gas, aber erschossen wurden sie an Orten im Osten, an die das Leid und der Schmerz nurmehr eine verschwommene Erinnerung bewahrt haben. Die Massenerschießungen in Ostpolen und der Sowjetunion machen den zweitgrößten Anteil des Holocaust aus. Einsatzgruppen der SS begannen dort im Juni 1941, jüdische Männer zu erschießen, dehnten ihr Morden im Juli auf jüdische Frauen und Kinder aus und gingen im August und September dazu über, ganze jüdische Gemeinden auszulöschen. Bis Ende 1941 hatten die Deutschen (zusammen mit lokalen Helfern und rumänischen Truppen) in der Sowjetunion und im Baltikum bereits eine Million Juden umgebracht. Das entspricht der Gesamtzahl der Juden, die während des ganzen Krieges in Auschwitz ermordet wurden. Weitere 700 000 Juden hatten die Deutschen (auch hier wieder mit beträchtlicher lokaler Unterstützung) bis Ende 1942 erschossen. Die jüdische Bevölkerung in den Gebieten der Sowjetunion, die von deutschen Truppen kontrolliert wurden, hatte aufgehört zu existieren.

Es gab wortmächtige sowjetisch-jüdische Zeitzeugen und Chronisten wie zum Beispiel Wassili Grossman. Den Holocaust als einen die Juden betreffenden Vorgang darzustellen, war freilich ihm und anderen untersagt. Grossman stieß im September 1944 als Kriegsreporter mit der Roten Armee auf Treblinka. Vielleicht weil er wusste, was die Deutschen in seiner Heimat Ukraine den Juden angetan hatten, konnte er sich vorstellen, was in Treblinka geschehen war, und schrieb ein kurzes Buch darüber. Er bezeichnete das Lager als "Hölle" und rückte es ins Zentrum des Krieges und des Jahrhunderts. Stalin indes verlangte, dass der Massenmord an den Juden als Leidensgeschichte sowjetischer "Bürger" betrachtet wurde. Grossman half mit, ein Schwarzbuch der deutschen Verbrechen gegen die sowjetischen Juden zusammenzustellen, dessen Publikation die sowjetischen Behörden dann unterbanden. Wenn irgendjemand ganz besonders unter den Deutschen gelitten hatte, dann waren das, so Stalins irreführende Behauptung, die Russen. Der Stalinismus hat uns somit daran gehindert, Hitlers Massenmorde in ihren wirklichen Dimensionen wahrzunehmen.

Kurz gefasst, sieht also die Abfolge beim Holocaust folgendermaßen aus: Operation Reinhard, Schoah in Form von Erschießungen, Auschwitz; Polen, Sowjetunion, der Rest. Von den etwa 5,7 Millionen Juden, die umgebracht wurden, waren rund drei Millionen vor dem Krieg polnische und eine weitere Million sowjetische Staatsbürger; zusammengenommen sind das 70 Prozent der Gesamtzahl. (Bei den zahlenmäßig auf die polnischen und sowjetischen Juden folgenden Opfergruppen handelte es sich um rumänische, ungarische und tschechoslowakische Juden. Nimmt man diese hinzu, wird der Holocaust als osteuropäisches Ereignis noch deutlicher.)

Aber selbst dieses zurechtgerückte Bild vermittelt uns nur eine unvollständige Vorstellung vom Ausmaß der deutschen Politik des Massenmords in Europa. Die "Endlösung", wie die Nationalsozialisten es nannten, war ursprünglich nur eines in einer Reihe von Ausrottungsprojekten, die nach einem siegreichen Krieg gegen die Sowjetunion zur Anwendung kommen sollten. Hätten sich die Dinge so entwickelt, wie Hitler, Himmler und Göring das erwarteten, dann hätten die deutschen Streitkräfte im Winter 1941/42 in der Sowjetunion einen Hungerplan in die Tat umgesetzt. Landwirtschaftliche Erzeugnisse aus der Ukraine und aus Südrussland sollten dann nach Deutschland geschafft und damit rund 30 Millionen Menschen in Weißrussland, in Nordrussland und in sowjetischen Großstädten dem Hungertod preisgegeben werden. Der "Hungerplan" wiederum war nur als Vorspiel zum "Generalplan Ost" gedacht, einem Plan zur Kolonisierung der westlichen Sowjetunion, der rund 50 Millionen Menschen zu seiner Dispositionsmasse machte.

Die Deutschen führten tatsächlich Maßnahmen durch, die mit diesen Plänen korrespondierten. Sie vertrieben eine halbe Million nichtjüdische Polen aus Gebieten, die man dem Reich einverleibt hatte. Ungeduldig befahl Himmler, eine erste Stufe des Generalplans Ost in Ostpolen in die Tat umzusetzen: Viele polnische Kinder wurden ermordet, und tausende, die für "rassisch akzeptabel" erachtet wurden, wurden deutschen Familien zur Adoption übergeben; hunderttausend Erwachsene wurden vertrieben. Bei der Belagerung von Leningrad ließ die Wehrmacht gezielt eine Million Menschen verhungern, und ungefähr weitere hunderttausend bei geplanten Hungersnöten in ukrainischen Städten. Fast drei Millionen sowjetische Soldaten starben in deutschen Kriegsgefangenenlagern an Hunger oder Krankheiten. Diese Menschen wurden gezielt umgebracht, oder es lag die bewusste Absicht vor, sie den Hungertod sterben zu lassen. Wäre der Holocaust nicht gewesen, man würde dies als das schlimmste Kriegsverbrechen der Neuzeit erinnern.

Unter dem Deckmantel von Aktionen zur Partisanenbekämpfung dürften die Deutschen eine Dreiviertelmillion Menschen getötet haben, allein in Weißrussland etwa 350 000, und in Polen und Jugoslawien nicht viel weniger. Bei der Niederschlagung des Warschauer Aufstands von 1944 töteten sie hunderttausend Polen. Hätte der Holocaust nicht stattgefunden, würden auch diese "Vergeltungsmaßnahmen" als Kriegsverbrechen wahrgenommen, die in der Menschheitsgeschichte ihresgleichen suchen. Tatsächlich aber leben sie, wie etwa der Hungertod der sowjetischen Kriegsgefangenen, fast nur noch im Gedächtnis der direkt betroffenen Länder fort. Die deutsche Besatzungspolitik brachte auch noch auf andere Weise nichtjüdische Gruppen aus der Zivilbevölkerung ums Leben, zum Beispiel durch Schwerstarbeit in den Gefangenenlagern. Auch hier handelte es sich hauptsächlich um Menschen aus Polen oder der Sowjetunion.

Im Zuge der großen Massenmordaktionen brachten die Deutschen mehr als zehn Millionen Zivilisten um, etwa die Hälfte davon Juden. Juden und Nichtjuden stammten zumeist aus dem selben Teil Europas. Der Plan zur Ausrottung der Juden wurde weitgehend erfüllt, während der Plan, die slawische Bevölkerung zu vernichten, nur in sehr begrenztem Maße in die Tat umgesetzt wurde.

Auschwitz ist nur eine Einführung in den Holocaust, der Holocaust nur eine Andeutung der endgültigen Ziele Hitlers. Grossmans Romane Alles fließt und Leben und Schicksal sind mutige Berichte über den nationalsozialistischen wie den sowjetischen Terror und erinnern uns daran, dass selbst eine umfassende Darstellung der deutschen Massenvernichtungspolitik nur eine unvollständige Geschichte der Gräueltaten bietet, die Europa um die Mitte des letzten Jahrhunderts erlebte. In ihr fehlt der Staat, um dessen Vernichtung es Hitler hauptsächlich zu tun war, der andere Staat, der Mitte des Jahrhunderts massenhaft Menschen umbrachte – die Sowjetunion. In der gesamten stalinistischen Ära, zwischen 1928 und 1953, wurden einer vorsichtigen Schätzung zufolge gut über fünf Millionen Europäer ermordet. Wenn wir uns also die Gesamtzahl der Menschen aus der europäischen Zivilbevölkerung anschauen, die Mitte des 20. Jahrhunderts durch totalitäre Regime ums Leben kamen, dann sehen wir drei Gruppen von ungefähr gleicher Größe vor uns: von den Deutschen ermordete Juden, von den Deutschen ermordete Nichtjuden und vom sowjetischen Staat ermordete sowjetische Bürger. Grob gesprochen, lässt sich sagen, dass die nationalsozialistische Herrschaft Zivilisten umbrachte, die keine deutschen Staatsbürger waren, wohingegen das sowjetische Regime hauptsächlich Zivilisten umbrachte, die sowjetische Staatsbürger waren.

Ganz ähnlich wie die nationalsozialistischen Verfolgungen mit Auschwitz identifiziert werden, setzt man die sowjetischen Verfolgungen mit dem Gulag gleich. Aller mit Sklavenarbeit verknüpften Schrecken ungeachtet, war der Gulag kein System des Massenmords. Nimmt man den Massenmord an Zivilisten als Mittelpunkt unserer politischen, moralischen und rechtlichen Überlegungen, gilt für den Gulag das Gleiche wie für Auschwitz. Über den Gulag wissen wir Bescheid, weil er ein System von Arbeitslagern, nicht aber von Vernichtungslagern war. Der Gulag hielt ungefähr 30 Millionen Menschen gefangen und verkürzte das Leben von etwa drei Millionen. Aber die meisten von denen, die in die Lager geschickt wurden, kehrten lebend zurück. Nur deshalb, weil wir Schriftzeugnisse über den Gulag besitzen, von denen das berühmteste Alexander Solschenizyns Archipel Gulag sein dürfte, können wir versuchen, uns das Grauen der Arbeitslager vorzustellen – geradeso, wie wir versuchen können, uns das Grauen von Auschwitz vorzustellen.

Wie indes Auschwitz die Aufmerksamkeit von den noch größeren Gräueln Treblinkas abzieht, so lenkt uns der Gulag von den Maßnahmen ab, durch die der sowjetische Staat Menschen direkt und gezielt, durch Hunger und Erschießungen, ums Leben brachte. Darunter stechen zwei besonders hervor: die Hungersnöte im Zuge der Kollektivierung von 1930-1933 und der Große Terror der Jahre 1937/38. Bis heute ist unklar, ob die Hungersnot in Kasachstan 1930-1932 absichtlich herbeigeführt wurde, wobei feststeht, dass damals über eine Million Kasachen Hungers starben. Dass Stalin im Winter 1932/33 die Bevölkerung der sowjetischen Ukraine absichtlich dem Hungertod preisgab, ist heute praktisch zweifelsfrei belegt. In den sowjetischen Akten finden sich eine Reihe von Anweisungen aus den letzten drei Monaten des Jahres 1932, die klar die entsprechende böswillige Absicht bezeugen. Am Ende hatten mehr als drei Millionen Bewohner der sowjetischen Ukraine ihr Leben verloren.

Was wir über den Großen Terror lesen können, lenkt uns zugleich von dessen eigentlicher Beschaffenheit ab. Die beiden großen Werke über die Zeit des Terrors, Arthur Koestlers Sonnenfinsternis und Alexander Weissbergs Erinnerungen Im Verhör, konzentrieren unser Augenmerk auf eine kleine Gruppe von Opfern Stalins, führende Kommunisten aus den Städten, gebildete Leute, manche von ihnen auch im Westen bekannt. Diese Vorstellung beherrscht unsere Sicht vom stalinistischen Terror, aber sie ist irreführend. Insgesamt forderten die "Säuberungen" in den Führungsriegen der Partei, der Sicherheitspolizei und des Militärs nicht mehr als 47 737 Opfer.

Die größte Terroraktion, die Operation 00447, richtete sich in der Hauptsache gegen die "Kulaken", das heißt, gegen Bauern, die bereits während der Kollektivierung verfolgt worden waren. Dieser Aktion fielen 386 798 Menschenleben zum Opfer. Einige nationale Minderheiten, die weniger als zwei Prozent der sowjetischen Gesamtbevölkerung ausmachten, stellten mehr als ein Drittel der Terroropfer. Bei einer Operation zum Beispiel, die sich gegen sowjetische Bürger polnischer Volkszugehörigkeit richtete, wurden 111 091 Personen erschossen. Von den 681 692 Hinrichtungen wegen angeblicher politischer Verbrechen, zu denen es in den Jahren 1937 und 1938 kam, richteten sich 633 955, über 90 Prozent also, gegen die Kulaken und gegen nationale Minderheiten. All diese Menschen wurden heimlich erschossen, in Gruben verscharrt und vergessen.

Die Auschwitz und dem Gulag zugewiesene Sonderstellung führt dazu, dass die Anzahl der ermordeten Europäer zu niedrig veranschlagt und die geographischen Schwerpunkte der Morde ins Deutsche Reich und den Osten Russlands verschoben werden. Wie Auschwitz, das unseren Blick auf die westeuropäischen Opfer des NS-Regimes konzentriert, lenkt uns auch der Gulag mit seinen berüchtigten sibirischen Lagern vom geographischen Zentrum der sowjetischen Mordpolitik ab. Auf Auschwitz und den Gulag fixiert, übersehen wir, dass in einem Zeitraum von zwölf Jahren, zwischen 1933 und 1944, rund zwölf Millionen Menschen der nationalsozialistischen und der sowjetischen Politik des Massenmords zum Opfer fielen, und zwar in einer Region Europas, die mehr oder weniger deckungsgleich mit den heutigen Territorien Weißrusslands, der Ukraine, Polens, Litauens und Lettlands ist. Allgemeiner gesprochen, stellen wir uns, wenn wir an Auschwitz und den Gulag denken, die Staaten, die beides schufen, gern als Systeme, als moderne Despotien oder totalitäre Staaten vor. Doch mit einer solchen Zentrierung auf Berlin und Moskau laufen wir Gefahr, die Tatsache zu übersehen, dass sich die Massenmorde vorwiegend in den zwischen Deutschland und Russland gelegenen Gebieten, nicht in Deutschland und Russland selbst ereigneten.

Osteuropa, vor allem Weißrussland, die Ukraine, Polen und das Baltikum, bildeten das geographische, moralische und politische Zentrum des Massenmordens; diese Gebiete waren den anhaltenden Gräueltaten beider Regime ausgesetzt. Die Bevölkerungen der Ukraine und Weißrusslands, vor allem – aber nicht nur, die Juden – litten am meisten, da diese Gebiete in den dreißiger Jahren, also in der Zeit des Großen Terrors, zur Sowjetunion gehörten und in den vierziger Jahren den schlimmsten deutschen Repressionen ausgesetzt waren. Wenn das damalige Europa, mit Mark Mazower zu sprechen, ein dunkler Kontinent war, dann stellten die Ukraine und Weißrussland das Herz der Finsternis dar.

Historische Schätzungen, die Anspruch darauf erheben können, einen objektiven Maßstab zu bieten, wie etwa die Opferzahlen der Massenvernichtungsaktionen, können uns dabei helfen, verloren gegangene historische Proportionen zurückzugewinnen. Das Leid und die Verluste der deutschen Zivilbevölkerung unter Hitler und während des Krieges haben zwar furchtbare Ausmaße, stellen aber in der Gesamtbilanz der Massenmorde eher eine Marginalie dar. Selbst wenn man die auf der Flucht vor der Roten Armee umgekommenen Volksdeutschen, die von 1945 bis 1947 aus Polen und der Tschechoslowakei Vertriebenen und die durch die Luftangriffe in Deutschland Getöteten zusammennimmt, bleibt die Gesamtzahl deutscher Zivilopfer vergleichsweise gering.[1]

Die Hauptgruppen deutscher Bürger, die einer direkten Mordpolitik zum Opfer fielen, waren die 70 000 "Euthanasie"-Patienten und die 165 000 deutschen Juden. Die Hauptgruppen deutscher Opfer der Stalinherrschaft waren die von Soldaten der Roten Armee vergewaltigten Frauen und die in die Sowjetunion deportierten Kriegsgefangenen. Etwa 363 000 deutsche Kriegsgefangene starben in sowjetischer Gefangenschaft an Hunger und Krankheit, was auch für rund 200 000 Ungarn gelten dürfte. Heute, wo der deutsche Widerstand gegen Hitler fester Bestandteil der bundesdeutschen Erinnerungskultur ist, sollte man vielleicht daran erinnern, dass einige Männer des 20. Juli 1944 in zentraler Position an den Massenmorden beteiligt waren: Arthur Hebe zum Beispiel, der während der ersten Phase des Holocaust im Jahr 1941 die Einsatzgruppe B in den Kampfgebieten Weißrusslands befehligte, oder Eduard Wagner, Generalquartiermeister der Wehrmacht, der seiner Frau schrieb, man müsse "Petersburg schmoren lassen", damit es sich nicht "auf unser Verpflegungsportemonnaie legt".

Anna Achmatowas Satz "Blut liebt sie und immer Blut / Unsere russische Erde" geht einem nur schwer aus dem Kopf. Und doch müssen das Martyrium und der heldenhafte Kampf der Russen, wie sie heute in Putins Russland so laut beschworen werden, vor einem breiteren historischen Hintergrund gesehen werden. Wie andere Bürger der Sowjetunion waren ohne Frage auch viele Russen Opfer der stalinistischen Politik, aber sie waren weit weniger gefährdet als sowjetische Ukrainer oder Polen oder Angehörige anderer nationaler Minoritäten. Während des Zweiten Weltkriegs wurden mehrere Terroraktionen auf das östliche Polen und ins Baltikum ausgedehnt, auf Gebiete also, die sich die Sowjetunion einverleibt hatte. Im bekanntesten Fall wurden 1940 bei Katyn und an vier anderen Orten 22 000 Polen erschossen; Zehntausende weiterer Polen und Balten starben während ihrer Deportation nach Kasachstan und Sibirien oder kurz danach. Im Krieg töteten die Deutschen auch viele russische Sowjetbürger, aber im Verhältnis weit weniger als Weißrussen und Ukrainer, von Juden ganz zu schweigen. Die Zahl der Opfer in der sowjetischen Zivilbevölkerung schätzt man auf etwa 15 Millionen. Im Zweiten Weltkrieg kam in Russland ungefähr jeder Fünfundzwanzigste durch deutsche Hand um, wohingegen es in der Ukraine (oder in Polen) etwa jeder Zehnte und in Weißrussland jeder Fünfte war.

Den Großteil des Krieges hindurch standen Weißrussland und die Ukraine unter Besetzung, wobei die deutsche und die sowjetische Armee das gesamte Gebiet je zweimal, beim Vormarsch und beim Rückzug, durchquerten. Mehr als einen kleinen Teil Russlands hielten die deutschen Truppen nie besetzt, und das auch nur jeweils für kürzere Zeit. Selbst wenn man die Belagerung von Leningrad und die Zerstörung von Stalingrad hinzunimmt, musste die russische Zivilbevölkerung einen viel geringeren Blutzoll zahlen als die Weißrussen, Ukrainer und Juden. Aufgeblähte russische Angaben über russische Todesopfer kommen dadurch zustande, dass Weißrussland und die Ukraine als Teil Russlands behandelt und Juden, Weißrussen und Ukrainer als Russen gezählt werden: Das läuft auf einen Imperialismus mittels Märtyrertum hinaus, bei dem durch die Vereinnahmung von Opfern stillschweigend auch deren Gebiete vereinnahmt werden. Vermutlich wird dies die Strategie der neuen Historischen Kommission sein, die Präsident Dmitri Medwedjew berufen hat, um "Verfälschungen" der russischen Vergangenheit vorzubeugen. Nach der gegenwärtig in Russland diskutierten Gesetzgebung würden Feststellungen, wie sie der vorliegende Abschnitt enthält, strafrechtlich verfolgt werden können.

Ukrainische Politiker verwahren sich gegen die russische Monopolisierung der gemeinsamen Leidensgeschichte und setzen dem westeuropäischen Stereotyp von den Ukrainern als Holocaust-Kollaborateuren eine eigene Version ihrer Leidensgeschichte entgegen, in deren Mittelpunkt die Millionen von Ukrainern stehen, die Stalin absichtlich habe verhungern lassen. Zwar leistet Präsident Viktor Juschtschenko seinem Land einen Bärendienst, wenn er von zehn Millionen Opfern spricht und damit die tatsächliche Zahl verdreifacht, aber Tatsache bleibt, dass die Hungersnot der Jahre 1932/33 Ergebnis gezielter politischer Entscheidungen war und etwa drei Millionen Menschen das Leben kostete. Nehmen wir den Holocaust aus, stellen die mit der Kollektivierung einhergehenden Hungersnöte die größte politische Katastrophe dar, die Europa im 20. Jahrhundert erlebte. Ungeachtet dessen blieb die Kollektivierung das zentrale Element des sowjetischen Modells wirtschaftlicher Entwicklung und wurde später, mit vorhersehbaren Folgen, vom kommunistischen Regime Chinas übernommen: Maos "Großer Sprung nach vorn" ließ mehrere zehn Millionen Menschen den Hungertod sterben.

Hitler und Stalin teilten die Vorstellung von der Ukraine als einer Kornkammer für ihre Länder. Beide wollten den ukrainischen Brotkorb kontrollieren und ausbeuten. Und beide lösten damit Hungersnöte aus: Stalin im gesamten Land, Hitler in den Großstädten und in den Kriegsgefangenenlagern. Unter den ukrainischen Gefangenen, die 1941 in den Lagern hungerten, befanden sich Überlebende der Hungersnot von 1933. Die Strategie der Deutschen, die Bevölkerung auszuhungern, ist übrigens mitverantwortlich dafür, dass die Ukrainer als bereitwillige Kollaborateure beim Holocaust erscheinen konnten. Die berüchtigtsten ukrainischen Kollaborateure stellten das Wachpersonal in den Todeslagern von Treblinka, Belzec und Sobibor. Dass die Deutschen die ersten dieser Mannschaftskader, bei denen es sich um sowjetische Soldaten handelte, aus den eigenen Kriegsgefangenenlagern rekrutierten, wird nur selten berücksichtigt. Vor ihrer Politik des massenhaften Hungertods, dem einen großen Verbrechen im Osten, bewahrten sie diese Männer nur, um sie zu Kollaborateuren bei dem anderen großen Verbrechen zu machen, dem Holocaust.

Die polnische Geschichte ist eine unerschöpfliche Quelle von Konfusion. Zwischen 1939 und 1941 wurde Polen nicht nur von einem totalitären Staat, sondern von zweien angegriffen und besetzt, da Deutschland und die Sowjetunion, die damals Verbündete waren, die Gebiete des Landes ausbeuteten und seine Eliten zu einem großen Teil vernichteten. Die polnische Hauptstadt war Schauplatz zweier großer Aufstände gegen die deutsche Besatzungsmacht, zu denen es im Zweiten Weltkrieg kam: dem Getto-Aufstand der Warschauer Juden im Jahr 1943, nach welchem das Getto dem Erdboden gleichgemacht wurde, und des Warschauer Aufstands im Jahr 1944, nach dem der Rest der Stadt zerstört wurde. In den deutschen Massenmedien geschieht es immer wieder, dass anlässlich des Jahrestages des Warschauer Aufstands diese beiden zentralen Beispiele für Widerstand und Massenmord in einen Topf geworfen werden.

Wenn irgendein europäisches Land im heutigen Europa fehl am Platze wirkt, wie gestrandet in einer anderen historischen Zeit, dann ist das Weißrussland unter der diktatorischen Herrschaft von Alexander Lukaschenka. Aber während Lukaschenka es vorzieht, die Schauplätze des sowjetischen Mordens in seinem Land nicht zur Kenntnis zu nehmen und eine Autobahntrasse über die Todesgruben bei Kuropaty bauen lassen will, erinnert er sich in anderer Hinsicht besser an die europäische Geschichte als seine Kritiker. Indem sie sowjetische Kriegsgefangene verhungern ließen, Juden erschossen und vergasten und bei Aktionen gegen Partisanen Zivilisten hinrichteten, machten zwischen 1941 und 1944 deutsche Streitkräfte Weißrussland zum weltweit tödlichsten Ort. Die Hälfte der Bevölkerung des sowjetischen Weißrussland wurde im Zweiten Weltkrieg entweder umgebracht oder gewaltsam verschleppt. Von keinem anderen europäischen Land lässt sich Vergleichbares sagen.

Dass die Erinnerung an diese Erfahrung vom derzeitigen Regime gepflegt wird, kann vielleicht helfen zu verstehen, warum das Land Initiativen aus dem Westen so misstrauisch begegnet. Doch sind die Westeuropäer bis heute durchweg überrascht, wenn sie hören, dass Weißrussland gleichermaßen das Epizentrum des Massenmordens in Europa und die Basis für den Partisanenkampf gegen die Nationalsozialisten bildete, der einen wesentlichen Beitrag zum Sieg der Alliierten leistete. Dass ein solches Land so völlig aus dem europäischen Gedächtnis verbannt werden konnte, ist bemerkenswert. Nichts kann die Differenz zwischen Gedächtnis und Geschichte so deutlich machen wie diese Nichtexistenz Weißrusslands in den Diskussionen über die Vergangenheit.

Genauso beunruhigend ist das Fehlen ökonomischer Gesichtspunkte. Obwohl die Geschichte des Massenmords viel mit wirtschaftlichem Kalkül zu tun hat, scheut die Erinnerung alles, was das Morden rational erscheinen lassen könnte. Sowohl das nationalsozialistische Deutschland als auch die Sowjetunion verfolgten einen auf ökonomische Autarkie zielenden Kurs, wobei Deutschland mit einem agrarischen Utopia im Osten ein Komplement zu seiner Industrie schaffen wollte, während die UdSSR ihre agrarwirtschaftliche Rückständigkeit durch eine rasche Industrialisierung und Urbanisierung zu überwinden hoffte. Beide Regime strebten ökonomische Autarkie in einem Großreich an, für das die Kontrolle über Osteuropa zentral war. Beide sahen im polnischen Staat einen historischen Irrweg, beiden galt die Ukraine mit ihren fruchtbaren Böden als unverzichtbar. Verschiedene Gruppen wurden von ihnen im Blick auf ihre Pläne zu Feinden erklärt, wenngleich der deutsche Plan, die Juden auszurotten, in der Radikalität seiner Zielsetzung alles übertrifft, was die sowjetische Politik in diesem Punkte zu bieten hatte. Entscheidend ist, dass die Ideologie, die den Massenmord rechtfertigte, auch einer Vision wirtschaftlicher Entwicklung entsprang. In einer Welt des Mangels, vor allem der Knappheit an Lebensmitteln, verschmolzen beide Regime den Massenmord mit ihrer ökonomischen Planung.

Die daraus resultierende Politik erscheint uns heute entsetzlich und obszön, besaß damals jedoch genügend Plausibilität, um große Scharen von Anhängern zu begeistern. Lebensmittel sind nicht mehr knapp, jedenfalls nicht im Westen; andere Ressourcen aber sind es oder werden es bald sein. Im 21. Jahrhundert werden Trinkwasser, saubere Luft, erschwingliche Energie knapp werden. Der Klimawandel bringt vielleicht die Gefahr neuerlicher Hungersnöte mit sich.

Wenn sich eine allgemeine politische Lehre aus der Geschichte des Massenmords ziehen lässt, dann die, dass wir uns vor dem hüten müssen, was man als privilegierte Entwicklung bezeichnen könnte – vor staatlichen Versuchen, eine Methode wirtschaftlicher Expansion zu betreiben, die andere zum Status von Opfern verurteilt und Wohlstand durch Tod erkauft. Die Möglichkeit, dass die Ermordung einer Gruppe einer anderen zum Vorteil ausschlagen oder ihr zumindest als vorteilhaft erscheinen kann, lässt sich nicht ausschließen. Dies ist eine Form von Politik, die Europa erlebt hat und wieder erleben kann. Die einzige Antwort darauf ist das moralische Engagement für den einzelnen Menschen, damit dessen Leben und nicht sein Tod zählt und Kalküle wie die hier beschriebenen undenkbar werden.

Es ist bemerkenswert, wie das heutige Europa Wohlstand mit sozialer Gerechtigkeit und Menschenrechten verbindet. Wahrscheinlich mehr als jeder andere Teil der Welt ist es, zumindest derzeit, immun gegen eine solch herzlos zweckrationale Verfolgung wirtschaftlichen Wachstums. Was ihre Geschichte betrifft, so leistet sich die Erinnerung der Europäer freilich einige merkwürdige blinde Flecken, und das in einer Zeit, in der Geschichte mehr denn je gebraucht wird. In der Zukunft könnte der Rest der Welt einer noch nicht so lange zurückliegenden europäischen Vergangenheit ähneln. Das ist ein Grund mehr, sich über diese Vergangenheit Rechenschaft abzulegen.

Diesem Artikel liegt ein Vortrag zugrunde, gehalten auf der Eurozine-Konferenz "European histories", die vom 8. bis 11. Mai 2009 in Vilnius stattfand (www.eurozine.com). Er erschien erstmals am 16. Juli 2009 im New York Review of Books.

 

  • [1] Von den rund zwölf Millionen Deutschen, die zum Ende des Krieges aus Osteuropa flohen oder vertrieben wurden, kam die weit überwiegende Mehrzahl aus der Tschechoslowakei (3,5 Millionen) und Polen (7,8 Millionen). Bei der zweiten Gruppe stammten die meisten aus Gebieten, die dem Deutschen Reich nach der Niederlage von den Alliierten weggenommen und Polen zugewiesen wurden. Etwa die Hälfte der zwölf Millionen floh aus eigenem Antrieb, während die andere Hälfte deportiert wurde – wobei eine klare Unterscheidung unmöglich ist, weil etliche von denen, die flohen, später zurückkehrten und dann deportiert wurden.

    Ende 1944 / Anfang 1945 ergriffen an die sechs Millionen Deutsche vor der Roten Armee die Flucht; die meisten der rund 600 000 Todesopfer unter den deutschen Flüchtlingen kamen in dieser Zeit ums Leben. Bei vielen von ihnen handelte es sich einfach um Menschen, die zwischen die militärischen Fronten geraten waren; einige wurden von sowjetischen Soldaten gezielt umgebracht oder starben in sowjetischen Lagern. Auch Tschechen und Polen verübten Morde an den Flüchtlingen. An diesen Todesopfern trägt Hitler eine Mitschuld, weil es die deutschen Behörden versäumten, für rechtzeitige Evakuierungen zu sorgen.

    Die Deportationen von Deutschen nach der Kapitulation des Deutschen Reichs, ein unmittelbares Resultat von Hitlers Krieg, waren ein gemeinsames Projekt von Tschechen, Polen, Sowjets, Briten und Amerikanern. Während des Krieges äußerten die polnischen und tschechoslowakischen Exilpolitiker den Wunsch, die deutschen Bevölkerungsgruppen auf ihren künftigen Territorien zu minimieren, und die Alliierten willigten ein, die deutschen Volksgruppen nach dem Sieg zu deportieren. Winston Churchill empfahl, "reinen Tisch zu machen", und der Alliierte Kontrollrat verkündete den offiziellen Plan für die Umsiedlung von sechs Millionen Deutschen.

    Die (nichtkommunistische) Regierung der Tschechoslowakei hatte für die Ausweisung der Deutschen das Plazet Stalins, Churchills und Roosevelts. Polen unterstand sowjetischer Kontrolle, wobei auch jede andere polnische Regierung die Deutschen vertrieben hätte. Die polnischen Kommunisten akzeptierten Stalins Vorschlag, Polen weit nach Westen vorzuschieben, was darauf hinauslief, dass mehr Deutsche vertrieben wurden, als dem Wunsch demokratischer polnischer Politiker entsprochen hätte. (Außerdem beinhaltete der Vorschlag die Deportation von Polen aus der östlichen Hälfte des polnischen Vorkriegsterritoriums, das die Sowjets annektierten. Ungefähr eine Million dieser Ausgesiedelten ließen sich in den Gebieten nieder, aus denen Deutsche vertrieben worden waren.)

    Vom Mai bis zum Dezember 1945 schafften die polnischen und tschechoslowakischen Behörden ungefähr zwei Millionen Deutsche über ihre Grenzen. Auch 1946 fuhren sie damit fort, die Deutschen zum Verlassen des Landes zu zwingen, während die britischen, sowjetischen und amerikanischen Streitkräfte für ihre Aufnahme in den deutschen Besatzungszonen sorgten. In den Jahren 1946 und 1947 nahmen die Sowjets etwa zwei Millionen, die Briten rund 1,2 Millionen und die Amerikaner rund 1,4 Millionen Deutsche in ihren Zonen auf. Danach verlangsamte sich das Tempo der Deportationen.

    Obwohl die Vertreibungen einen Fall kollektiver Verantwortung darstellen und zu grausamen Übergriffen führten, blieb die Todesrate in der betroffenen deutschen Zivilbevölkerung doch relativ gering – 600 000 von zwölf Millionen -, wenn man zum Vergleich die anderen hier erörterten Ereignisse heranzieht. Von einem schrecklichen Krieg eingeholt, der in ihrem Namen geführt worden war, und dann aufgrund alliierter Übereinkunft zum Grenzwechsel und zum Verlassen ihrer Heimat genötigt, stellten diese Deutschen keine Opfer eines kalkulierten Mordplans von der Art des Großen Terrors oder der Hungerpolitik dar.


Published 2010-02-18


Original in English
Translation by Ulrich Enderwitz
First published in The New York Review of Books, July 16, 2009 / Transit 38 (2010) (German version)

Contributed by Transit
© Timothy Snyder/NYREV, Inc.
© Eurozine
 

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Ben Tendler
Cultures of the Anthropocene

http://www.eurozine.com/blog/
Though the Anthropocene has yet to be officially ratified as a new geological epoch, reflections on cultures of the Anthropocene can hardly be considered premature, writes Ben Tendler. A roundup of recent contributions to the public debate that seek to overcome departmental thinking. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

William E Scheuerman
Civil disobedience for an age of total surveillance
The case of Edward Snowden

http://www.eurozine.com/articles/2014-04-18-scheuerman-en.html
Earlier civil disobedients hinted at our increasingly global condition. Snowden takes it as a given. But, writes William E. Scheuerman, in lieu of an independent global legal system in which Snowden could defend his legal claims, the Obama administration should treat him with clemency. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Eurozine's 2014 conference in southern Italy, not far from Lampedusa, addressed both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Speakers included Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net