Latest Articles


22.10.2014
Nicole Gnesotto

There's no such thing as political globalization

How to explain the international explosion of tribal, mafia-style, dictatorial and terrorist violence? Nicole Gnesotto says it's down to the lack of "strategic globalization" on the political field, in sharp contrast to economic globalization's triumph. [ more ]

22.10.2014
Fréderic Neyrat

Critique of geo-constructivism

20.10.2014
Geert Lovink, César Rendueles

We do not prefer Facebook

15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

New Issues


20.10.2014

Esprit | 10/2014

15.10.2014

Transit | 45 (2014)

Maidan - Die unerwartete Revolution [Maidan - The unexpected revolution]

Eurozine Review


15.10.2014
Eurozine Review

This revolutionary moment

"Index" looks into the future of journalism; "Transit" keeps alive the memory of the Maidan; in "Syn og Segn", climate optimist Kristin Halvorsen calls for a global price tag on pollution; "Kulturos barai" talks to urban ecologist Warren Karlenzig; "Rigas Laiks" congratulates Reykjavik's first anarchist mayor; "Merkur" discusses photography and the definition of artistic value; "La Revue nouvelle" braces itself for more European political deadlock; "Kritiikki" profiles Russian émigré author Sergei Dovlatov; and "Nova Istra" remembers the Croatian émigré poet Viktor Vida.

17.09.2014
Eurozine Review

Independence in an age of interdependence

03.09.2014
Eurozine Review

Was Crimea a preliminary exercise?

06.08.2014
Eurozine Review

What are you doing here?

23.07.2014
Eurozine Review

The world's echo system



http://www.eurozine.com/articles/2011-05-02-newsitem-en.html
http://mitpress.mit.edu/0262025248
http://www.eurozine.com/about/who-we-are/contact.html
http://www.eurozine.com/articles/2009-12-02-newsitem-en.html

My Eurozine


If you want to be kept up to date, you can subscribe to Eurozine's rss-newsfeed or our Newsletter.

Articles
Share |


Der Held, das Ich und das Wir


Es gibt gar keine moralischen Phänomene,
sondern nur eine moralische Ausdeutung von Phänomenen.
Friedrich Nietzsche

Je älter man wird, desto toleranter gegen das Herz
und intoleranter gegen den Kopf.
Jean Paul

Working Class Hero

As soon as you are born they make you feel small
By giving you no time instead of it all
Till the pain is so big you feel nothing at all
A working class hero is something to be
A working class hero is something to be
They hurt you at home and they hit you at school
They hate you if you're clever and they despise a fool
Till you're so fucking crazy you can't follow their rules
A working class hero is something to be
A working class hero is something to be
When they've tortured and scared you for twenty odd years
Then they expect you to pick a career
When you can't really function you're so full of fear
A working class hero is something to be
A working class hero is something to be
Keep you doped with religion and sex and T.V.
And you think you're so clever and classless and free
But you're still fucking peasants as far as I can see
A working class hero is something to be
A working class hero is something to be
There's room at the top they are telling you still
But first you must learn how to smile as you kill
If you want to be like the fools on the hill
A working class hero is something to be
A working class hero is something to be
If you want to be a hero well just follow me
If you want to be a hero well just follow me.

Zu John Lennon kommen wir später. – Hier zunächst ein Klassiker:

Uns ist in alten maeren wunders viel geseit
Von helden lobebaeren von großer arebeit
Uns wird in alten Erzählungen viel Wunderbares berichtet:
Von berühmten Helden, großer Mühsal.

So weit der Beginn des Nibelungenliedes – auf Englisch geht das so:

In stories of our fathers high marvels we are told:
Of champions, well approvéd in perils manifold.

Arno Schmidt benutzte diese englische Übersetzung, um das Nibelungenlied in die Zeit nach dem Ende des Zweiten und vor den Beginn eines Dritten Weltkrieges zu verlegen – erzählt von einem Dichter auf dem Mond, wohin sich die Restmenschheit nach diesem Dritten Weltkrieg von der verstrahlten Erde geflüchtet hat. Und in dieser Nachdichtung wird Siegfried zu "Alabama Dillert" (einer Figur aus James Jones' Some Came Running):

Aber jetzt kam er, unverkennbar ER, DER HELD: Alabama=Dillert!, der natürlich irgendwann von einem düsteren "H.G.Trunnion" hinterrücks erschossen wird. Die ganze Mannschaft wird anschließend anlässlich einer verräterischen Einladung in das russisch besetzte Berlin ebendort niedergemacht:

Und wurden Alle =Alle, ob Folker ob Tankwart, weck=geputztt, [verheizt], Einer nach dem Andern; als Letzter H.G.Trunnion, der ihnen, nicht zu beugen, bis zuletzt sein 'Fucking Bolshies!' entgegenschleuderte -: so wurde Dillert endlich gerächt!

Vorgetragen wird diese Version des Nibelungenliedes im Radio der amerikanischen Mondstation (es gibt noch eine russische – der Kalte Krieg geht auf dem Mond lustig weiter). So wird das Ende von den Zuhörern kommentiert:

"Von hintn – : so'n Schwein!"; (Dschordsch; erstickt): "Das kann kein echter Juh=Eß=Boy gewesen sein, dieser = dieser – - ".: "Well Dschordsch – fair war's natürlich nich. Aber es gab schon bei uns solche Leute: ich hatte ma'n Onkel in Massachusetts..." (Aber er wollte im Augenblick von meiner Verwandtschaft nichts hören: "Und das Alles in Gedichtform, Du: das iss gar nich so einfach!: Aber in Börrlinn hat sich der Trunnion dann doch wieder gans vorbildlich benomm', George – ich weiß nich: mir hat er gefalln! Er hat jene frühere 'Tat' doch schließlich auch seinem General zuliebe getan: dergleichen Angeschtellte sind nich häufig, Du: die für'n Scheff n glattn Mord begehn?" (Und das musst auch George zugebm, dass er, in seinem=Kontor=damals, Keinen von der Sorte gehabt hätte...

Gewinnen wir aus der Parodie des Heldenliedes eine erste Definition: Helden repräsentieren Tugenden, die Allgemeingültigkeit beanspruchen ("für den Chef einen glatten Mord begehen") in extrem gesteigerter, also seltener Form (George hatte "in seinem Kontor keinen von der Sorte gehabt"). Sind diese Tugenden mörderischer Art?

Susan Neiman bestreitet diese Interpretation in ihrem Buch Moral Clarity.[1] Sie lässt obige, selbstverständlich noch vorläufige Definition für Achill gelten – er repräsentiere die kriegerischen Tugenden der archaisch- griechischen Aristokratie ins Extreme gesteigert (und durchs Extreme gefährdet) -, jedoch nicht für Odysseus. Auch Odysseus repräsentiere jene Tugenden in vorbildlicher Weise, darüber hinaus jedoch noch viel mehr: er sei gewissermaßen ein Held des Humanum. In seinen Abenteuern durchlaufe er die Versuchungen und Rettungsmöglichkeiten des Menschen als Natur- wie Kulturwesen, oft problematisch, oft vorbildlich. Odysseus, der zwar zu töten versteht, ist allerdings nicht deshalb ein Held, weil er tötet. Die Frage, die sich anschließt, bezieht sich auf den literarischen Entwurf der Odyssee. Wenn Odysseus das Humanum repräsentiert, tut er das in einer durchaus postarchaischen, ja modernen Gestalt: als Individuum, nicht mehr als "persona", durch die das Allgemeine in gewissermaßen erhöhter Lautstärke spricht. (Doch gilt diese Beobachtung nicht ebenso für Achill, auf den ich gegen Ende noch kommen werde – auch und gerade in seinen problematischen Zügen?)

Aber das bezieht sich nicht auf den durch das Epos vor unsere Augen gerufenen Odysseus, sondern auf die von uns interpretierte literarische Figur. Wir verstehen ihn symbolisch und als unseren Repräsentanten in gesteigerter Form: Darum fängt uns die "Odyssee" ein. Doch ist er wohl nicht als Held entworfen worden, und wo er, antik, vielleicht trotzdem so empfunden wurde, ist dies, ebenfalls antik, wütend dementiert worden, von Euripides etwa, in den Troerinnen. Eine Tradition, die sich bis zu Heiner Müllers großartigem Philoktet fortsetzt. Freilich meine ich nicht so sehr die problematischen Seiten des Odysseus – die wären nichts Besonderes -, sondern vielmehr, dass die Repräsentanz des universellen Humanum keine Eigenschaft des Helden ist. Helden glänzen – wie und warum, wird zu untersuchen sein. Das Humanum hingegen ist keineswegs glänzend, wir bewundern Helden eben darum, weil sie das konventionelle Humanum nicht repräsentieren. Natürlich repräsentieren sie menschliche Potenziale – sie fallen ja nicht vom Himmel -, aber sie verkörpern ungewöhnliche Steigerungen solcher Potenziale. Odysseus repräsentiert das Humanum in seiner Widersprüchlichkeit, seinem Geist, seiner Verführbarkeit, seiner Skrupellosigkeit wie seiner Umsicht, seiner Neugier und seinem Leichtsinn, seiner Fähigkeit, auszuhalten. "Polytropos" eben – kein Wunder, dass es keine adäquate Übersetzung gibt. (Oder sollte man so übersetzen?: "Erzähle mir, Muse, die Taten jenes changierenden Mannes, / welcher so weit herumkam, nachdem er Troja zerstörte." Nun ja, nicht ganz ernst gemeint.)

Für Christian Schneider – in einem Aufsatz in der Zeitschrift Mittelweg 36 [2] – ist der Held, der das Humanum repräsentiert, man staune: Ödipus. Man sollte meinen, so weit müssten Freudianer nicht gehen, dass sie ausgerechnet Ödipus zum Helden erklären; denn was hat er getan? Einen Fremden in einer Wegenge erschlagen, nicht wissend, dass es sein Vater war, die Sphinx in einem Rätselwettbewerb geschlagen, sich aus Dankbarkeit von der verwitweten Königin heiraten lassen, nicht wissend, dass es seine Mutter war, sich selbst des Vatermords und des Inzests überführt, nicht wissend, was er dabei war zu tun – am Ende schließlich die Selbstverstümmelung. Karl Heinz Bohrer hat sich – meine ich – zu Recht gegen die Deutung ausgesprochen, hier sei etwas anderes zu sehen als die Mühle des Schreckens, die jeden zermahlt – jedenfalls nicht der Heroismus des Wissen-Wollens, egal, was passiert.[3]

Dass Ödipus kein "klassischer Heros" ist, gibt Schneider sehr wohl zu, dennoch sei er andererseits "der Held par exellence". Er sei insofern ein "Held par exellence", als er, wie Herakles – Held in seinen Taten und Heros als Halbgott -, den Fortschritt des Gemeinwesens durch seine Tat verbürge – im Falle des Ödipus allerdings dank einer Erkenntnisleistung, die nicht unbedingt die eigene ist, sondern die erst in der späteren theoretischen Verarbeitung der literarischen Figur deutlich werde.[4] Der Generationenwechsel sei nichts Harmloses, vielmehr eine mörderische Angelegenheit mit einem libidinösen Hintergrund, der den Generationenwechsel sowohl antreibe wie auch hemme. Zudem sei Ödipus der erste Held, der seine Tat respektive Untat ex post factum bedenke: "Wann etwa haben die Homerischen Helden Gefühle? Wenn ihnen ein Kamerad stirbt oder wenn ihnen ein Unheil geschieht: eine Trophäe nicht gewährt, ihnen Anerkennung versagt wird. Ihre kriegerischen Bluttaten reflektieren sie nie. Auch der erste Held, der nach dem Krieg Leiden und Irrungen anderer Art zu bestehen hat, Odysseus, mag sein Schicksal bedenken, nicht aber seine Taten. Der Erste, der in seiner Tat eine Untat erkennt, ist Ödipus."[5] – Das ist wohl wahr, aber macht ihn diese Reflexionsleistung zum Helden? Nicht jede literarisch bedeutsame Figur verkörpert einen Helden. Zwar bin ich Nominalist genug, um jedem zuzugestehen, den flatus vocis "Held" jeder Figur anzuhauchen, die ihm einer ist, trotzdem stimme ich Schneider darin zu, dass der "Versuch nicht unsinnig" sei, "nach Universalien des Helden zu fahnden, die ihm über Zeiten und Systeme hinweg so etwas wie Identität verleihen ".[6]

Doch besteht diese Identität wohl kaum in der Fähigkeit zur Reflexion. Für Schneider ist es vor allem die Gewalttätigkeit (zu der, im Falle des Ödipus, die Reflexion hinzukommt), die für den Helden nicht nur erlaubt, sondern beim ihm gewissermaßen gefordert ist:"Die archaischste Schicht des Helden ist, dass er die grundlegende Zivilisationsbedingung, das Tötungsverbot, außer Kraft setzt."[7] Nun ist exakt diese These falsch, denn das Tötungsverbot formuliert keine grundlegende Zivilisationsbedingung. Wenn wir über Zivilisation in Hinsicht auf Gewalt sprechen, dann sprechen wir über unterschiedliche Erscheinungsformen von Gewaltverboten, Gewaltgeboten und Erlaubnissen, gewalttätig zu sein. Tötet Achill Hektor, verstößt er gegen kein Verbot, hebt nicht eigenmächtig und für sich ein Zivilisationsgebot auf (und wird dafür mit ehrfürchtiger Scheu bewundert). Nur die Schändung der Leiche des Hektor verletzt den Komment des Gentleman-Warrior.

Ebenfalls ist fraglich, ob es die durch die Tat des Helden angestoßene Kausalität ist, "die die Realität folgenreich umgestaltet".[8] Tells Schüsse auf den Apfel wie auf Geßler sind als Heldentaten oft bestritten worden (so von Börne und Mehring), zu Recht, wenn auch mit falschen Gründen: sie wollten einen Revolutionär auf dem Theater, wo Schiller alles andere als einen Revolutionär darzustellen beabsichtigte. Tell gehört zur Kategorie der Desperados, die – Django gehört dazu, Silence (aus "Il grande silenzio"), der Mann mit der Mundharmonika – nicht handeln, weil ihr Handeln auf das Wohl und Wehe einer Gemeinschaft gerichtet ist, sondern wegen einer Mehr-oder-weniger-Privatangelegenheit, einer Rache, eines Traumas oder – im Falle des ersten Italowesterns mit Clint Eastwood – wegen einer "fistful of dollars". Gleichwohl verändert ihr Handeln etwas. Durch Tell kann die Befreiung der Schweiz ohne (weiteres) Blutvergießen vollzogen werden. Django säubert in seinem egozentrischen Rachefeldzug die Stadt von einer Bande texanischer Rassisten (verursacht aber seinerseits direkt und indirekt den Tod Unschuldiger). Der von Clint Eastwood verkörperte Desperado liquidiert zwei rivalisierende Banden, er befreit Marianne Koch – (schöner war sie nie!) – und lässt sie, obwohl er sie liebt, mit Kind und einem Ehemann gehen, der zu schwach war, die eigene Frau selbst zu befreien. Wir können diese Desperados – siehe oben – Helden nennen, doch tun wir es nicht wegen der von ihnen angestoßenen Kausalität, sondern weil wir sie bewundern, weil wir gerne wären wie sie. Damit soll nicht gesagt sein, dass wir uns danach verzehren, Helden zu sein, sondern nur, dass irgendetwas an ihnen, von dem wir auch glauben, es sei etwas in ihnen, eine Saite in uns zum Klingen bringt. Welche Saite? Jedenfalls: Wenn diese Saite nicht klingt oder zum Verstummen gebracht wird, verschwindet der Status des Helden. Man denke beispielsweise an die Darstellung des Achill in Shakespeares Troilus und Cressida.

Wenn wir uns darüber verständigen, was ein Held ist – ob primär gewalttätig oder nicht, ob jemand, der etwas "für uns" tut oder nur für sich – müssen wir die Ansicht teilen, dass es etwas Großartiges ist, was er tut. Und damit verständigen wir uns über unsere Kultur oder darüber, in was für einer Kultur wir leben wollen. Deshalb hat Christian Schneider Recht, wenn er unterstreicht: "Was ein Held ist, wird letztlich durch das soziale Koordinatensystem bestimmt, das die Tat bewertet und auf diesem Weg Heldentum definiert (...) dieselbe Handlung, die einen hier zum Helden werden lässt, kann ihn dort, in einem anderen Koordinatensystem, zum Verbrecher oder Narren machen."[9] Freilich verlangt eine derart abstrakte Aussage eine Pointierung: Kurz nach dem 11. September konnte man im Fernsehen – man fragt sich, warum – ein Interview mit Horst Mahler und Reinhold Oberlercher sehen, in dem sie die Gruppe um Mohammed Atta als "Helden" bezeichneten. Wir nennen sie üble Mörder. Wir nennen Leute, die unter Einsatz ihres Lebens Geiseln befreien, Helden, die Geiselnehmer nennen sie üble Mörder. Das klingt nach dem bekannten "Für die einen sind es Terroristen, für die anderen sind es Freiheitskämpfer". Anders als man meint, führt diese Sentenz allerdings nicht zum schieren Relativismus. "Relativismus" bedeutet ja nicht, die Kontingenz der eigenen Ansichten zu erkennen, sondern bei dieser Einsicht stehenzubleiben. Ich zitiere da gerne Lessings Saladin, der, als er auf seine Frage, welche Religion Nathan am meisten eingeleuchtet habe, zur Antwort erhält "Sultan, ich bin ein Jud'", repliziert: "Ein Mann wie du, bleibt da / Nicht stehn, wo der Zufall der Geburt / Ihn hingeworfen: oder wenn er bleibt, / Bleibt er aus Einsicht, Gründen, Wahl des Bessern."[10]

Gilt die Kulturabhängigkeit der Zuschreibung von Heldentum nur für gewalttätige Helden? Hier muss eins vorausgeschickt werden: Held wird man – kulturübergreifend – nur durch eine Tat, nicht durch ein Erleiden. Roland von Roceval erliegt einer sarazenischen Übermacht, aber noch im Tode vermag er dadurch, dass er seinen quasi-letzten Atemzug für ein Hornsignal verwendet, das Heer Karls des Großen zur Rache herbeizurufen. In der deutschen Fassung, die auf eine französische Version des Stoffes zurückgeht, in der Heldentum und Hybris ineinanderfließen, verschwimmt das Heldentum Rolands mit seiner Sehnsucht, sich als Märtyrer zu verewigen. In beiden Fassungen bläst er sein Horn zu spät. Nichtsdestoweniger: Wäre er in der deutschen Fassung ohne einen Schwertstreich gestorben, es hätte zum Helden nicht gereicht. Es ist darum mehr als fragwürdig, wenn die Lebensgeschichten von Menschen, die nichts anderes waren als Leidende, heutzutage so wahrgenommen werden, als sei die Zuschreibung, ein Held gewesen zu sein, schlechterdings selbstverständlich. Bei allem Bekenntnis zum Universalismus: Wer sich in eine Tradition der Eigenschaftszuschreibung einreihen möchte, kann aus dieser Tradition nicht ausscheren, er kann sie allenfalls modifizieren. Es geht also nicht um Universalien, die unveräußerlich und traditionstranszendent existieren, sondern um solche, die sich in der Tradition herausgebildet haben. Und dazu gehört im Falle des Helden wenn nicht die Tat, so doch zumindest das Tun. Tritt das Leid hinzu, so wird es durch das vorgängige Tun hervorgerufen – oder doch bewusst in Kauf genommen.

Diese Beobachtung ändert freilich nichts daran, dass wir Menschen, die Außerordentliches erlitten haben – aber eben nur: erlitten -, in mancher Hinsicht für Menschen ansehen, denen wir in besonderer Weise zuhören sollten. Sie wissen nämlich etwas über die Welt, das wir in der Regel nicht – oder doch zumindest so nicht – wissen. Nicht nur – so unsere Intuition – über jenes Ereignis, das sie zu Leidenden machte und über dieses Leid selbst, sondern "irgendwie" über die Welt als solche. Das ist der Grund, warum Bücher wie die von Primo Levi, Robert Antelme, Jean Améry, Ruth Klüger solche Autorität besitzen, dass man leicht einem Aufsatz Autorität verleiht, indem man ihn mit einem Zitat von ihnen abschließt (und warum Menschen in solche Schwierigkeiten geraten, wenn sie sich auf Deutungskontroversen wie die zwischen Levi und Améry einlassen – was sie in der Regel vermeiden).

Das Heldentum von der gewalttätigen Tat zu entkoppeln (aber eben nicht vom Tun als solchem) ist eine Modifikation der Tradition, die ihrerseits inzwischen schon Tradition hat. Insofern hat Christian Schneider Unrecht, wenn er den Helden schlechterdings mit der Gewalttat identifiziert: "Wer Held sagt, sagt automatisch Tod. Oder genauer Mord."[11] So ähnlich sieht es allerdings Ernst Jünger, wiewohl mit durchaus anderer intellektueller Stoßrichtung, wenn er von den "Fürsten des [Schützen-] Grabens mit den harten entschlossenen Gesichtern, tollkühn (...) mit scharfen blutdürstigen Augen" schreibt.[12] Jünger verwendet den Begriff des Helden in antiker Weise, spricht er ihn doch als einen Menschen an, "der die beinahe göttliche Stufe der Vollkommenheit erreicht".[13] Man kann an diesem Heldenbegriff festhalten, wenn man denn mag (obwohl er wenigstens griechisch nicht auf das namenlose Fußvolk anzuwenden war, und die Vorstellung von "Helden, die kein Bericht nennt", ihnen ein schwarzer Schimmel gewesen sein dürfte). Aber der Begriff des Helden hat sich von seiner "archaischsten Schicht" emanzipiert, falls es sie denn überhaupt gab, sind derartige Archäologien doch immer prekär.

Selbst im Historischen Wörterbuch der Philosophie findet sich (überraschenderweise?) ein Eintrag "Held, Heros".[14] Dort ist zu lesen, dass die ursprüngliche Verwendung des Wortes "Heros" ebenjene Übersteigerung des menschlichen Maßes meinte, um die es mir geht, im Totenkult aber zusehends metaphorisiert wurde – die Bezeichnung als "Held" wurde zu einer posthumen Ehrzusprechung, bis hin zur Heroisierung der Männer, die Gründer von Philosophenschulen gewesen waren. Catull verwendete das Wort für Geliebte, Ovid für verlassene Frauen, die ihren treulosen Geliebten "epistulae heroides" schreiben. Aber solche Verwendungen gehören einem anderen (Sie verzeihen das Wort:) Diskurs an, dem des Anheftens von Etiketten aus anderen Sphären – die Frau wird zur "Königin", zur "Göttin" etc. Dies ist keine Erweiterung der Rede vom Helden, sondern der von der Frau.

Einige Vertreter der Aufklärung verspotten – mal milde, mal weniger milde – das klassische Bild des Helden. Für Voltaire ist der Held weltblind, zuweilen dumm:

Ich kenne in der Weltgeschichte keinen einzigen Helden und königlichen Mann, und sei er noch so sehr Prophet oder vollkommener Christ, der nicht einmal in seinem Leben aufs Gründlichste angeführt wurde von irgendeinem Tunichtgut oder sich ereifernden Neidern oder schließlich von dem Teufel selbst.

Wielands "Idris" beginnt so, mit klassischer Musenanrufung wie in den antiken Heldengesängen:

Für welchen Gott, für welchen Göttersohn,
O Muse, stimmest du, in Kalliopens Schleier
Vermummt die ungelehr'ge Leier
Zum Heldenlied in kriegerischem Ton?
Versuch es nicht! Sie bleibt den Grazien getreuer!
Wenn du Rinaldo singst, tönt sie Endymion;
Sie weigert sich, Kastilischen Guitarren
Den Ruhm der Amadis und Cide nachzuschnarren.
Die Welt ist längst der Kurzweil satt,
Den zornigen Achill, die zärtlichen Äneen
Mit andern Namen auferstehen
Und lächerlich verknappt in neuer Tracht zu sehen.

Und eine an die hundertfünfzig Seiten umfassende Verserzählung, die vor allem fast unübersichtlich viele Verführungs- und Liebesaben - teuer enthält, heißt programmatisch: "Der Neue Amadis".

Für Fichte sind es wieder die Archaisch-Außerordentlichen, die Gewaltsamen, freilich jene, die (wenn auch nur im Sinne der Schneiderschen "Kausalität") im Namen eines Zivilisationsauftrags handeln – die die "rohen Stämme" unters "Joch des Gesetzes" zwangen. Aber welche Saite bringen die Helden Fichtes zum Klingen? Die Anerkennung der Wirkung der Tat oder die Außerordentlichkeit der Tat? Für Hegel – wen wundert es – stehen Helden insofern im Dienste des Übergreifend- Allgemeinen, als sie, wenn auch aus durchaus subjektiver Veranlassung, das tun, was die Stunde will. Bekanntlich lässt Hegel die Großen der Geschichte auch immer gleich sterben, sobald sie ihre Rolle auf der Weltbühne gespielt haben – Alexander, Caesar, fabula docet. Nietzsche kennt den Helden auch als stoischen Dulder, nicht als Leidenden, sondern als einen, der in den Stürmen des Schicksals trotz seiner Einsicht in die Vergeblichkeit stehen bleibt (solange es geht).

Wir kennen die Rede von den "Helden des Alltags", eine Redefigur, die sich gegen die Heldenvergöttlichung wehrt, gleichzeitig den Ehrentitel aber doch für solche reservieren möchte, die uns außerordentlich dünken. Nur eben: Haben sie Außerordentliches geleistet – unter Einsatz ihres Lebens, jemanden aus einem brennenden Auto befreit etwa – dann war das kein "Alltag", weder für die Beteiligten noch für die Zeugen der Tat; und wenn ein Wurstbudenbesitzer dem Ansturm hungriger Fußballfans standhält und dreimal so viele Bratwürste serviert als sonst, dann ist er ein Kandidat für das Guinness Book auf Records und für ein Freiabonnement des Fußballvereins, aber kein Held. Auch diejenigen, die Bundesverdienstkreuze für ehrenamtliche Tätigkeiten bekommen, sind keine Helden. Sie sind nützlich, sie sind nötig, sie werden völlig zu Recht geehrt, aber das Wort "Held" ist in solchen Zusammenhängen ein Missgriff: Es fehlt das persönliche Risiko.

Anders verhält es sich mit jenen, denen Susan Neiman in Moral Clarity das Kapitel "Enlightenment Heroes" widmet:[15] "Are they saintly?", fragt sie. "Not in the least, though you may find them extraordinary. I suspect each would say they are no more than what ordinary men and women can be – if they chose."[16] Nur: Wenn sie wählen, sind sie eben nicht mehr "ordinary men and women". Und die, die so gewählt haben, wissen das – wenigstens irgendwie. Was sind das für Leute? Sie sind zum Beispiel tätig im Westjordanland, in Afghanistan, haben die Pentagon- Papers veröffentlicht, haben für Rassengleichheit gekämpft. Sie alle sind persönliche Risiken eingegangen und werden im Übrigen nicht von jedermann als Helden bezeichnet: Daniel Ellsberg nicht von der Nixon- Administration, David Schulman nicht von radikalen israelischen Siedlern, Sarah Chayes nicht von denen, die das afghanische Dorf, an dessen Wiederaufbau sie arbeitet, unter Beschuss nehmen, Bob Moses nicht von der Witwe von Herbert Lee, der erschossen wurde, als er sich, dem Appell von Moses folgend, im Bundesstaat Mississippi in eine Wählerliste eintragen lassen wollte: "You killed my husband!"[17]

Aber welche Saite wird in uns zum Klingen gebracht? Man könnte sagen, dass hier Menschen praktisch für Ideale einstehen, die uns – ein - mal, weil wir in ihre kulturellen Kontexte zufällig hineingeboren oder – gewachsen sind, zum anderen, weil wir "aus Einsicht, Gründen, Wahl des Bessern" bei ihnen geblieben sind – besonders bedeutsam erscheinen. Sie gelten uns als Helden, da ihr Tun nicht an die Stelle von Reflexion tritt, sondern zu ihr hinzukommt und die Reflexion – in gewissem Sinne – einlöst. Und weil sie unter Inkaufnahme eines nicht geringen persönlichen Risikos handeln. Was sagt der frühere Green Beret Lieutenant Colonel Tony Schwalm über Sarah Chayes? "...she was risking life and limb to craft a better, freer, more secure way of life for a people that she did not know very long before she started her efforts."[18] Das alles ist richtig, bleibt dennoch vage, denn unsere Bewunderung ist ja nicht abstrakt – wir sehen kein Notenbild, vielmehr klingt die Saite. Wir sehen nicht etwas ein – das sicherlich auch -, sondern werden zudem emotional bewegt. In welcher Hinsicht?

Susan Neiman zitiert Sarah Chayes: "This is not about selflessness. For the first time in my life I feel balanced."[19] Tatsächlich: Ebenso wenig wie Schiller und Schopenhauer einem Menschen über den Weg trauen wollten, der einem anderen nur hilft, weil eine abstrakte Pflicht es von ihm verlangt, und der nicht irgendeine Sympathie (nicht unbedingt für das Individuum, sondern) für den Mitmenschen als Menschen oder vielleicht bloß als Kreatur empfindet, würden wir einem sauertöpfischen Wiederaufbauhelfer, Streetworker, Kämpfer gegen Diskriminierungen aller Arten trauen wollen, könnten wir nicht annehmen, dass er das, was er tut, auch gerne tut. So wie es kaum einen Gewalttäter gibt, der das, was er tut, nicht irgendwie (da gibt es viele Möglichkeiten) gerne tut, gibt es keinen Wohltäter, der etwas tut, was wir "gut" nennen, ohne es irgendwo und irgendwie gerne zu tun. Neiman schreibt: "Peace work, says Shulman, is mostly boring, long waiting punctuated by occasional bouts of action and fear – much like war. Yet some of his descriptions are so lyrical you want to go off and join him just for the pleasure of it."[20] Und was hält Shulman bei der Stange? Er bekennt, seine Motive und diejenigen der Leute, mit denen er zusammenarbeitet, seien "wildly obscure, oblique"[21] – aber diese Beobachtung trifft für alle Motive zu, egal, was man tut. (Weshalb das Reden über "Motive" fast nie etwas bringt und man es besser einfach aufgibt.) Die Leute machen mit, "out of loyalty to one another, to friends; nothing is worse than the shame of letting them down".[22] – much like war? Wie beschreibt Shulman seinen Kampfeinsatz im Libanon?: "The official ideology (...) was of no consequence compared to the 'high' we got from one another, from the wild, somewhat unnerving adventure of it all."[23] Und wie beschreibt Shulman den selbstgewählten Einsatz im Westjordanland? Die Leute kommen "out of a certain insouciant taste for adventure, for something outside the usual routine."[24] – much like war. Der bereits zitierte Schwalm nennt Chayes "a ballerina in the minefield".[25] Also nicht nur ein Bewusstsein des Risikos, das man eingeht, sondern eine gewisse Verachtung des Risikos? Ich bin nicht sicher, dass Chayes recht hat, wenn sie sagt, dass die Bereitschaft der Afghanen, bestimmte Risiken nicht einzugehen, auf ihre traumabedingte Unfähigkeit, sie zu kalkulieren, zurückgehe. Das mag im Einzelfall so sein, es kann aber auch so sein, dass einer vorsichtiger ist als sie, weil er weiß, was ihm blühen kann. Ein Trauma kann sowohl realitätsuntüchtig als auch in gesteigertem Maße realitätstüchtig machen. Meistens wohl beides, wenn auch nicht immer gleichermaßen.

Der Einsatz für den Frieden wie im Krieg kann sich, darauf deuten die Indizien, aus denselben oder wenigstens ähnlichen psychischen Quellen speisen. Das entspricht der nicht nur psychoanalytischen Einsicht, dass jedes menschliche Tun die Kanalisierung psychischer Antriebe ist, die mit der Tat oder dem Ziel der Tat erst einmal gar nichts zu tun haben, und der nun spezifisch psychoanalytischen Einsicht, dass jede solche Kanalisierung nicht nur auf etwas hin erfolgt, sondern von etwas weg: Abwehr. Shulman fasst diesen Mechanismus, der meist unbewusst greift, als Ergebnis bewusster Reflexion: "If I look deeply into myself, I can identify – side by side with hope, faith, and a certain capacity for empathy – the same dark forces that are active among the most predatory of the settlers. I, too, am capable of hate and of polarizing the world. Perhaps the balance, individual and collective, is always precarious. Here is a reason to act."[26]

Nur werden Entschlüsse eben nicht auf Grund der Vernunft allein oder auf Grund der Einsicht in gute Gründe gefasst, sondern – so auch in diesem Falle – auf Grund von besonderen Emotionen: "a breathtaking experience of freedom".[27] Das ist es, was, ich habe es bereits zitiert, "ordinary men and women can be – if they chose". Dass etwas eine Saite in uns anschlägt, setzt voraus, dass wir diese Saite haben. Nicht dass wir alle Helden sein könnten – und wären wir alle Helden, so gäbe es keine mehr, sie müssen ja, um hervorgehoben zu werden, eine kleine Minderheit sein. Aber, um die Anfangsdefinition wieder aufzunehmen: Helden repräsentieren Tugenden, die Allgemeingültigkeit beanspruchen, in extrem gesteigerter, also seltener Form. Dass wir von den Taten eines Helden bewegt werden (und sie nicht nur abstrakt anerkennen), ist eine wesentliche Erweiterung unseres Verständnisses vom Helden, genauer: unseres Akts der Zuschreibung von Heldentum, denn auf diese Zuschreibung kommt es an (hier hat Christian Schneider wieder Recht), kann jemand auf einer einsamen Insel doch tun, was er will, zum Helden wird er nie, und wer nichts als Hohn erntet, muss zumindest die Bewunderung späterer (oder, noch gewagter, vergangener) Geschlechter fantasieren, um sich in der Gegenwart als Held zu fühlen. Dabei geht es bei der Bewunderung, die wir zollen, wie gesagt, weniger um die Resultate heldenhaften Tuns – in deren Licht scheinen die Taten manchmal nicht mehr zu sein als ein Rütteln an den Gitterstäben der Weltgeschichte: "Ich will hier raus!" -, sondern um das Tun selbst. Anders verhält es sich etwa in der Musik, wo wir durch ein Musikstück bewegt werden können, aber nicht durch die Vorstellung des Tuns des Komponisten (es sei denn, wir hätten selbst vergleichbare Talente, zu denen freilich auch ein Gutteil Praxis gehören müsste). Auf die Metapher bezogen: Damit eine Saite in uns zum Klingen kommt, müssen wir nicht nur die Saite haben, wir müssen auch den Ton kennen.

Um welchen heißen Brei rede ich hier herum? Nun, es muss hier wohl das Wort "Narzissmus" fallen. Das Problem: In der Psychologie (welcher Ausrichtung auch immer) ist das natürlich ein wertfreier Begriff, in der Alltagskommunikation ist er in der Regel pejorativ konnotiert (synonym mit "eitel" bis "rücksichtslos").Nehmen wir den Band von Laplanche und Pontalis Das Vokabular der Psychoanalyse zur Hand. Dort finden wir: "Der primäre Narzissmus bezeichnet einen frühen Zustand, in dem das Kind sich selbst mit seiner ganzen Libido besetzt. Der sekundäre Narzissmus bezeichnet eine Rückwendung der von ihren Objektbesetzungen zurückgezogenen Libido." Und: "Diese Begriffe werden in der psychoanalytischen Literatur und selbst in Freuds Werk sehr unterschiedlich aufgefasst, was eine einheitliche und genauere Definition als die von uns vorgeschlagene verbietet."[28] Diese Auskünfte eröffnen die Möglichkeit, den Narren auf eigene Faust zu spielen. Zudem versteht sich, dass im Folgenden von "Narzissmus" allein in der Bedeutung von "sekundärem Narzissmus" die Rede sein kann.

Den Begriff "Narzissmus" wertfrei zu halten hat seinen guten Grund. Denn eine in ihrem Leben permanent (oder immer mal wieder) narzisstisch angetriebene Person kann ebenso auf die Missbilligung wie auf die Bewunderung ihrer Umwelt stoßen. Wenn jemand ein Buch schreibt, so ist das ohne narzisstische Befeuerung nicht zu machen. Sich nur am Anblick des eigenen Namens auf einem Buchumschlag zu erfreuen, ist sicherlich ein wenig billig, doch ganz ohne dieses Vergnügen geht es nicht. Es gehört zum Set an narzisstischen Bestätigungen, die der Autor anstrebt, braucht, um weiterzumachen. Nicht nur der Autor. Welcher Schauspieler, ginge er noch so in seiner Rolle auf, wäre nur Hamlet? Er ist immer derjenige (so hofft er irgendwie), der Hamlet so spielt, wie er noch nie gespielt worden ist – und wenn ihn am Ende der Applaus wie eine Welle hochhebt, auf der er ein paar Minuten surfen kann, dann hat er, was er sucht. Nur leider zu kurz, er wird versuchen, den Moment zu verlängern – findet sich in der Kantine ein Fan? – und dann geht er nach Hause oder ins Hotelzimmer und hat den Katzenjammer: Er hat sich verausgabt, und nur einen Bruchteil von dem, was er gegeben hat, zurückbekommen. Aber es war doch gar kein give-and-take, er hat doch nicht für das Publikum gespielt, sondern für den Applaus des Publikums? Das Beispiel mag lehren, dass man zwar aus narzisstischen Antrieben handeln kann, aber am Ende so handelt, als ob man es bloß "für andere" getan hätte, und diese anderen empfinden es auch so.

Umgekehrt: Ein Buch kann Tausende erfreuen, belehren, Trost oder Einsicht in ihr Leben bringen, und wir lieben die Autorin oder den Autor darum, ja, bei manchen Büchern haben, wir das Gefühl, es sei (und das mag vor Jahrhunderten geschehen sein) nur für uns geschrieben worden. Wir bewundern den Autor oder die Autorin, die vielleicht jahrelang über diesem Buch gesessen haben, und wir bewundern auch das Moment der Askese während der Abfassung des Buches. Seine oder ihre Familie, die Peers etc. mögen das ganz anders sehen: Er/sie vernachlässigt die anderen, zieht sich zurück auf eine (weitere) Emanation seines Ichs, der sie/er wenn nicht alles, so doch bemerkenswert viel unterordnet, auf den zweiten oder dritten Platz verweist. Kreativität (ich meine nicht: Häkelkurse oder "creative writing") bedarf des Narzissmus und einer gewissen A-Sozialität – sprich: Abzug der Libido von den Objekten, Umlenkung auf das eigene Ich und seine Hervorbringungen.

Es gibt eine Fernsehserie des Mitteldeutschen Rundfunks – eine der erfolgreichsten Serien des deutschen Fernsehens überhaupt – mit dem Titel "In aller Freundschaft". Das Rezept dieser Serie ist einfach: In jeder Folge wird wenigstens ein mehr oder weniger komplizierter Fall in ein Krankenhaus in Leipzig (die "Sachsenklinik") eingeliefert, um den sich das Serienpersonal, Ärzte und Ärztinnen, Schwestern und Pfleger zu kümmern haben, und meist geht es gut aus. Nebenbei (in manchen Folgen nicht nur nebenbei) geht das Privatleben der Protagonisten mit Ehekrisen, Liebschaften (zeitweise glücklichen, manchmal notorisch unglücklichen) weiter, und das ist es, was uns bei der Stange hält wie bei jeder Serie: Wir wollen wissen, wie es weitergeht. Hält es diesmal? Wie kommt das Ehepaar Heilmann (Heilmann heißt der Chefarzt – just think of that!) über den Tod ihrer Tochter und ihres Schwiegersohns hinweg? Wird Frau Doktor Globisch endlich den Richtigen finden? Wird Frau Dr. Eichhorn ewig die Melancholikerin vom Dienst bleiben müssen? Kommen der Assistenzarzt Dr. Brentano und Schwester Arzu wieder zusammen? Ich muss die akademischen Titel immer anführen, weil sich die Ärzte in der Serie auch untereinander stets mit ihren Titeln anreden: "Könnten Sie sich das mal ansehen, Dr. Kreuzer?" "Gerne, Dr. Brentano!". Dabei ist es doch ein Fauxpas, wenn Gleichbetitelte einander mit Titeln versehen – jedenfalls heutzutage.

Der liebenswerte Unsinn der Serie könnte uns auf die richtige Spur führen. Die Konflikte, mit denen uns die Serie heimsucht, sind im Kern fast immer Konflikte um den Narzissmus der medizinischen Protagonisten. Dr. Kreuzer ist ehrgeizig, er hält sich für den besten und modernsten Arzt der Klinik, gefährdet allerdings dauernd die Freundschaft mit seinen Kollegen; Dr. Brentano muss für seine Prüfungen lernen, Schwester Arzu bleibt allein zu Hause, wo sie schmollt: Sie sei ja nur "eine kleine Krankenschwester"; die Ehe der Heilmanns steht dauernd unter Streß, er vergisst Verabredungen, Hochzeitstage und Verwandtes, weil er in der Klinik aufgehalten wird. Er müsse schließlich Leben retten, ist seine Auskunft. Damit wolle er ihr wohl sagen, sie sei bloß Friseurin, antwortet die Ehefrau und dreht sich zur Wand. Es ist aber so, daß diejenigen, die die "Sachsenklink" nach strapaziösen und komplizierten Operationen ("Ich kann ihn nicht mehr halten, Blutdruck sinkt! Er wird tachykard! " – "Defi, schnell! Weg vom Bett!" – "Wir haben ihn wieder. Das war knapp.") gesund wieder verlassen (das ist jedenfalls die Regel), dies der Tatsache verdanken, dass die Ärzte ihrem Beruf mehr Aufmerksamkeit schenken als ihren Lebenspartnern (was übrigens nicht nur für die männlichen Ärzte gilt, bei den männlichen entspricht es nur mehr dem Klischee, weshalb es entsprechend weiter ausgewalzt wird).

Der Erfolg der Serie beruht zu Teilen auf einem perfekten Casting: Die männlichen wie die weiblichen Ärzte sowie die Schwestern und Pfleger sind allesamt attraktiv und verkörpern unterschiedliche Typen, so dass jede und jeder vor dem Bildschirm etwas zum Verlieben hat; ferner da - rauf, dass sich an den Krankenbetten Minidramen abspielen, an deren Ende Menschen, geläutert durch Schmerz und Todesangst, wieder zueinanderfinden, zuvor getrennte Ehepaare, zerstrittene Geschwister, Eltern und Kinder, die einander nicht verstehen usw. Derartige Dramen strapazieren auch nur durchschnittlich sensible ästhetische Nerven arg und wären nur gegen Belohnung auszuhalten, würde diese Belohnung in den erwähnten Konflikten nicht gleich mitgeliefert: Unter der Himbeersauce der andauernden Versöhnungen und des Titelsongs ("We can make it through stormy weather / as long as we stay together / love is enough") brodelt der permanente Konflikt zwischen narzisstischer und objektbezogener Libido.

Interessant ist, dass es in dieser Serie ab und zu vorkommt (häufiger, wie mir scheint, als die Wahrscheinlichkeitsrechnung erlaubt), dass Chirurgen und Chirurginnen ihre eigenen Verwandten oder Partner auf dem Operationsplan vorfinden. In der Regel wollen sie – gegen alle Professionalität – selbst operieren, worauf dann der Klinikchef einzuschreiten hat ("Sie wissen doch..."). Klar: Dem betroffenen Operateur könnte die Hand zittern, wenn er die eigene Frau aufschneiden soll, zumal wenn es an seiner ärztlichen Kunst hängt, ob ihr Leben gerettet werden kann oder nicht. Wäre die Serie etwas weniger sentimental, könnte auch die Ambivalenz gegenüber dem geliebten Objekt zur Sprache kommen sowie der Umstand, dass nur der ein guter Chirurg ist, der gerne Körper aufschneidet (ich jedenfalls würde mich keinem Chirurgen anvertrauen, der kein Vergnügen an seinem Beruf hätte). Wichtiger aber scheint mir, dass durch den Verwandten auf dem Tisch die narzisstische Steuerung der Berufsausübung gestört wird – die Objektbeziehung (wie immer sie auch beschaffen sein mag) kommt der Professionalität in die Quere. Der Chirurg muss sich vor zu großer Identifizierung – in Liebe oder Hass – mit seinem Patienten hüten. Er muss stolz auf die Präzision seiner Arbeit und damit auf sich sein. Das Signal dafür ist in der Serie, dass die Chirurgen und Chirurginnen einander dauernd wechselseitig bestätigen (selbst wenn sie einander zuvor in den Haaren gelegen haben), wie gut sie sind ("Ausgezeichnete Arbeit, Frau Kollegin!").

Aus dem Nähkästchen geplaudert: Ich habe einmal ein kleines Buch geschrieben, das in die öffentliche Debatte, ob unter bestimmten Umständen die Wiedereinführung der Folter legitimierbar und mit dem Grundgesetz-Artikel I,1 vereinbar sei, eingreifen sollte. Das Buch wurde, obwohl zu Teilen rein juristisch argumentierend (was sich Juristen von einem, der nicht vom Fach ist, selten gefallen lassen), positiv aufgenommen. Nun ergab es sich, dass ein führender Jurist dieses Landes, mit dessen Ausführungen ich mich kritisch beschäftigt hatte, irgendwann einen Aufsatz schrieb, der mir eine Korrektur seiner früheren Ansichten auszudrücken schien. Ich merkte nun, dass mich das nicht nur von der Sache her interessierte, sondern dass mir die Phantasie – mehr war es nicht -, diese Veränderung sei auf Grund der Lektüre meines Büchleins erfolgt, außerordentlich gefiel. Nicht nur: Die Situation hat sich verbessert, sondern ich habe sie verbessert. Ohne solche Phantasien – die ich mir natürlich nicht immer bewusst gemacht habe, die man sich generell nicht immer bewusst macht – hätte ich das Buch gar nicht geschrieben. An einer Sache, die man für gut hält, bloss mitzuwirken, ist in der Regel kein zureichender Grund zum Handeln, sondern man will einen entscheidenden Beitrag leisten. (Und die Wirklichkeit kommt dem narzisstischen Antrieb entgegen: Da man, handelnd, keinen großen Überblick hat, sondern nur den Ausschnitt der Welt sieht, in dem man gerade tätig ist, vergrößert sich das eigene Tun notwendigerweise für die Selbstwahrnehmung. In der Notaufnahme kann so – bei aller nervtötenden Routine – jeder angelegte Verband zu einem Beitrag zur Rettung der Welt werden. Für den Patienten, der den Verband bekommt, ist es selbstverständlich auch so.)

Sie sehen vermutlich, worauf das hinausläuft: Der Held ist jemand, der seinen Narzissmus in einem Maße auslebt, das der Alltag normalerweise nicht zulässt. Dennoch erhält er Anerkennung, Bewunderung, Liebe, ja findet sich zum Übermenschen ("Heros") verklärt. Nicht trotz, sondern wegen seines Narzissmus, dessen Ausleben wir in unschuldiger Bewunderung ansehen. So bringt der Held in uns die besagte Saite zum Klingen, weil er einen a-sozialen Trieb als Antrieb für Handlungen nützt, die sozialen Tugenden entsprechen. Man könnte von einem "schuldlosen Narzissmus" sprechen, aber es ist wohl eher unsere Bewunderung, die uns insofern schuldlos vorkommt, weil wir meinen, die sozial produktiven Tugenden zu bewundern, wo wir doch sein wollen wie jemand, der sich über die Welt der anderen erhebt. Wäre das anders, wir würden eben die Resultate schätzen, nicht die Taten und den, der sie vollbracht hat, bewundern. Die Resultate repräsentieren das gemeinschaftliche Gute (wenn wir uns – kulturell – einig sind, worin ein solches Gutes besteht, was – wie ausgeführt – oft durchaus nicht der Fall ist), Helden das über die Gemeinschaft sich Erhebende, die extrem gesteigerte, also seltene Form des Handelns für das Allgemeine – und folglich entsteht immer eine Kluft zwischen dem, was wir schätzen, weil es dem Allgemeinen zugute kommt, und der Bewunderung für den Helden.

Susan Neiman hat in ihrem Kapitel über die "Enlightenment Heroes" Äußerungen zitiert, die das sozial Produktive narzisstischer Antriebe dokumentieren. Sarah Chayes etwa gibt zu Protokoll: "I sometimes feel I'm laying my body down as a bridge over the chasm that Bush and Bin Laden are trying to open." Und ihr anschließender Satz lautet: "Not that I suppose my efforts are large enough to make a difference."[29] Gäbe es diesen zweiten Satz nicht, wäre der erste ein Ausdruck puren Größenwahns. Aber gäbe es den ersten nicht, der zweite wäre pure Resignation. Es braucht das Realitätsprinzip des zweiten Satzes kombiniert mit der narzisstischen Phantasie des ersten, um etwas auszurichten und um unsere Bewunderung zu erzeugen.

"I don't want to act for the record!" schreit Shulman einen Mitarbeiter an und dementiert expressis verbis den Heldenstatus (oder das Bedürfnis, nach ihm zu streben). Doch dann folgt nicht etwa: "This misery has to come to an end." oder: "We have to help to end this misery", sondern: "I just want this misery to end."[30] Es braucht solche Gedanken, solche Sätze. "You are not going down there to try to be heroes (...) You have a job to do", sagt Bob Moses zu den weißen Freiwilligen, die bei der Kampagne in Mississippi mitmarschieren wollten.[31] Die Auskunft war nötig, um überfliegende Aktionsbereitschaften einzuhegen. Gleichzeitig wird berichtet, dass Moses ein hinreißender Redner war, dem es gelang, Martin Luther King als Prediger zu deklassieren. Niemand ist ein guter Redner, der sich nicht als Redner genießt.

Ohne unsere Sehnsucht, den eigenen Narzissmus bewundern zu lassen (und diesen Wunsch in der Identifikation zu fantasieren), gäbe es keine Helden. "Es erscheint (...)", schreibt Freud, "dass der Narzissmus einer Person eine große Anziehung auf diejenigen anderen entfaltet, welche sich des vollen Ausmaßes ihres eigenen Narzissmus begeben haben (...) der Reiz des Kindes beruht zum guten Teil auf dessen Narzissmus, seiner Selbstgenügsamkeit und Unzugänglichkeit, ebenso der Reiz gewisser Tiere, die sich um uns nicht zu kümmern scheinen, wie der Katzen und großen Raubtiere, ja selbst der große Verbrecher und der Humorist zwingen in der poetischen Darstellung unser Interesse durch die narzisstische Konsequenz, mit welcher sie alles ihr Ich Verkleinernde von ihm fernzuhalten wissen."[32] – Man bedenke, wie diese Charakteristik des Narzissmus – Selbstgenügsamkeit, Gleichgültigkeit – der klassischen Definition des "Erhabenen" entspricht.

Wäre das anders, könnten wir keine Helden bewundern, die Dinge tun, die uns moralisch eigentlich nicht in den Kram passen oder die wir selber nicht tun würden. In den "Rocky"-Filmen (Sie verzeihen mir meine Vorliebe für ästhetisch zweifelhafte Filme) muss der Protagonist durch seinen Trainer (und ganz zuletzt, als finaler Anstoß, durch seine Frau) narzisstisch aufgerüstet werden: Er soll nur noch den Kampf und den Triumph am Ende sehen, nicht mehr die Familie oder was auch immer. In "Rocky IV" kommt es dahin, dass sein Gegner, ein linientreuer Sowjetbürger, der für die Glorie des Vaterlands der Werktätigen in den Ring steigt, am Ende seinem Publikum zuruft: "Ich kämpfe für mich! – für mich!", was den oberflächlichen politischen Sinn hat, dass der im Kollektiv Großgezogene schließlich erkennt, jeder sei seines eigenen Glückes Schmied, vor allem aber signalisiert, dass er ohne Mobilisierung seiner narzisstischen Energien nicht durchzuhalten vermag. Rockys Ecke rüstet dessen Grandiosität mit Appellen an seine Aggressivität auf: "Schlag den russischen Affen tot!" Nach dem Kampf, natürlich, ein Appell für Frieden und Völkerverständigung, und Gorbatschow applaudiert, aber das ist nur Zugabe.

Nun zu Achill, der nie fehlen darf, wenn es um die Helden geht. An ihm lassen sich die Risiken eines narzisstisch übersteuerten Helden der Gewalt verdeutlichen. Seine in der Ilias geschilderte Zeit vor Troja ist ein Wechselbad narzisstischer Kränkungen und destruktiver Raserei. Zunächst zieht er sich vom Kampf zurück, weil er nicht standesgemäß behandelt wird (darum geht es, nicht um die Person der Briseis, seiner Kriegsbeute, die der Heerführer Agamemnon ihm weggenommen hatte). Dann verwechselt Hektor Achill mit dessen Liebhaber und Minor-sizehero Patroklos, weshalb Achill den Kampf wieder aufnimmt und unter den Trojanern wütet. Doch kurz bevor er Aeneas erschlagen kann, wird dieser dank eines Eingriffs der Götter vom Schlachtfeld entrückt, worauf - hin Achill umso mehr wütet. Nach allerlei kämpferischen Großszenarien stellt er Hektor endlich, tötet ihn und lässt den Sterbenden wissen, er werde dem Leichnam nicht die konventionellen Ehren erweisen. Statt mit den übrigen Griechen die Stadt zu erstürmen, kehrt Achill ins Lager zurück, um dem Leichnam des Patroklos ebenjene dem Hektor verweigerten Ehren zu erweisen. Die Leiche Hektors schleift er hinter seinem Streitwagen her. Damit hat Achill – ich sagte es schon – den Komment des Gentleman-Kriegers verletzt. Homer macht deutlich, dass er das Gemetzel an den Trojanern für ebenso wenig schrecklich oder gar verwerflich hält (man denke: ein Mann gegen Hunderte!) wie den Sieg über Hektor – erst mit der Behandlung der Leiche Hektors beginnt Achills Abstieg aus den Sphären des Heldentums.

Dass Achill sich vom Kriege zurückgezogen hatte, ist, wie sein Wiedereintritt in den Kampf, das Thema der Ilias: "Singe, Göttin, den Zorn des Peleiaden Achilleus". Ganz ohne Zweifel ist die Behandlung, die Achill vom Heerführer Agamemnon zuteil wird, geeignet, den aristokratischen Krieger zu kränken. Aber geht er in seiner Gekränktheit nicht entschieden zu weit, wenn er den Griechen Niederlagen wünscht, auf dass sie erkennen, was sie an ihm haben? Nun, jedenfalls ist Achills Wunsch aus dem Geiste narzisstischer Übersteuerung zu verstehen. Als müsse seine Überhebung bestraft werden, fällt ihr Patroklos zum Opfer, was zum Wiedereintritt Achills in den Kampf führt und schließlich dazu, dass er nach Hektors Tod völlig aus der Rolle fällt.

Eigentlich ist Achill kein Held, wie wir heute meinen, dass er im Buche stehe. Zunächst versucht er, dem Krieg zu entgehen, indem er sich auf den Rat seiner Mutter hin als Frau unter Frauen verkleidet und erst durch eine List des Odysseus entlarvt wird. Dann beschwert er sich permanent bei seiner Mutter, der Meergöttin Thetis, über die Kränkungen, die er über sich ergehen lassen muss.

Mutter, weil du mich nur zu kurzem Leben gebarest,
Schuldete mir der Olympier wohl besondere Ehre,
Zeus mit donnernder Macht! Doch jetzt gewährt er mir gar nichts!
Siehe, des Atreus Sohn, der gewaltige Fürst Agamemnon,
Hat mich entehrt und behält mein Geschenk, das er selbst mir entrissen!
Also sprach er mit Tränen; ihn hörte die herrliche Mutter

Er klagt nämlich so laut, dass man es bis auf den Meeresgrund hört.

Eilend tauchte sie auf aus den schäumenden Fluten wie Nebel,
Setzte sich dann dem bitterlich weinenden Sohn gegenüber,
Streichelte ihn mit der Hand und sprach ihm zu mit den Worten:
Liebes Kind, was weinst du, und was bedrückt dir die Seele.

Er erzählt seiner Mutter, was vorgefallen ist, und sie sagt:

Wehe mein Kind (...)
Jetzt aber stirbst du bald und musst doch leiden wie niemand

Sie ist es, die dem Sohn empfiehlt, sich vom Kampf fernzuhalten. Als Patroklos fällt, jammert Achill so, dass man fürchtet, er werde Selbstmord begehen, und wieder derart laut, dass man es bis auf den Grund des Meeres hört. Thetis eilt zu ihrem Sohn und wiederholt die schon bekannten Worte:

téknon, ti klaíeis...
Liebes Kind, was weinst du, und was betrübt dir die Seele

Weder das Weinen und Klagen noch die Anrede "Mein Kind" müssen uns befremden. "Mein Kind" (téknon) ist die Anrede der Eltern ihren Kindern gegenüber, selbst wenn sie erwachsen sind, und das Weinen: Nun, die griechischen Heroen reagierten durch die Bank primärprozesshaft und nicht nach heutigem Rollenverständnis. Thetis ist es, die für die Rüstung sorgt, in der Achill später Hektor besiegen wird. Das alles ist, griechisch, keineswegs befremdlich. Eher befremden könnte uns, dass die Ehrverletzung schwerer wiegt als der baldige Tod. Doch damit wird uns nur gezeigt, dass wir von einer aristokratischen Kultur lesen – auch bei uns hat sich der Brauch des Duells, wo ebenfalls das Leben wenigstens riskiert wurde, um eine Kränkung aus der Welt zu schaffen, lange gehalten. Nun bewahren aber die Mythen und die Hypostasierungen aristokratischer Gesellschaften zu heroischen Zeitaltern in Geschichten, die man Pseudo-Erinnerungen nennen könnte, allerlei psychologische Wahrheiten – direkt und indirekt. Direkt: Freud deutete nicht den Ödipus-Mythos, sondern wies darauf hin, dass in Sophokles' König Ödipus der ödipale Konflikt im Medium der Traumdeutung bereits erwähnt wird. Indirekt: In der Konstellation Achill/ Thetis wird die Ambivalenz der Mutterliebe dargestellt. Einerseits die Liebe, die so weit geht, dass der Sohn sich lächerlich machen soll, wenn er nur der Mutter erhalten bleibt (seine Verkleidung als Frau unter Frauen, aus der ihn Odysseus erlöst, indem er ihm Waffen zeigt, zu denen Achill sofort greift); aber eben auch, dass die Kränkung des durch die Mutter wenigstens halbgöttlichen Sohnes mehr wiegt als der gesamte Krieg, der ohne ihn, so das Orakel, nicht gewonnen werden kann. So oder so – er ist unentbehrlich, und es ist nicht zuletzt die Mutter, die ihm das unermüdlich sagt.

Dass die Vergötterung der Söhne deren narzisstisches Potenzial anreichert, ist bekannt, etwa von Goethe, dessen Beziehung zur Mutter weit intensiver war als die zum Vater, dem er allerdings – oder gerade deshalb -, als er in die Jahre kam, immer mehr zu ähneln begann. Nun ist solche Mutterbeziehung weder zureichende noch notwendige Bedingung dafür, dass einer seine narzisstischen Potenziale für Nützliches zu mobilisieren versteht, und auch nicht für die – latent oder manifest – destruktive narzisstische Übersteuerung. Dennoch zum Schluss eine kleine psychologische Spekulation.

Der Narzissmus kann durch große Bestätigung in der Kindheit (und Adoleszenz – und später, gewiss) befördert werden. Doch kann er sich auch in der Abwehr der Kränkung durch mangelnde Bestätigung übers gewohnte Maß hinaus entwickeln. Ich glaube nun, dass diese Entwicklung narzisstischer Potenziale, welchen sozialen Ausdruck sie auch immer gewinnen, stets mit solchen Kränkungen zusammenhängt, auch wenn ihnen Bestätigungen vorausgegangen sind. Aus dem einfachen Grund: weil die Bestätigungen nicht dauern. Der Mensch erkennt – bewusst oder unbewusst – die Ambivalenz der Bestätigung durch die Eltern (oder durch die an Eltern statt stehenden Personen), dass sie nämlich den eigenen Lebensweg ebenso fördern (wenn sie es tun) als auch behindern (was sie immer tun, auch wenn sie ihn fördern). Die adoles zente Renitenz ist nicht allein hormonelle Verwirrung und Selbstadjustierung des Hirns, sondern bedeutet auch den Abzug der auf die Eltern gerichteten Objektlibido und deren Ausrichtung auf das eigene Ich, um den sozial notwendigen Schritt in die Eigenständigkeit zu vollziehen. Gelingt dies einigermaßen, kann in Verliebtheiten die Fähigkeit zu Objektbeziehungen erneut eingeübt und auf die Probe gestellt werden.

Achill ist – ich wiederhole mich – eine narzisstisch übersteuerte Person. Dass er Briseis nicht bekommt, stört ihn nicht wegen des verlorenen Objekts, sondern wegen der Kränkung. In Patroklos liebt er den Achill-look-alike. Die Mutter stabilisiert ihn, indem sie ihn tröstet und indem sie seinen Narzissmus anheizt – auf mütterlich ambivalente Weise: sie möchte einen Helden-Sohn und gleichzeitig einen, der sich nicht in Gefahr begibt. Am Ende führt Achill nicht zu Ende, was er begonnen hat. Er kämpft nach dem Sieg über Hektor den Kampf nicht bis zum Sieg über die Stadt, die er doch entscheidend geschwächt hat. Er erobert Troja nicht an der Spitze des griechischen Heeres, sondern wendet sich ab, um Patroklos, seinem Alter Ego, eine Zeremonie der Verklärung zu widmen und um den Leichnam des Hektor zu schänden. Aus dem latent a-sozialen Helden wird ein anti-sozialer Berserker.

Helden kann es nicht geben, ohne dass ihr Ich in ungewöhnlichem Maße ihre Person bestimmt. Helden kann es nicht geben, wo sie nicht als Personen bewundert werden. Und Helden kann es nur geben, wenn sie jene narzisstische Saite in uns zum Klingen bringen, die wir normalerweise nicht die Gelegenheit haben, kräftig anzuschlagen.

Ich habe begonnen, den Begriff des Helden aus einer Parodie des Nibelungenliedes zu gewinnen – nun endlich zu John Lennon. Sie erinnern sich an den Refrain "a working class hero is something to be" und an den Schluss: "If you want to be a hero well just follow me / If you want to be a hero just follow me." Rollenpoesie, gewiss. Aber Helden re den so nicht. So reden die, die Helden sein wollen, und denen die Fantasie so weit durchgeht, dass sie meinen, sie wären wirklich welche. John Lennon war ein wunderbarer Musiker (einer der besten Rock-'n'- Roll-Sänger, die es gegeben hat, hören Sie sich noch ein mal "Twist and Shout" an), der allerlei erfreuliche und unerfreuliche Streiche in der Öffentlichkeit gespielt hat. Aber ist Lennon ein working class hero gewesen? Wollte er es auch sein? "Just follow me" – keine Rollenpoesie?: Sehen Sie sich dieses Bild John Lennons an!

Eine modisch etwas verfremdete Ballon-Mütze, die geballte rechte Faust, der Anlass muss uns nicht interessieren. Ein Working-class-hero look- alike. Kein Achill, nicht einmal ein Patroklos. Aber ein Zeit seines Lebens narzisstisch Übersteuerter, bis hin zu seiner Selbstabschließung im New Yorker "Dakota", sicherlich in der Meinung, die Welt drehe sich ohne ihn wenigstens anders (was für manche zutreffen mochte) – "Singe, Göttin, den Zorn...", einer Selbstabschließung, aus der er (wie Michel de Montaigne aus seiner Exklusion mit den Ess61ais, in denen er "Ich" sagte wie keiner vor ihm) mit einigen betörend schönen Liedern, selber besser aussehend denn je, wieder auftauchte, um in einem letzten Interview seinen früheren Allüren den Laufpass zu geben – danach wurde er erschossen. Natürlich verklärt der gewaltsame Tod die großen Narziss ten immer – mag er auch noch so banal sein wie etwa der Autounfall von Albert Camus.

Lennon hat Auskunft über die Quellen seines Narzissmus gegeben. Seine Mutter hatte ihn früh zu seiner Tante in Pflege gegeben, von deren Haus er auf das Waisenhaus blickte, das den Namen "Strawberry Fields" trug. Als sich die Mutter um den mittlerweile Halbwüchsigen kümmern wollte, wurde sie von einem betrunkenen Polizisten totgefahren.

Mother, you had me
But I never had you
I wanted you
You didn't want me
So I, I just gotta tell you
Goodbye, goodbye.
Father, you left me
But I never left you
I needed you
You didn't need me
So I, I just gotta tell you
Goodbye, goodbye.
Cildren, don't do
What Have I done
I couldn't walk
And I tried to run
So I, I just gotta tell you
Goodbye, goodbye

Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home
Mama don't go, daddy come home

"Mother don't go, daddy come home" – der Stoff, aus dem die Helden sind? Der Stoff, mit dem unsere Helden-Phantasien befeuert werden? Manche Helden gewiss, manche Phantasien auch. Entscheidend aber ist, was die Helden – mit solchem Hintergrund oder ohne ihn – aus sich machen. Und was sie uns bedeuten, hängt an unseren narzisstischen Bedürfnissen und unseren zivilisatorischen Präferenzen.

Der hier abgedruckte Text ist die leicht überarbeitete Version des Eröffnungsvortrages auf der vom 11. bis 14. 6. 2009 vom Einstein Forum, Potsdam in Berlin und Potsdam veranstalteten Tagung VERDAMMTE HELDEN – HEROISM RECONSIDERED.

 

  • [1] Siehe Susan Neiman, Moral Clarity. A Guide for grown-up Idealists, Orlando 2008, S. 290ff.
  • [2] Christian Schneider, "Wozu Helden?", in: Mittelweg 36, 18. Jhrg., Heft 1, S. 91-102.
  • [3] Vgl. Karl Heinz Bohrer, Das Tragische. Erscheinung, Pathos, Klage, München 2009.
  • [4] Christian Schneider, a. a.O., S. 95.
  • [5] Ebd., S. 100.
  • [6] Ebd., S. 92.
  • [7] Ebd., S. 93.
  • [8] Ebd.
  • [9] Ebd., S. 92.
  • [10] Gotthold Ephraim Lessing, Nathan der Weise. Ein dramatisches Gedicht, in fünf Aufzügen, in: Ders., Werke 1778-1780, hrsg. von Klaus Bohnen und Arno Schilsohn, Frankfurt am Main 1993, S. 553.
  • [11] Christian Schneider, a.a.O., S. 93.
  • [12] Ernst Jünger, In Stahlgewittern, (1922), zitiert nach: Historisches Wörterbuch der Philosophie, hrsg. von Joachim Ritter, Basel 1974, Bd. 3, "Held, Heros", Sp. 1046.
  • [13] Ebd.
  • [14] Historisches Wörterbuch der Philosophie, a.a.O., Sp. 1043-1049.
  • [15] Neiman, a.a.O., S. 372-415.
  • [16] Ebd., S. 374.
  • [17] Neiman, S. 410.
  • [18] Ebd., S. 389.
  • [19] Ebd., S. 392.
  • [20] Ebd., S. 377.
  • [21] Ebd., S. 381.
  • [22] Ebd.
  • [23] Ebd., S. 379.
  • [24] Ebd., S. 381.
  • [25] Ebd., S. 392.
  • [26] Ebd., S. 376-377.
  • [27] Ebd., S. 381.
  • [28] J. Laplanche, J.-B. Pontalis, Das Vokabular der Psychoanalyse, unter der Leitung von Daniel Lagache, Frankfurt am Main 1972, S. 321.
  • [29] Neiman, a.a.O., S. 384.
  • [30] Ebd., S. 381.
  • [31] Ebd., S. 408.
  • [32] Sigmund Freud, "Zur Einführung in den Narzißmus", in: Gesammelte Werke, Bd. X, Frankfurt am Main 1999, S.155.


Published 2009-09-08


Original in German
First published in Mittelweg 36 4/2009

Contributed by Mittelweg 36
© Jan Philipp Reemtsma / Mittelweg 36
© Eurozine
 

Support Eurozine     click for more

If you appreciate Eurozine's work and would like to support our contribution to the establishment of a European public sphere, see information about making a donation.

Focal points     click for more

Russia in global dialogue

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
In the two decades after the end of the Cold War, intellectual interaction between Russia and Europe has intensified. It has not, however, prompted a common conversation. The focal point "Russia in global dialogue" seeks to fuel debate on democracy, society and the legacy of empire. [more]

Ukraine in focus

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/publicsphere.html
Ten years after the Orange Revolution, Ukraine is in the throes of yet another major struggle. Eurozine provides commentary on events as they unfold and further articles from the archive providing background to the situation in today's Ukraine. [more]

The ends of democracy

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/democracy.html
At a time when the global pull of democracy has never been stronger, the crisis of democracy has become acute. Eurozine has collected articles that make the problems of democracy so tangible that one starts to wonder if it has a future at all, as well as those that return to the very basis of the principle of democracy. [more]

The EU: Broken or just broke?

http://www.eurozine.com/comp/focalpoints/eurocrisis.html
Brought on by the global economic recession, the eurocrisis has been exacerbated by serious faults built into the monetary union. Contributors discuss whether the EU is not only broke, but also broken -- and if so, whether Europe's leaders are up to the task of fixing it. [more]

Time to Talk     click for more

Time to Talk, a network of European Houses of Debate, has partnered up with Eurozine to launch an online platform. Here you can watch video highlights from all TTT events, anytime, anywhere.
Dessislava Gavrilova, Jo Glanville et al.
The role of literature houses in protecting the space for free expression

http://www.eurozine.com/timetotalk/european-literature-houses-meeting-2014/
This summer, Time to Talk partner Free Word, London hosted a debate on the role that literature houses play in preserving freedom of expression both in Europe and globally. Should everyone get a place on the podium? Also those representing the political extremes? [more]

Eurozine BLOG

On the Eurozine BLOG, editors and Eurozine contributors comment on current affairs and events. What's behind the headlines in the world of European intellectual journals?
Simon Garnett
Britain flouts the European Court of Justice

http://www.eurozine.com/blog/
The UK has passed legislation on data retention that flouts European concerns about privacy. The move demonstrates extraordinary arrogance not only towards the Court of Justice of the European Union but towards the principle of parliamentary deliberation in Britain, writes Simon Garnett. [more]

Vacancies at Eurozine     click for more

There are currently no positions available.

Editor's choice     click for more

William E Scheuerman
Civil disobedience for an age of total surveillance
The case of Edward Snowden

http://www.eurozine.com/articles/2014-04-18-scheuerman-en.html
Earlier civil disobedients hinted at our increasingly global condition. Snowden takes it as a given. But, writes William E. Scheuerman, in lieu of an independent global legal system in which Snowden could defend his legal claims, the Obama administration should treat him with clemency. [more]

Literature     click for more

Olga Tokarczuk
A finger pointing at the moon

http://www.eurozine.com/articles/2014-01-16-tokarczuk-en.html
Our language is our literary destiny, writes Olga Tokarczuk. And "minority" languages provide a special kind of sanctuary too, inaccessible to the rest of the world. But, there again, language is at its most powerful when it reaches beyond itself and starts to create an alternative world. [more]

Piotr Kiezun, Jaroslaw Kuisz
Literary perspectives special: Witold Gombrowicz

http://www.eurozine.com/articles/2013-08-16-kuisz-en.html
The recent publication of the private diary of Witold Gombrowicz provides unparalleled insight into the life of one of Poland's great twentieth-century novelists and dramatists. But this is not literature. Instead: here he is, completely naked. [more]

Literary perspectives
The re-transnationalization of literary criticism

http://www.eurozine.com/comp/literaryperspectives.html
Eurozine's series of essays aims to provide an overview of diverse literary landscapes in Europe. Covered so far: Croatia, Sweden, Austria, Estonia, Ukraine, Northern Ireland, Slovenia, the Netherlands and Hungary. [more]

Debate series     click for more

Europe talks to Europe

http://www.eurozine.com/comp/europetalkstoeurope.html
Nationalism in Belgium might be different from nationalism in Ukraine, but if we want to understand the current European crisis and how to overcome it we need to take both into account. The debate series "Europe talks to Europe" is an attempt to turn European intellectual debate into a two-way street. [more]

Conferences     click for more

Eurozine emerged from an informal network dating back to 1983. Since then, European cultural magazines have met annually in European cities to exchange ideas and experiences. Around 100 journals from almost every European country are now regularly involved in these meetings.
Law and Border. House Search in Fortress Europe
The 26th European Meeting of Cultural Journals
Conversano, 3-6 October 2014

http://www.eurozine.com/comp/conversano2014.html
Taking place in southern Italy, not far from Lampedusa, this year's Eurozine conference will address both EU refugee and immigration policies and intellectual partnerships across the Mediterranean. Confirmed speakers include Italian investigative journalist Fabrizio Gatti and Moroccan feminist and Nobel Peace Prize nominee Rita El Khayat. [more]

Multimedia     click for more

http://www.eurozine.com/comp/multimedia.html
Multimedia section including videos of past Eurozine conferences in Vilnius (2009) and Sibiu (2007). [more]


powered by publick.net